Das aktuelle Wetter Velbert 15°C
Jagdrecht

Grundstückseigner können Jagd abblasen

08.08.2012 | 18:36 Uhr
Grundstückseigner können Jagd abblasen
Wild muss sich vielleicht auf manchen Waldstücken bald nicht mehr vor Jägern verstecken. Bild: Detlev Kreimeier

Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte müssen Landbesitzer Jäger nicht mehr zwingend auf ihre Ländereien lassen. Die WAZ im Gespräch mit einem Juristen und Jäger

Europa, da gibt es nicht nur Rettungsschirme für Banken und notleidende Staaten. Europa ist jetzt auch der Kontinent, der in Deutschland viele kleine Rettungsschirme für Rehwild, Hasen und Wildschweine aufspannen will. Dafür sorgte die Große Kammer des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in Straßburg (EGMR). Ein Baden-Württemberger, der zwei unter 75 Hektar große Stücke Land besitzt, hatte dagegen geklagt, dass Jäger auf sein Land dürfen, um zu jagen – unabhängig davon, ob er als Eigner das nun will oder nicht. Das Gericht gab ihm Recht: Die Jagd auf seinem Grundstück muss er nicht zulassen, wenn er etwa das Töten von Tieren aus ethischen Gründen ablehnt. Ein einschneidendes Urteil.

Konflikt mit Menschenrechten

Markus Koch, Presseobmann des Hegeringes Neviges, erklärt die neue rechtliche Situation im WAZ-Gespräch. Denn: Auch in Velbert und Umgebung dürfte es einige Grundstückseigner geben, die betroffen sind. Der Rechtsanwalt ist selbst auch Jäger, kennt sich aus. Zum Sachverhalt erläutert er: „Bislang ist es hierzulande so, dass alle Eigentümer bejagbarer Grundstücke bis 75 Hektar Zwangsmitglieder in Jagdgenossenschaften sind.“ Nach dem Urteil des EGMR könne genau das aber in Konflikt mit den EU-Menschenrechtskonventionen kommen, erklärt Koch und wird konkret: „Der Gerichtshof bestätigte unter Hinweis auf bisherige Rechtsprechungen in Frankreich und Luxemburg, dass die Verpflichtung zur Duldung der Jagd auf eigenen Grundstücken eine unverhältnismäßige Belastung für solche Eigentümer darstellen kann, die Jagd aus ethischen Gründen ablehnen.“

Noch habe die EU-Entscheidung keine unmittelbare Gesetzeskraft, wohl aber den Rang einfachen Bundesrechts. Die Bestimmungen des Bundesjagdgesetzes und die Jagdgesetze der Länder haben vorerst Bestand.

Das heißt: flächendeckende Bejagung ist möglich. Für die Zukunft muss der Gesetzgeber das Straßburger Urteil im Bundesjagdgesetz (BJG) aber umsetzen. Koch: „Möglich wäre, dass Grundstückseigentümern das Recht eingeräumt wird, unter bestimmten, engen Voraussetzungen bei der Jagdbehörde zu beantragen, ihre Grundstücke zum befriedeten Bezirk erklären zu lassen.“ Bis zu einer Gesetzesänderung, so der Presseobmann, sind Jagdbehörden und Gerichte weiterhin an die geltenden Jagdgesetze gebunden. Jäger müssen aber in Kauf nehmen, dass Grundstückseigentümer auf Unterlassung klagen. Das Wild, das sich dann auf dem Land solcher Kläger aufhält, kann sich dann gewissermaßen entspannt zurücklehnen: Vor Jägern jedenfalls muss es vorübergehend keine Angst haben.

Eine zügige Umsetzung des EU-Urteils in Bundes- und Länderrecht ist beste Voraussetzung, unter Jägern und Gegnern der flächendeckenden Bejagung „Waldfrieden“ herzustellen.

Von Hans H. Lind



Kommentare
Aus dem Ressort
Brücken-Inschrift erinnert an Mobilmachungstag 1914
1. Weltkrieg
Beim Spazierengehen entdeckte Frank von Hagen vor Jahren an einer Brücke über den Hardenberger Bach ein Relikt des 1. Weltkriegs. Jetzt legte er den fast verschwundenen Schriftzug frei. Auch er soll in der Ausstellung zu sehen sein, die der Arbeitskreis Alt-Langenberg für September plant.
Arbeitsagentur Velbert rät zu Bewerbungen im Umland
Ausbildungsmarkt
Weiterhin gibt es ein deutliches Manko an Ausbildungsplätzen im Kreis Mettmann. Zwar sind seit Oktober 2013 mehr Stellen gemeldet worden, aber die Zahl der Bewerber ist seither auch deutlich gestiegen.
Besichtigung des ehemaligen Zechengeländes in Velbert
Sommerprogramm SPD
Im Rahmen des Sommerprogramms der SPD Velbert konnten Interessierte gemeinsam mit Parteimitglied Kevin Rahn das Gelände der ehemaligen Zeche „Vereinigte Glückauf“ am Rande des Industriegebiets erkunden.
Greenkeeper in Neviges pflegt Golfplatz auf den Millimeter genau
Sport
Sattgrüner Rasen, aus dem Teich spritzt eine Fontäne, dann und wann ein Sandhindernis: Der Golfplatz Gut Kuhlendahl hat weit über die Stadtgrenzen hinaus einen ausgezeichneten Ruf. Das ist auch sein Werk: Georg Hormanns ist Greenkeeper und damit für viel mehr zuständig als für das perfekte Grün.
WIPA-Gründer Kurt Paykowski wird 80
Leute
Der Gründer der Wirtschaftsschule Paykowski (WIPA), Kurt Paykowski, feiert am Donnerstag seinen 80. Geburtstag. Die private Schule unterhält auch einen Standort in Velbert. Inzwischen wird das Schulnetzwerk mit sechs Standorten von Sohn Arndt geleitet, aufhören will Kurt Paykowski aber noch lange...
Fotos und Videos
Greenkeeper & the Green
Bildgalerie
Freizeit
Langenberg Unplugged
Bildgalerie
Fotostrecke
Königs- und Bürgerschießen
Bildgalerie
Freischütz Langenberg
Wülfrather Kalksteinbruch
Bildgalerie
Ferienaktion in Velbert