Das aktuelle Wetter Velbert 9°C
Jagdrecht

Grundstückseigner können Jagd abblasen

08.08.2012 | 18:36 Uhr
Grundstückseigner können Jagd abblasen
Wild muss sich vielleicht auf manchen Waldstücken bald nicht mehr vor Jägern verstecken. Bild: Detlev Kreimeier

Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte müssen Landbesitzer Jäger nicht mehr zwingend auf ihre Ländereien lassen. Die WAZ im Gespräch mit einem Juristen und Jäger

Europa, da gibt es nicht nur Rettungsschirme für Banken und notleidende Staaten. Europa ist jetzt auch der Kontinent, der in Deutschland viele kleine Rettungsschirme für Rehwild, Hasen und Wildschweine aufspannen will. Dafür sorgte die Große Kammer des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in Straßburg (EGMR). Ein Baden-Württemberger, der zwei unter 75 Hektar große Stücke Land besitzt, hatte dagegen geklagt, dass Jäger auf sein Land dürfen, um zu jagen – unabhängig davon, ob er als Eigner das nun will oder nicht. Das Gericht gab ihm Recht: Die Jagd auf seinem Grundstück muss er nicht zulassen, wenn er etwa das Töten von Tieren aus ethischen Gründen ablehnt. Ein einschneidendes Urteil.

Konflikt mit Menschenrechten

Markus Koch, Presseobmann des Hegeringes Neviges, erklärt die neue rechtliche Situation im WAZ-Gespräch. Denn: Auch in Velbert und Umgebung dürfte es einige Grundstückseigner geben, die betroffen sind. Der Rechtsanwalt ist selbst auch Jäger, kennt sich aus. Zum Sachverhalt erläutert er: „Bislang ist es hierzulande so, dass alle Eigentümer bejagbarer Grundstücke bis 75 Hektar Zwangsmitglieder in Jagdgenossenschaften sind.“ Nach dem Urteil des EGMR könne genau das aber in Konflikt mit den EU-Menschenrechtskonventionen kommen, erklärt Koch und wird konkret: „Der Gerichtshof bestätigte unter Hinweis auf bisherige Rechtsprechungen in Frankreich und Luxemburg, dass die Verpflichtung zur Duldung der Jagd auf eigenen Grundstücken eine unverhältnismäßige Belastung für solche Eigentümer darstellen kann, die Jagd aus ethischen Gründen ablehnen.“

Noch habe die EU-Entscheidung keine unmittelbare Gesetzeskraft, wohl aber den Rang einfachen Bundesrechts. Die Bestimmungen des Bundesjagdgesetzes und die Jagdgesetze der Länder haben vorerst Bestand.

Das heißt: flächendeckende Bejagung ist möglich. Für die Zukunft muss der Gesetzgeber das Straßburger Urteil im Bundesjagdgesetz (BJG) aber umsetzen. Koch: „Möglich wäre, dass Grundstückseigentümern das Recht eingeräumt wird, unter bestimmten, engen Voraussetzungen bei der Jagdbehörde zu beantragen, ihre Grundstücke zum befriedeten Bezirk erklären zu lassen.“ Bis zu einer Gesetzesänderung, so der Presseobmann, sind Jagdbehörden und Gerichte weiterhin an die geltenden Jagdgesetze gebunden. Jäger müssen aber in Kauf nehmen, dass Grundstückseigentümer auf Unterlassung klagen. Das Wild, das sich dann auf dem Land solcher Kläger aufhält, kann sich dann gewissermaßen entspannt zurücklehnen: Vor Jägern jedenfalls muss es vorübergehend keine Angst haben.

Eine zügige Umsetzung des EU-Urteils in Bundes- und Länderrecht ist beste Voraussetzung, unter Jägern und Gegnern der flächendeckenden Bejagung „Waldfrieden“ herzustellen.

Von Hans H. Lind

Kommentare
Funktionen
Lesen Sie auch
Schwarzkittel unterm Sender
Wildschweine gesichtet
Aus dem Ressort
Velberter Busbahnhof geht im September in Betrieb
ÖPNV
Pläne für Kiosk, Stehcafé und Lotto-Annahme in direkter Nachbarschaft des neuen ÖPNV-Knotenpunktes. Gegenverkehr auf Teilabschnitt des Innenstadtrings...
Neuer Bus bald notwendig
Ehrenamt
Wahlen beim Bürgerbusverein Langenberg liefen nicht reibungslos
Start zur Sanierung des Doms in Neviges verzögert sich
Kirche
Die dringend nötige Dachsanierung des Mariendoms verzögert sich. Grund sind Vorarbeiten der Technischen Hochschule Aachen, die noch nicht...
Lebensmittelspenden an die Tafel gehen in Velbert zurück
Soziales
Seit anderthalb Jahren nehmen die Spenden von frischen Lebensmitteln an die Velberter Tafeln ab. Die Gäste der Tafel bekommen hauptsächlich Obst,...
Angeklagtem im Velberter Brand-Prozess droht Forensik
Prozess
Nach dem Brand in einem Hochhaus im Velberter Stadtteil Birth im Oktober 2014 steht nun der mutmaßliche Täter vor Gericht. Seine Einlassungen geben...
Fotos und Videos
Restaurierung
Bildgalerie
Historisch
Intuitives Bogenschießen
Bildgalerie
Freizeit
Schnupperschwimmkurs der DLRG
Bildgalerie
Neviges
Bücherfrühling
Bildgalerie
Neviges
article
6963747
Grundstückseigner können Jagd abblasen
Grundstückseigner können Jagd abblasen
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/staedte/velbert/grundstueckseigner-koennen-jagd-abblasen-id6963747.html
2012-08-08 18:36
Velbert