Das aktuelle Wetter Unser Vest 4°C
Schiedsmänner

Die Streitschlichter

01.06.2012 | 06:00 Uhr
Die Streitschlichter
Als Schiedsmänner für Recklinghausen-Süd bzw. Grullbad zuständig: Paul Müller (l.) und Rolf Salomon.

Recklinghausen. „Manches Mal haben wir sicher Schlimmeres verhindert“, überlegt Paul Müller vielsagend. Der 68-Jährige ist Schiedsmann in Recklinghausen-Süd. Schiedsleute arbeiten ehrenamtlich, werden vom Stadtrat gewählt, müssen mindestens viermal im Jahr zu einer Schulung oder Fortbildung und erstellen im negativen Fall eine Erfolglosigkeitsbescheinigung, mit welcher der Bürger erst zum Amtsgericht kann. Aber oft können schon die Streitschlichter ihres Amtes walten und beide Parteien unterzeichnen einen Vergleich. „Der ist dann rechtlich bindend – genau wie ein Gerichtsurteil“, erklärt Müller.

„An meinen ersten Fall werde ich mich bis zum Lebensende erinnern“, sagt er noch heute. 1981 hatte sich eine Über-80-Jährige bei ihm gemeldet, weil ihre Bekannte einen silbernen Löffel gestohlen haben sollte. „Die bestritt das vehement, aber ich appellierte an ihr Gewissen, ob sie wegen eines silbernen Löffels wirklich eine über 40-jährige Freundschaft aufs Spiel setzen wolle und fragte, ob sie das Besteck nicht vielleicht aus Versehen mitgenommen haben könnte“, so Müller. Von wegen, platzte es aus der Seniorin heraus: Nein, absichtlich habe sie den Löffel eingesteckt, „die hat immer mehr gehabt als ich, und sie braucht das ganze Zeug nicht mehr.“ Darauf hätten sich die zwei Damen umarmt und alles sei gut gewesen.

So ein Erfolg motiviere. Die Arbeit werde anerkannt, „vor wenigen Jahren bekam ich das Bundesverdienstkreuz“. Um Baumschnitt oder Schmerzensgeld gehe es meist, „wenn etwa die Hecke über die Grundstücksgrenze ragt und der eine mit der Hacke einen übergezogen bekommt“, sagt Rolf Salomon, Schiedsmann für Grullbad. „Einer hat dem Nachbarn auch mal mit dem Hammer einen Finger gebrochen, als der ihn fragte, ob er so laut und lang mit der Flex arbeiten müsse“, erklärt Salomon, dass es nicht immer nur um Nickligkeiten geht. „Es gibt sogar Stammkunden“, ergänzt Müller.

Manchmal gebe es drei oder vier Verhandlungen am Tag, dann wochenlang keine. Fünf Stunden brauche es pro Fall – mindestens. Im Winter passiere deutlich weniger. „Zum Krach kommt es im Frühjahr, wenn die Menschen wieder raus und in den Garten gehen.“

„Sogar Kinderlärm wurde schon beanstandet“, wundert sich Müller. „Aber Kinder dürfen Krach machen, da können Nachbarn gar nix machen.“ Wenn einer aber seine Box laut aufdrehe, „lasse ich mir das auch mal vorspielen und schaue in der Nebenwohnung, ob wirklich die Teller im Schrank wackeln.“ Lärm empfinde ja jeder anders. Immer mehr Bürger kämen aber gleich mit anwaltlicher Hilfe. Wenn einer auf Krawall gebürstet ist, haben auch die Streitschlichter keine Chance. „Ich habe da ein Gespür und merke nach zehn Minuten, ob eine Einigkeit zu erzielen ist oder nicht“, ist Müller überzeugt.

Beide Parteien werden zur Verhandlung vorgeladen, manchmal „klingen unsere Ratschläge dann lapidar, aber es kommt an“. Geduldig müsse man sein, sich selbst zurücknehmen. „Wenn die Leute rausgehen, soll keiner denken, er wurde übers Ohr gehauen.“

Salomons schrillstes Erlebnis: Ein junger Mann hatte sich auf einer Fete in eine Frau verliebt, die in einer festen Beziehung lebte. Er stalkte sie und zerkratzte einmal eine ganze Reihe BMWs, weil er darunter den Wagen des jungen Paars vermutete. „Zwei Jahre später kam ein Pärchen mit einer Frau, die im Kreishaus arbeitete: In der Bußgeldstelle habe sich ein Mann in sie verliebt und belästigte sie nun – es war derselbe!“

Rund 30 Schiedsmänner und -frauen gibt es im Kreis. Sie trafen sich jetzt im Rathaus der Festspielstadt zur Jahreshauptversammlung ihrer Bezirksvereinigung. 250 Fälle / Jahr werden verhandelt, so Geschäftsführer Michael Scholz. Die Erfolgsquote sei sehr verschieden, „auf dem Land, wo sich noch alle kennen, meist 100 Prozent, in der Stadt etwa 60 Prozent“. Die Schlichtung beruhe darauf, dass ein Wille zum Kompromiss bestehe.

Oliver Mengedoht



Kommentare
Aus dem Ressort
Frau vor Polizisten erschossen - Verfahren eingestellt
Prozess.
Eine 47 Jahre alte Frau aus Recklinghausen starb im März 2013 im Beisein von zwei Polizisten, die sie beschützen sollten. Nun mussten sich die beiden Beamten vor Gericht verantworten. Am Montag wurde das Urteil verkündet.
Erdbeben der Stärke 3,4 erschüttert nördliches Ruhrgebiet
Erdbeben
Ein Erdbeben der Stärke 3,4 hat nach Angaben des Deutschen Geoforschungszentrums am Mittag das nördliche Ruhrgebiet erschüttert. Auf Twitter berichten Zeugen von Erschütterungen. Das Epizentrum soll demnach in Dorsten liegen.
Vermisster Mann aus Waltrop wieder da
Vermisstenmeldung
Der 21-jährige Mann aus Waltrop, der seit Montag vermisst wurde, ist wieder da. Polizeibeamte konnten ihn am Bahnhof in Göttingen in Obhut nehmen und zu seinen Eltern bringen.
Großbrand: Halle voller Tanklaster brannte in Castrop-Rauxel
Feuerwehr
Ein Feuer in einem Gewerbegebiet in Castrop-Rauxel hat am Donnerstagmorgen einen Großalarm der dortigen Feuerwehren ausgelöst. Eine Lagerhalle stand in Flammen. Das Feuer breitete sich rasch aus. Die Feuerwehr warnte Anwohner im Umkreis.
Langes Warten auf den Radweg
Radverkehr
Der Zeitplan ist aus den Fugen, und alles wird teurer als geplant. Das ist für Ulrich Carow, Bereichsleiter Umwelt beim Regionalverband Ruhr (RVR), ganz sicher. Er ist nicht amüsiert, wenn er an den Radweg denkt, der über die alte Zechenbahntrasse quer durch Herten führt.
Fotos und Videos
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel