Das aktuelle Wetter Unser Vest 5°C
Städt. Saalbau

Die Problem-Immobilie

18.11.2010 | 18:01 Uhr
Die Problem-Immobilie
Seit 2000 steht der Saalbau an der Dorstener Straße in Recklinghausen leer. Der Zahn der Zeit, Witterung und Vandalismus ließen ihn zerfallen. Foto: Reiner Kruse

Recklinghausen. Saalbau und kein Ende. Seitdem die Wiege der Ruhrfestspiele, bis 2000 attraktiver Veranstaltungssaal für Kultur und Vereine am Fuße des Festspielhügels, aus Brandschutzgründen geschlossen wurde, hat nicht ein Plan zur Sicherung des Baus gegriffen.

Jetzt klappt nicht einmal der Abriss.

Wie bereits gestern gemeldet, muss die Abrissbirne vorerst auf ihren Job warten. Das hat, so die Stadtverwaltung, vor allem wirtschaftliche Gründe. „Mal eben abreißen und fertig, das funktioniert nicht“, sagt auch Benno Portmann, der Vorsitzende der CDU-Fraktion. Ein solcher Schritt würde nämlich nicht nur den maroden Bau einreißen, sondern auch dicke Löcher in den städtischen Haushalt.

Das liegt vor allem an der Hanglage des einstigen Kulturzentrums. Lothar Langenkamp von der Hochbauverwaltung: „Bislang dient der Saalbau als eine Art Stützkorsett für den Hang.“ Fiele das weg, fiele sozusagen auch der Hang. Langenkamp rechnet vor: „Würde die Stadt den Bau jetzt abreißen, würde das rund 350 000 Euro kosten. Für die notwendige Sicherung des Hangs kämen sicherlich noch mal 100 000 Euro dazu.“

Ein weiterer Bremsklotz ist die Bunkeranlage, die in langen Gängen unter dem Saalbau verläuft. Eine Anlage, die heute wegen der hohen Pilzbelastung nur mit ganz speziellen Schutzanzügen betreten werden kann. Diese Bunkeranlage befindet sich nicht im Besitz der Stadt, sondern des Bundes. Langenkamp: „Mit der Liegenschaftsverwaltung in Dortmund werden wir jetzt Kontakt aufnehmen.“ Die Gänge des Bunkers schlängeln sich wie ein Labyrinth bis unter Privatgrundstücke.

Der Plan für die Problem-Immobilie sieht nun so aus: Eine von Bürgermeister Wolfgang Pantförder einberufene Arbeitsgemeinschaft entwickelt ein städtebauliches Konzept für das Gelände. Für diese Pläne wird dann nach Investor gesucht. Portmann fordert: „Hier sollte kein Discounter entstehen, sondern hochwertige Wohnbebauung.“

Mit einem möglichen Investor will die Stadt dann über das weiterer Vorgehen verhandeln. Langenkamp: „Möglicherweise kann ein Investor billiger abreißen als die Stadt.“

So heißt es vorerst noch: abwarten. Langenkamp rechnet nicht damit, dass die Abbruchbagger noch im nächsten Jahr anrollen werden: „Das wird frühestens 2012 der Fall sein.“

Die UBP-Fraktion im Rat reagiert inzwischen empört auf die neueste Entwicklung. Ratsherr Tobias Köller: „In zwölf Jahren kommunalpolitischer Arbeit habe ich einen derartigen Dilettantismus noch nicht erlebt.“ Man hätte schon vorher wissen können, dass das Gebäude einen Teil der Cäcilienhöhe stütze.

Elisabeth Höving


Kommentare
Aus dem Ressort
Fleischwolf trennte Supermarkt-Angestellter die Hand ab
Unfall
Schlimmer Zwischenfall in einem türkischen Supermarkt an der Bahnhofstraße in Marl. Mittwochvormittag geriet eine Angestellte mit der Hand in einen Fleischwolf. Die Hand wurde dabei abgetrennt. Erst die Feuerwehr konnte die schwer verletzte Frau befreien.
Fußball-WM - Ruhrgebiet bereitet sich auf Public Viewing vor
Rudelgucken
Essener und Gladbecker feiern in Hallen, Bochumer und Recklinghäuser draußen. Die meisten Großveranstaltungen zur Fußball-WM sind nun angemeldet. Beim Lärmschutz gibt es kaum Probleme. Jugendliche brauchen allerdings bei Spielen mit Anpfiff um 21 Uhr eine Begleitperson. Ein Public Viewing-Überblick.
Vestische investiert 5 Millionen Euro in klimaschonende Busse
Nahverkehr
Fünf Millionen Euro hat das Verkehrsunternehmen für 20 neue Linienbusse im Dienst der „grünen Flotte“ ausgegeben. Die neuen Fahrzeuge, die auch in Gladbeck eingesetzt werden, zeichnen sich durch weniger Verbrauch und geringeren Schadstoffausstoß aus
Grimme-Preisträger gehen auf Tuchfühlung mit den Fans
Grimme-Preis
Der Grimme-Preis ist 50 Jahre alt geworden und hat seit 1964 mehr als 500 Auszeichnungen vergeben. Zur Geburtstagsgala sind zwölf hinzugekommen. Künstler Günther Uecker hat zum Jubiläum ein Medienobjekt gestaltet. Auch Bundespräsident Gauck kam nach Marl.
Polizei NRW gelingt Schlag gegen reisende Einbrecherbanden
Einbrecherbanden
Mobile Tätergruppen waren bisher nur schwer zu fassen, doch jetzt ist der Polizei NRW ein schwerer Schlag gegen die Banden gelungen. Mit dem Konzept "Mobile Täter im Visier" konnten neun Männer festgenommen werden. Sie und ihre vielen Komplizen sollen für mehr als 60 Einbrüche verantwortlich sein.
Fotos und Videos
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Installationen von Young-Jae Lee
Bildgalerie
Schiffshebewerk