Das aktuelle Wetter Sprockhövel 14°C
Abi-Jahrgang 2012

Sie haben schnell die Welt gerettet

01.07.2012 | 23:02 Uhr
Sie haben schnell die Welt gerettet
Die Abiturienten der Wilhelm-Kraft-Gesamtschule in der Schwelmer Eventhalle. Erst gab es Zeugnisse, dann folgte ein buntes Programm. Foto: Caroline Gustedt

Die Schulzeit ist beendet, die Welt gerettet, denn für das Motto des Abiballs 2012 der Wilhelm-Kraft-Gesamtschule hatten die Schüler eine sprachliche Anleihe bei Tim Benzko getätigt: „Wir müssen nur noch schnell die Welt retten...“ Gleichermaßen stilvoll wie unbeschwert entließ Schulleiter Christoph Uessem „seine Schüler“ ins Leben.

Die Schulzeit ist beendet, die Welt gerettet, denn für das Motto des Abiballs 2012 der Wilhelm-Kraft-Gesamtschule hatten die Schüler eine sprachliche Anleihe bei Tim Benzko getätigt: „Wir müssen nur noch schnell die Welt retten...“ Gleichermaßen stilvoll wie unbeschwert entließ Schulleiter Christoph Uessem „seine Schüler“ ins Leben.

Die kathedralenartige Architektur der Schwelmer Eventhalle bot den 73 Abiturientinnen und Abiturienten mit ihren Angehörigen und Lehrern den passenden Rahmen für ein abwechslungsreiches Programm, dessen Höhepunkt die feierliche Übergabe der Abiturzeugnisse war. Schulleiter Christoph Uessem und Oberstufenleiterin Dr. Ulrike Czeska sind stolz auf einen Schülerjahrgang, der mit außergewöhnlich vielen leistungsstarken Schülern etwas Besonderes ist: „Wir hatten erfreulicherweise nur wenige Nachprüfungen. Das ist ja für die Schüler immer ein immenser Stress und für die Schule ein großer Aufwand. Toll ist, dass wir in diesem Jahr neun Mal einen Abi-Durchschnitt mit einer Eins vor dem Komma haben“, freut sich Ulrike Czeska über die Ausbildungserfolge.

Trotz hervorragender Leistungen haben mehrere Schüler die Erfahrung gemacht, dass selbst das nichts nützt, um in einen der begehrten dualen Studiengänge aufgenommen zu werden. Für eine Schülerin hat es bei Türenhersteller Dorma in Ennepetal geklappt, eine andere wird über den Dienst im Justizvollzug zur Diplom-Verwaltungswirtin ausgebildet. Andere haben die harten Assessmentcenter etwa bei Peek & Cloppenburg durchlaufen und bekamen eine Absage: „Ich glaube, ich war denen nicht gut genug angezogen“, zitiert Czeska die Einschätzung ihrer Schülerin im Nachhinein.

Dieser Jahrgang sei aber auch im Umgang sehr angenehm gewesen: „Hier hat es eine hohe Sozialkompetenz und viel Hilfsbereitschaft gegeben“, betont Uessem. Für Corinna (19) ist die Marschrichtung nach dem Abi schon lange klar: „Auf jeden Fall etwas Kaufmännisches. Ich mache eine Banklehre in Sprockhövel. Später werde ich vielleicht noch studieren.“ Michelle hingegen: „Ich gehe einen Monat lang nach Südafrika, um in einem Reservat zu arbeiten. Im Nationalpark werde ich helfen, Zäune zu reparieren, mich um kranke Tiere kümmern. Nach der Rückkehr möchte ich Anglistik studieren, um später in die Medienarbeit zu gehen.“ In einem Kindergarten in Asbeck wird es bald Unterstützung durch Sina geben: Sie wird ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) machen und will möglicherweise Pädagogik studieren. Auch Morten will ein FSJ machen. Er sagt: „Mir hat die Schule Spaß gemacht!“ Deshalb plant er ein Lehramt-Studium mit Deutsch, Geschichte und Musik. Auch für Nils war die Abi-Phase recht entspannt: „Eigentlich habe ich nur für Deutsch ein bisschen mehr gelernt.“

Caroline Gustedt

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Keine Leader-Förderung von der EU
Fördergelder
Sprockhövel und der EN-Südkreis wurden nicht berücksichtigt. Jetzt wird nach Alternativen gesucht, um die Projekte doch noch umzusetzen.
Martin-Luther-Haus wird später abgerissen
Haßlinghausen
Bis zum Beginn der Bauarbeiten in Haßlinghausen finden die geplanten Veranstaltungen statt.
Nicht nur die Trasse im Blick haben
Mein Rad-Revier
Eine Umfrage im Zuge unserer WAZ-Jahresserie „Leben im Revier“ zum Radverkehr zeigt: Abseits des Radwanderwegs muss nachgebessert werden.
Zweiter Klöntreff hat sich etabliert
Niedersprockhövel
Seit zwei Jahren kommen wöchentlich gut 25 Teilnehmer zusammen.
Anwohner protestieren gegen Kolumbarien in Sprockhövel
Friedhof
Anwohner in Sprockhövel wollen Bauarbeiten für Kolumbarien auf dem Friedhof stoppen. Sie fürchten Einschränkungen für sich und Trauernde.
Fotos und Videos
Schule der Zukunft
Bildgalerie
Auszeichnungsfeier
Zu Gast bei Freunden
Bildgalerie
Kreistag in Görlitz
Sprockhövel radelt
Bildgalerie
Anradeln und Andampfen
Osterfeuer in Sprockhövel
Bildgalerie
Sprockhövel
article
6828273
Sie haben schnell die Welt gerettet
Sie haben schnell die Welt gerettet
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/staedte/sprockhoevel/sie-haben-schnell-die-welt-gerettet-id6828273.html
2012-07-01 23:02
Sprockhövel