Das aktuelle Wetter Rees 22°C
Rees

Von den Nöten eines Kirmesmachers

19.09.2008 | 18:33 Uhr

KIRMES I. Frank Schlüter ist auf alles vorbereitet. Der Plan steht. Absagen sind jetzt allerdings mehr als unerwünscht.

REES. Seit Jahren ist Frank Schlüter im Reeser Rathaus der "Kirmesmacher". Doch in diesen Tagen schreckt ihn jedes Klingeln des Telefons auf. Denn bei allgemein sinkenden Umsätzen im Kirmesgeschäft überlegen es sich die Schausteller gut, bei welchen Festen es sich noch lohnt anzufahren.

Und dabei spielen die Entfernungen, die zwischen den Kirmesplätzen liegen, bei steigenden Dieselkosten eine große Rolle. "Die erste "Schlappe" hatte Frank Schlüter zu verdauen, als der Simulator absagte. Montag wurde bekannt, dass auch das Ersatzgeschäft, das eigentlich am Busbahnhof stehen sollte, nicht anreist. "Als ob ich es geahnt hätte, der Vertrag war noch nicht zurückgekommen", bedauert Schlüter. Dennoch ist er davon überzeugt, dass nicht die Größe den Erfolg einer Kirmes garantiert, sondern die Vielfalt an Fahrgeschäften, mit der man die ganze Familie anspricht. "Im vorigen Jahr hatten wir eigentlich ein zu ausgefallenes Angebot. Die drei Fahrgeschäfte waren in der Hauptsache für junge Leute geeignet, die etwas riskieren wollen, nicht für den Familienvater, der Sohn oder Tochter den Gefallen macht, in ein Karussell zu steigen." In diesem Jahr werden auf jeden Fall alle bedient, ist sich Schlüter sicher. Vor der Stadtsparkasse kann man den "Fliegenden Teppich" besteigen, vor der Bäckerei Terhorst wird der Hopser "Disco-Fieber" stationiert und am Busbahnhof wird "Break-Dance" aufgebaut. "Break Dance" ist in Rees ein Muss, weiß Schlüter, der sich bemüht, alle zwei Jahre das Gerät zu ordern. Anders sieht es da mit dem Riesenrad aus. "Es ist sinnvoll, immer wieder eine Generation heranwachsen zu lassen, für die ein Riesenrad ein einmaliges Erlebnis ist." Denn ein Riesenrad muss auch untergebracht werden können, schließ- lich reisen sieben Tieflader an.

Aber auch "Das Geheimnis des Maya Tempels" dürfte die Besucher begeistern, wenn sie das Labyrinth durchschreiten. Kinderkarussells, der Musik-Express und ein Auto-Scooter dürfen nicht fehlen.

Showbühne immer beliebter

Spärlich war die Besucherzahl, als im ersten Jahr die Showbühne am Carl-Kempkes-Weg ein Partyprogramm bot. Im Laufe der vergangenen Jahre ist das Bühnenprogramm mit Biergarten so gut angenommen worden, dass Frank Schlüter sogar Fanpost bekommt und nach Bandnamen gefragt wird. Hier präsentieren nämlich Live-Bands Tanzmusik und internationale Hits. Ab 17.30 Uhr spielt am Samstag die Coverband "Heart Beats" am Sonntag sorgt DJ Peter on tour" ab 17 Uhr für tolle Stimmung. Und auch Montag und Dienstag werden Bands beste Partylaune garantieren.

Nachts Wachdienst

Nachdem auch das Pflaster in Rees nicht mehr das sicherste ist, haben die Schausteller für die Nächte einen Wachdienst geordert, der mit Hunden die Plätze sichert. Denn im vergangenen Jahr waren einigen Vandalen unterwegs.

Übrigens hat Frank Schlüter ein wichtiges Kontrollorgan, ob er die richtige Auswahl für die Kirmes getroffen hat. Seine neunjährige Tochter ist ein ausgesprochener Kirmesfan. "Tadel gab es bisher noch nie ", schmunzelt Schlüter. "Allerdings bekommt meine Tochter keine Extrawurst und muss wie alle anderen auch bezahlen."Nach dem traditionellen Bauernmarkt, der am Samstag, 27. September, um 8 Uhr beginnt und um 12.30 Uhr endet, eröffnet Bürgermeister Dr. Bruno Ketteler um 15 Uhr die Kirmes auf dem Marktplatz. Nach einer Runde Freibier erwartet die Besucher die "Happy Hour" - sämtliche Fahrgeschäfte können für eine Stunde zum halben Preis genutzt werden.

Am Sonntag, 28. September, öffnen die Stände und Fahrgeschäfte bereits um 12.30 Uhr, Montag und Dienstag geht es ab 14 Uhr los. Familiennachmittag ist am Montag, 29. September. In der Zeit von 14 bis 19 Uhr findet wieder der Familiennachmittag statt. An dieser Sonderaktion beteiligen sich die Betreiber aller Fahrgeschäfte mit Preisnachlässen. Auch die anderen Geschäfte locken mit familienfreundlichen Angeboten.

Am Dienstag endet die Kirmes mit dem großen Feuerwerk am Rhein gegen 21 Uhr.

Mehr Infos und einen Kirmesplan gibt es im Internet unter www.stadt-rees.de in der Rubrik "Kirmes".



Kommentare
Aus dem Ressort
Günter Boland feierte 75. Geburtstag
Politik
Sein Amt als Ortsvorsteher bereitet ihm Freude. In dieser Funktion vertritt der CDU-Politiker die knapp 3000 Bürger von Millingen.
Die Karibik kommt nach Rees an den Rhein
Tourismus
Das Aldering Hotel Rheinpark lädt zum Ende der Sommerferien – am 16. August – zu einem besonderen Fest für die ganze Familie mit einem Höhenfeuerwerk ein
Isselburg nach Unglück bei Cold Water Challenge unter Schock
Unglück
Nach dem tödlichen Unfall bei einer "Cold Water Challenge" in Isselburg ermittelt nun die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung. Die ganze Stadt ist im Schockzustand. Während die Ermittlungen weiter laufen, richtet die Polizei einen Appell an die Bürger.
Verdacht der fahrlässigen Tötung bei "Cold Water Challenge"
Unglück
Nach dem tödlichen Unfall bei einer "Cold Water Challenge" in Isselburg ermittelt nun die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung. Die ganze Stadt ist im Schockzustand. Während die Ermittlungen weiter laufen, richtet die Polizei einen Appell an die Bürger.
Neubau des Hallenbads in Rees verläuft planmäßig
Bauen
In dieser Woche wird die Bodenplatte gegossen. Der Freibadbetrieb läuft derweil auf Hochtouren. Bademeister-Bungalow wird abgerissen. Mehr Parkraum wird für das neue Stadtbad geschaffen
Frage der Woche

Ob nun Moutainbiker oder Cross Country Fahrer – das Radfahren im Wald in Hochelten ist ein aktuelles Thema. Wie berichtet haben einige Moutainbiker sich Rampen im Wald abseits der Wege gebaut, was nicht erlaubt ist. Zugleich beschweren sich Bürger über rücksichtslose Radfahrer. Es gibt Bestrebungen, für Moutainbiker eine gesonderte Strecke zu schaffen. Unsere Frage der Woche: Wie stehen Sie zu Mountainbikern in Hochelten?

So haben unsere Leser abgestimmt

In Hochelten sollte es gar keine Mountainbiker geben. Das passt nicht.
19%
Mich ärgern vor allem die rücksichtslosen Fahrer.
4%
Mountainbike-Strecke fände ich gut.
70%
Die Wege für Fußgänger und Radfahrer müssen schnellstmöglich klar getrennt werden.
5%
Wenn Moutainbike-Strecke, dann muss diese auch touristisch genutzt werden.
3%
1058 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Rund im Lindendorf
Bildgalerie
Radsport
Tage des Jugendfußballs
Bildgalerie
Fußball
12. Halderner Volkslauf
Bildgalerie
Laufsport