Das aktuelle Wetter Rees 15°C
Gastronomie

Sonnenaufgang an der Theke

21.05.2010 | 09:00 Uhr
Sonnenaufgang an der Theke

Rees. Eher selten verlangt ein Gast im Atlanta Rheinpark-Hotel einen Pina Colada, einen Mochito, einen Caipirinha oder einen Long Island Icetea. „Schade“, findet das Kathrin Blesting.

Dabei ist sie als Restaurantleiterin für Cocktails zuständig. Offiziell zumindest. „Natürlich bereiten auch meine Kollegen die Drinks zu“, sagt die 32-Jährige. Das Shaken und Mixen soll im Reeser Hotel am Rhein aber bald populärer werden. Denn geplant ist, dass alle Servicekräfte in naher Zukunft eine Cocktaischulung durchlaufen.

„Gute Idee“, findet das Kathrin Blesting, zumal sie selbst noch hin und wieder in die Fachliteratur schauen muss, wenn es um Pick me up oder Bloody Mary geht. Das gilt aber nicht für Tequila Sunrise, Sunrise heißt Sonnenaufgang. Denn der ist nicht nur leicht herzustellen, sondern gehört zu ihren liebsten Drinks. „Zunächst kommt Eis ins Glas, dann Tequila und Orangensaft. Zum Schluss gibt man ganz vorsichtig den Genadinesirup hinzu“, erklärt die Reeserin. Tatsächlich scheint im Glas die Sonne blutrot aufzugehen.

Ganz oben auf dem Treppchen ihrer persönlichen Favoriten steht bei Kathrin Blesting Mai Thai. „Frisch, süß und süffig“, sagt sie über das Getränk aus weißem und braunem Rum, aus Limettensaft, Orangenlikör, Grenadinesirup und Mandelsirup. Er schmecke auch Leuten, die den Alkohol nicht so vorschmecken wollten. „Aber Vorsicht!“, warnt sie. Das Mixgetränk habe viel Alkohol.

Caipirinha und
Pick me up

Kathrin Blesting liebt es, hinter dem Tresen zu stehen, um Cocktails zu mixen und zu dekorieren. „Ein schönes Gefühl, wenn der Gast den Geschmack oder unsere Präsentationsweise lobt“, sagt sie. In der Bar des Hotels kann sie Mai Tai nicht herstellen. Noch nicht. „Weil wir noch nicht alle Zutaten vorrätig haben“, bedauert sie.

Aber die sollen in Kürze angeschafft werden. „Denn bald wird es eine Cocktailkarten geben“, blickt Nicole Pfitzner, die kommissarische Hotelchefin, in die Zukunft. Und dann wird auf der Karte auch das zu finden sein, was jetzt schon gern geordert wird: Caipirinha, der Drink aus Brasilien, und eben Tequila Sunrise, der seit den 50er Jahren in den Bars dieser Welt seinen festen Platz hat.

Maria Raudzsus



Kommentare
Aus dem Ressort
Das Reeser Modehaus ist seit 1892 in Familienbesitz
Rees.
Der wunderschöne Garten hinter dem Geschäftshaus ten Hompel ist ein verstecktes Kleinod in der Hauptgeschäftsstraße in der Innenstadt. Die Grenzmauer hat den Krieg überlebt
Reeser Kirmes lockt mit sieben Highlights
Volksfest
Nicht nur die Kinder können es kaum abwarten, wenn die Karussells sich wieder in der Reeser Innenstadt drehen. Los geht die traditionelle Veranstaltung am 27. September
Möbelproduzent Vierhaus Millingen legt Neustart hin
Wirtschaft
Vierhaus konzentriet sich am Standort Millingen auf die Herstellung von Funktionsmöbeln. Geschäftsführung und Team zeigen sich zuversichtlich. Heute arbeiten 60 Mitarbeiter in der VH Produktions GmbH, weitere 20 beschäftigt die Vierhaus Vertrieb GmbH & Co. KG.
Punk meets People präsentiert The Moorings in Haldern
Musik
Die sechsköpfige Band vermischt die französische Genießerkultur mit dem unverwechselbarenIrish-Folk-Seemannssound. Die Vereinsgründung von PMP Shows hat neue Türen geöffnet
Alexander Herrenmoden zieht zur Florastraße
Handel
Benedikt Reichmann hat ein neues Geschäftshaus erbaut, in dem ab 19. September das Herrenmoden-Geschäft eröffnen wird. Nur heimische Gewerke haben am Bau gearbeitet
Frage der Woche

Ob nun Moutainbiker oder Cross Country Fahrer – das Radfahren im Wald in Hochelten ist ein aktuelles Thema. Wie berichtet haben einige Moutainbiker sich Rampen im Wald abseits der Wege gebaut, was nicht erlaubt ist. Zugleich beschweren sich Bürger über rücksichtslose Radfahrer. Es gibt Bestrebungen, für Moutainbiker eine gesonderte Strecke zu schaffen. Unsere Frage der Woche: Wie stehen Sie zu Mountainbikern in Hochelten?

So haben unsere Leser abgestimmt

In Hochelten sollte es gar keine Mountainbiker geben. Das passt nicht.
19%
Mich ärgern vor allem die rücksichtslosen Fahrer.
4%
Mountainbike-Strecke fände ich gut.
70%
Die Wege für Fußgänger und Radfahrer müssen schnellstmöglich klar getrennt werden.
5%
Wenn Moutainbike-Strecke, dann muss diese auch touristisch genutzt werden.
3%
1058 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Person droht im Rhein zu ertrinken
Bildgalerie
Feuerwehr
Rock 'n' Roll in Haldern
Bildgalerie
Haldern Pop
Haldern Pop
Bildgalerie
Festival
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien