Das aktuelle Wetter Oberhausen 15°C
KOMMUNALPOLITIK

„Sparen am falschen Ende“

31.05.2012 | 08:00 Uhr
„Sparen am falschen Ende“
Am Freitag, den 18.11.2011 findet der bundesweite Vorlesetag in der Stadtteilbibliothek in den Räumlichkeiten der Gesamtschule Osterfeld - GSO - in Oberhausen Osterfeld statt. Lokführer Martin Kujawa liest ca. 40 Kindern der Fantasiewerkstatt St. Pankratius, Geschichten aus dem Buch - Jim Knopf der Lokomotivführer - vor.Foto: Tom Thöne

Oberhausen.   Der Vorschlag, die drei Stadtteilbibliotheken Sterkrade, Osterfeld und Schmachtendorf zu schließen, löst vielerorts harsche Kritik aus

Die Kommune untersteht harten Sparzwängen und muss drastisch die Mittel kürzen. Doch dass es in der „Lesestadt Oberhausen “ ausgerechnet den drei Stadtteilbibliotheken Sterkrade, Osterfeld und Schmachtendorf an den Kragen gehen soll, löste vielerorts harsche Kritik aus. Allen voran die Literarische Gesellschaft Oberhausen stemmt sich vehement gegen die Pläne.

Mit zahlreichen Aktivitäten wie der Organisation von Lesungen, Diskussionsrunden, Lesewettbewerben und Vorlese-Nachmittagen für Kinder sowie der Vermittlung von Lesepatenschaften trägt der Verein entscheidend dazu bei, dass die Leseförderung in Oberhausen einen hohen Stellenwert einnimmt und sich zu einem Markenzeichen der Stadt entwickelt hat.

Offener Brief an den Oberbürgermeister

Mit der Bitte, sich für den Erhalt aller drei Standorte einzusetzen, wandte sich der Vereinsvorsitzende Wilhelm Kurze jetzt in einem offenen Brief an Oberbürgermeister Klaus Wehling . Darin beschreibt er die immense Bedeutung der Stadtteilbibliotheken für Oberhausen, die weit über einen rein praktischen Nutzwert hinausginge: „Bibliotheken sind nicht nur Stellen, an denen für kleines Geld Medien abgegriffen werden können.“ Sie seien Kommunikations- und soziale Begegnungsstätten, wo „professionelle Integrationsarbeit“ geleistet werde, sagt Kurze und sieht auch eine soziale Dimension in der Debatte: „Die Stadtteilbibliotheken werden auch von Kindern aus einkommensschwachen Familien genutzt. Wenn man denen auch noch die Fahrtkosten in die Stadt aufhalst, bekommen diese Kinder nur sehr schwer Zugang zu Büchern.“

Schließung würde den Zugang zu Bildungsgütern erschweren

Hans-Joachim Mattheis, Verwaltungsleiter der Zentralbibliothek, kennt den Alltag in den Stadtteilbibliotheken gut. „Die Zentralbibliothek ist mit ihren Zweigstellen auf die Bedürfnisse von Kindern und jungen Leuten zugeschnitten. Das Personal vor Ort nimmt sie an die Hand und zeigt ihnen, wie sie in der Bibliothek an Informationen gelangen oder die Bücher finden, die sie interessieren.“

Mit einer Beschränkung des Bibliotheksangebots auf einen einzigen Standort werde Kindern nicht nur der Zugang zu Bildungsgütern erschwert, sondern auch Angebote wie das Schülercenter in der Stadtteilbibliothek Sterkrade würden entfallen. Wilhelm Kurze ist sich bewusst, dass angesichts der prekären finanziellen Situation der Stadt akuter Handlungsbedarf besteht. Dennoch dürfe man nicht am falschen Ende sparen. „Wir haben über Jahre die Marke ‘Lesestadt Oberhausen’ mit vielen Aktionen aufgebaut. Diesen Erfolg dürfen wir nicht leichtfertig gefährden.“

Kristin Dowe



Kommentare
31.05.2012
08:25
„Sparen am falschen Ende“
von noidic | #1

Bei jedem Sparvorschlag wird es Leute geben, die dagegen sind. Ansonsten wären die Dinge ja längst umgesetzt.
Die Argumente der Gegner sind ja auch gut und richtig, nur wenn nicht am falschen Ende gespart werden soll, wo ist denn das richtige?
Bestimmt gibt es auch in OB Dinge, die offensichtlich schmertzloses Einsparpotenzial bieten. Doch mit denen bekommt man die Stadtfinanzen nicht saniert.

Ich fände es auch nicht schön, wenn die Stadtteilbibliotheken schliessen würden, aber immer noch besser als die beiden Hallenbäder zu schliessen und alle Vereine im Aquapark zu knubbeln, die dann in den Ferien auch den Trainings- und Wettkampfbetrieb ganz einstellen können, weil der Aquapark in den Ferien keine Vereine reinlässt...

Aus dem Ressort
Straßenbahn in Oberhausen lässt 94-Jährige stehen
Stadtgeschehen
Eine 94-jährige Frau scheiterte mit ihrem Rollator an den hohen Einstiegsstufen einer Straßenbahn. Für die Oberhausenerin waren die Stufen der alten Bahn einfach zu hoch. Das Verkehrsunternehmen Stoag entschuldigt sich bei der Seniorin und verweist auf Wartungsarbeiten an den neueren Bahnen.
Liebesgrüße aus dem Spionagemuseum in Oberhausen
Ausstellung
Am Donnerstag eröffnet die Sonderausstellung „Intime Blicke“ im Spionagemuseum in der Neuen Mitte Oberhausen. Diese widmet sich den weiblichen Spionen. BH mit eingebauter Kamera, ein Dolch im Lippenstift: Wir erklären, was die Besucher im Museum erwartet.
Wie Oberhausen auf Ebola-Fälle reagiert
Ebola
In Oberhausen wird es am 12. November einen Ebola-Gipfel geben. Daran sollen möglichst Vertreter aller Sparten des Gesundheitswesens teilnehmen, um abzusprechen, wie man bei einem Ebola-Verdachtsfall vorgeht.
Oberhausener Bandidos-Kneipe soll Parkplatz weichen
Stadtgeschehen
Mit „Betuwe“ soll auch der Hinterhof des Sterkrader Bahnhofs aufpoliert werden. SPD fordert: Endlich eine größere Bushaltestelle und mehr Stellplätze für Pkw und Rad.
Politik in Oberhausen streitet um Namen für Hockey-Halle
Kommunalpolitik
Im November soll die alte Eislaufhalle im Oberhausener Revierpark Vonderort als neuer Hort des Hockeysports eröffnen. Aber einen Namen wird die Halle dann wohl noch nicht haben. „Karl-Heinz-Pflugbeil-Halle“ – zu Ehren des verstorbenen SPD-Bezirksbürgermeisters – lehnte die Opposition jedenfalls ab.
Fotos und Videos