Das aktuelle Wetter Oberhausen 19°C
Konzert

Söhne Mannheims spielten in ausverkaufter Arena

22.11.2009 | 15:28 Uhr
Söhne Mannheims spielten in ausverkaufter Arena

Oberhausen. Eigentlich alle Texte der Söhne Mannheims haben eine Botschaft - eine politische, eine zwischenmenschliche oder eine religiöse. Am Freitagabend spielten sie vor 11.000 Fans in der Oberhausener König-Pilsener-Arena.

Es muss ein schönes Gefühl sein, nach einem wundervollen Konzertabend nach Hause zu kommen und zu wissen: The Show will go on! Alle, die von Xaver Naidoo am Donnerstagabend nicht genug bekommen konnten, kamen am Freitagabend einfach erneut in die Oberhausener König-Pilsener Arena. Die 11 000 Fans in der ausverkauften Halle wurden nicht enttäuscht: Gemeinsam mit den Söhnen Mannheims gelang es Naidoo auch am zweiten Abend, das Publikum über zweieinhalb Stunden mitzureißen.

Eigentlich alle Texte der Söhne Mannheims haben eine Botschaft - eine politische, eine zwischenmenschliche oder eine religiöse. Auch in der Köpi-Arena bezogen die Söhne, die derzeit mit 14 Bandmitgliedern durch Deutschland touren, Stellung: Gegen den Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr etwa. Oder bei „Wir wehren uns“, als die Söhne jeden in der Halle dazu ermunterten, auf die Straße zu gehen und herauszuschreien, was einem in diesem Land gegen den Strich geht: „Es lohnt sich wieder, die Stimme zu erheben.“

Wacher und wacher

Bei aller Ernsthaftigkeit, die in den einzelnen Songs steckt, so verkam der Freitagabend zu keinem melancholischen Zusammensein, sondern nach anfänglicher Zurückhaltung wurden die Fans wacher und wacher und begannen, ihre „Söhne“ zu feiern. Diese tanzten nämlich schon bei ihrem ersten Stück „Iz on“ quirlig über die Bühne.

Neben den schnellen, rockigen Nummern, aufgepeppt mit HipHop-Einlagen der Rapper Metaphysics und Marlon B., wechselten die Söhne Mannheims dann zu langsameren Stücken. Unplugged trugen sie „Geh’ davon aus“, ihre aktuelle Single „Ich wollt nur deine Stimme hörn“, „Das hat die Welt noch nicht gesehen“ und „Vielleicht“ vor – beeindruckend die Stimmen aller vier Sänger. Einen ganz starken Auftritt hatte dazu Florian Sitzmann am Piano.

Aufzeichnung für DVD

Getanzt werden durfte dann wieder bei „Can you feel it“ und bei „Wir haben allen Göttern abgeschwor’n“ – dann aber bitteschön hüpfend und mit einer roten Serviette wedelnd. Rund 6000 davon hatten die Söhne Mannheims vor dem Konzert verteilt, um besonders spektakuläre Bilder für die später entstehende DVD aufzuzeichnen.

Wie schon Xavier Naidoo bei seinem Solo-Auftritt, ließen sich auch die Söhne Mannheims viel Zeit. Nach zwei Stunden Programm, beglückten sie die Zuschauer noch mit fünf Zugaben, bevor dann gegen 23 Uhr so manchem im Publikum das unschöne Gefühl beschlichen haben mag: Morgen kann ich nicht mehr wiederkommen.

Jessica Buschmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Rocker-Verbote im Netz - Ralf Jäger als neue "Zensursula"?
Rocker
NRW-Innenminister Jäger will das Verbot von "Hells Angels"- und "Bandidos"-Abzeichen auch im Internet durchsetzen. Kritiker sehen ihn auf Spuren von "Zensursula" von der Leyen und ihren Internetsperren bei Kinderpornografie. Kein passender Vergleich. Aber ganz sauber ist Jägers vorgehen wohl nicht.
Polizei beschützt israelisches Fußball-Team in Oberhausen
Fußball
In Oberhausen spielt Freitag der israelische Club Maccabi Netanya. Einige Spiele israelischer Teams wurden zuletzt durch Parolen von Neonazis gestört. RWO-Chef Sommers wünscht sich, dass die Jugendlichen in Ruhe Fußball spielen können. Eine Stunde vor Spielbeginn gab es keine Anzeichen für Proteste.
In St. Joseph klingt die größte Glocke der Stadt Oberhausen
Rund um die Kirche
Wenn in der Gemeinde St. Joseph in Oberhausen-Styrum die Kirchenglocken läuten, ertönt der „Dicke Jupp“. Diesen Spitznamen haben die Styrumer der 4,6 Tonnen schweren Glocke gegeben, die überall in der 4200-Seelen-Gemeinde zu hören ist, wenn es die Stunde schlägt.
Oberhausen erwartet die größte Multi aller Zeiten
Jugendbegegnung
170 junge Leute aus 17 Ländern begegnen ebenso vielen jungen Oberhausenern. Das Programm ist gut gefüllt, dennoch bleibt Zeit für die eigene Freizeitgestaltung. Der Multipass berechtigt Gäste und Gastgeber zur kostenlosen Nutzung von Bus und Bahn. Außerdem gibt’s viele freie Eintritte.
Neues Eiscafé in Oberhausen will Akzente setzen
Gastronomie
Jimmy Borges ist dieser Tage ein gefragter Mann. Denn bei den sommerlichen Temperaturen verschafft der 41-Jährige seinen Kunden Abkühlung in geballter Form: Borges ist der neue Inhaber des zentralen Eiscafés in Sterkrade.
Fotos und Videos
St. Joseph in Oberhausen
Bildgalerie
Kirchenserie
RWO - 1. FC Bocholt
Bildgalerie
Fußball
Karnevalsmuseum
Bildgalerie
Brauchtum