Das aktuelle Wetter Oberhausen 15°C
Nahverkehr

Pünktlichkeitsversprechen im Nahverkehr endet an der Stadtgrenze

21.10.2011 | 10:00 Uhr
Pünktlichkeitsversprechen im Nahverkehr endet an der Stadtgrenze
Wenn sich Busse verspäten, die über die Stadtgrenze fahren, zahlt nicht immer die Stoag zurück. Foto: Stephan Glagla

Oberhausen. Seit vier Monaten gilt die Pünktlichkeitsgarantie - wenn ein Bus mehr als zehn Minuten Verspätung hat, bekommt der Fahrgast sein Geld zurück. Überqueren diese Busse aber die Stadtgrenzen, zahlt nicht immer die Stoag zurück.

16 Minuten zu spät fuhr der Bus der Linie 122 an diesem Mittwochabend die Haltestelle Roßbachstraße an. Eine 76-Jährige aus Biefang ärgerte die Warterei so sehr, dass sie am nächsten Tag im Sterkrader Kundenzentrum der Stoag die Erstattung ihres Fahrpreises beantragen wollte.

Immerhin warben die Verkehrsbetriebe mit dieser Pünktlichkeitsgarantie. Doch am Kundenschalter die Überraschung: Weil die 122 ein Mülheimer Bus sei und sich Mülheim nach Auskunft der Stoag-Mitarbeiterin nicht an dem Pünktlichkeitsversprechen beteilige, sollte es auch kein Geld zurück bekommen.

Mülheim, Essen und Duisburg haben andere Software

Erst auf Anfrage der WAZ stellt sich heraus: Anspruch auf die Erstattung des Ticketpreises hätte die Frau durchaus gehabt. „Das war eine falsche Auskunft unserer Mitarbeiterin, Mülheim beteiligt sich an dem Pünktlichkeitsversprechen “, sagt Stoag-Sprecherin Sabine Müller.

Trotzdem hätte die 76-Jährige ihr Geld nicht in Sterkrade zurückbekommen. Und hier wird es kompliziert: Der Kundenservice der Stoag arbeitet mit einem anderen Computersystem als die Verkehrsbetriebe in Mülheim, Essen und Duisburg . Deshalb bekommt man von Oberhausen aus für einige der Linien, die die Stoag zusammen mit den benachbarten Städten betreibt, die Fahrpreise nicht erstattet. Diese Einschränkung gilt aber nicht für alle Linien: Ist die Straßenbahn 112 zu spät, bekommt man sein Geld in Oberhausen wieder, Erstattungen für die von Sterkrade nach Mülheim fahrende 122 muss man aber bei der Mülheimer Verkehrsgesellschaft (MVG) beantragen.

Direkt an Verkehrsbetriebe der Nachbarstadt wenden

Gleiches gilt für die Linien: 122, 124, 129, 136 (Mülheim), 185, NE 11 (Essen), 905, 908 und 939 (Duisburg). „Am einfachsten ist, wenn sich Fahrgäste verspäteter Gemeinschaftslinien an die Verkehrsbetriebe der jeweiligen Nachbarstadt wenden“, rät Müller. Grundsätzlich seien die Verspätungen der Linie 122 zurückgegangen. „Im neuen Fahrplan haben wir mehr Pufferzeiten eingebaut“, so die Stoag-Sprecherin.

Stephanie Weltmann



Kommentare
21.10.2011
23:52
Pünktlichkeitsversprechen im Nahverkehr endet an der Stadtgrenze
von An77 | #2

Und was ist wenn ein Bus zu früh kommt? Hab es jetzt schon x-Mal erlebt, daß der Bus (viel) zu früh losfuhr.
Dann wartet man aber auch ewig auf den nächsten....

21.10.2011
16:45
Pünktlichkeitsversprechen im Nahverkehr endet an der Stadtgrenze
von Stromerin | #1

Warum einfach, wenn es auch umständlich geht?

Aus dem Ressort
Hoffnung für Fans von Olgas Rock - doch 20.000 Euro fehlen
Olgas Rock
Das Festival Olgas Rock in Oberhausen-Osterfeld hat ein Minus von rund 20.000 Euro eingefahren. Die Veranstaltung steht nach einem Regentag und weniger Besuchern auf der Kippe. Der beteiligte Verein „Rocko“ fürchtete die Insolvenz. Nun gibt es Hoffnung für die Anhänger der Umsonst-und-draußen-Sause.
Drei Tage Musik-Programm in Oberhausen
Musik-Festival
Auf dem Reiterhof an der Hünenbergstraße wird von Freitag (22.8.) bis Sonntag (24.8) zu drei Tagen mit einem vollen Musikprogramm eingeladen. Es spielen diverse Bands. Der Eintritt ist kostenlos. Lediglich um eine Spende für die Lebenshilfe wird gebeten.
Anwohner aus Oberhausen klagen über nächtlichen Kahlschlag
Pfingststurm
Rund zwei Monate nach dem verheerenden Pfingststurm Ela kämpfen Bürger in Oberhausen mit den Schäden des Unwetters. Quasi über Nacht holzen die Stadttochter Oberhausener Gebäudemanagement GmbH OGM und der Landesbetrieb Straßen NRW Baumbestand in Vonderort ab.
Letzte Ferienwoche fiel ins Wasser
Wetter
Zum Schulbeginn zeigt sich der Sommer von seiner nassen Seite – statt ins Freibad strömten Oberhausener Kinder zuletzt eher ins Kino oder nutzten andere Freizeitangebote. Auch Indoor-Parks wie Sea Life oder das Legoland profitierten von dem Dauerregen.
Oberhausen begrüßt mehr Gäste
Tourismus
Die Steigerung bei den Ankünften liegt bei 13,6 Prozent. Die Nachbarstadt Duisburg wurde damit knapp überholt. TMO-Chef Franz Muckel sieht Potenzial für weitere Hotels, da die aktuelle Bettenauslastung auf einem sehr hohen Niveau sei,
Fotos und Videos
City als Partymeile
Bildgalerie
Musik-Sommer-Nacht
"Dumm gelaufen"
Bildgalerie
Theater
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie