Das aktuelle Wetter Oberhausen 8°C
Oberhausen

Nur soviel Hilfe wie nötig

13.08.2008 | 19:59 Uhr

SOZIALES. Die erste Oberhausener Demenz-WG füllt sich mit Leben. Drei Mieter sind an der Danziger Straße schon eingezogen.

Der Rasen vorm Haus sprießt, das Haus füllt sich nach und nach: Die erste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz nimmt Formen an - die ersten drei Mieter sind eingezogen, bis Ende September wird die WG komplett sein und dann acht dementen Menschen ein Zuhause und Betreuung rund um die Uhr bieten.

Eine Spülmaschine sucht man in der schönen neuen Gemeinschaftsküche an der Danziger Straße vergebens - aber nicht aus Sparsamkeitsgründen: "In unserer Demenz-WG in Mülheim haben wir eine, aber die läuft nie. Das Spülen von Hand funktioniert - und das wollen die Bewohner dann auch tun", hat Pflegedienstleiterin Gabi Hartmann von der Ruhrwerkstatt festgestellt.

Die ambulante Kranken- und Altenpflege der Ruhrwerkstatt stellt die 24-Stunden-Betreuung sicher. Tagsüber sind je zwei Betreuer vor Ort, die den Bewohnern die Hilfen angedeihen lassen, die nötig sind und sie möglichst an allen hauswirtschaftlichen Tätigkeiten beteiligen, um sie aktiv zu halten. Auch nachts ist eine Betreuungsperson anwesend - für die Angehörigen der Mieter ein gutes Gefühl: "Die Krankheit unseres Vaters, der bis zuletzt allein gelebt hat, ist schnell fortgeschritten. Wir Geschwister haben ihn mehrmals täglich besucht - und abends ist man trotzdem mit einem schlechten Gefühl nach Hause gefahren", erzählt Maria Theißen. Jetzt sind sie froh, dass ihr Vater Karl-Heinz Hungenbach (74), gut versorgt ist und seinen Alltag immer noch weitgehend selbst gestalten kann - zum Beispiel aufstehen und frühstücken, wann er will. Der frühere Küster von St. Joseph Styrum sei immer sehr aktiv gewesen: "Das wollen wir so lange wie möglich erhalten und dafür ist's wichtig, dass er nicht alleine ist."

Auch Helga Kurth ist froh, dass ihre MutterHertha Espitte (97) einen Platz in der WG erhalten hat: "Im Altenheim würde sie total untergehen, bei den vielen Menschen könnte man sich nicht so intensiv um sie kümmern wie hier."

Voraussetzung für die Aufnahme in die WG ist mindestens Pflegestufe 1 und attestierte Demenz. Miete und Betreuungskosten summieren sich alles in allem auf etwa 2600/2700 Euro pro Monat.

Wer sich für das Projekt interessiert, erhält bei Ulrike Elsenrath von der Gemeinnützigen Wohnungsgenossenschaft, die den aufwändigen barrierefreien Umbau gestemmt hat und jetzt Vermieter ist, nähere Infos: Tel: 998 68 21.

MARTINA NATTERMANN



Kommentare
Aus dem Ressort
Praktikum kostet junge Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. ist auf Jobsuche. Die Zeit bis zur Einstellung nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen - zu Recht, sagt die Agentur für Arbeit. "Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht", bilanziert die junge Frau bitter.
Polizei findet Toten an Umspannwerk in Oberhausen
Leichenfund
In einem Umspannwerk in Oberhausen hat die Polizei am Mittwoch die Leiche eines Duisburgers (38) gefunden. Der Mann hatte sich offenbar schon vor mehreren Tagen Zutritt auf das gesicherte, umzäunte Gelände verschafft. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Rocker-Razzia – Polizei hebt Medizin-Labor in Bochum aus
Rocker-Kriminalität
Großeinsatz gegen Rockerkriminalität: Unter Federführung der Oberhausener Polizei haben Einsatzkräfte 29 Häuser und Wohnungen in Ruhrgebiet, Bayern und Österreich durchsucht. Darunter auch die Vereinsheime des Bandidos MC in Bochum und Essen. Es gab vier Festnahmen, eine davon im Ruhrgebiet.
Panne: Ort von U2-Geheimkonzert in Oberhausen durchgesickert
Musik
Kölner Journalisten plaudern das Geheimnis aus. Die irische Superband wird am Freitag, 24. Oktober, Im Treppenhaus der früheren GHH-Hauptverwaltung in Oberhausen spielen, dem Sitz von Radio NRW. Geplant ist ein 30-minütiger Unplugged-Auftritt vor 260 Gewinnern. Die Rockstars werden abgeschirmt.
Flüchtlingsrat weist Kritik an Übergangswohnheim zurück
Flüchtlinge
Katastrophale Zustände herrschen im Oberhausener Übergangswohnheim Weierstraße. Dies stellte der Fraktionsvorsitzende der Linken Liste bei einer Begehung fest. Den Vereinen vor Ort warf er Untätigkeit vor. Der Flüchtlingsrat weist die Vorwürfe nun zurück. Die Stadt sei bereits informiert worden.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Kölsche Tön
Bildgalerie
Karneval