Das aktuelle Wetter Oberhausen 9°C
Klage

McDonalds-Mitarbeiter verklagt Berliner Band Haudegen

27.06.2012 | 11:00 Uhr
McDonalds-Mitarbeiter verklagt Berliner Band Haudegen
Harte Jungs: Die Berliner Band „Haudegen“ geriet in Oberhausen mit einem Mc Donald’s-Mitarbeiter aneinander, weil sie in der Filiale filmte.Foto: Getty Images

Oberhausen.   Der Sänger der Band "Haudegen" hat es geschafft, einen Burger bei McDonald´s nach seinen Vorstellungen zu kreieren. Doch die PR-Aktion könnte die Rockband jetzt teuer zu stehen bekommen. Ein Mitarbeiter einer Oberhausener McDonald’s-Filiale will die Berliner auf Schadenersatz verklagen.

Es hätte alles so schön sein können: Der Franchise-Gigant McDonald’s veranstaltet eine PR-Aktion, bei der Freunde amerikanischer Esskultur ihren persönlichen Lieblingsburger kreieren können. Gewinner ist das Mitglied einer Band, die ebenfalls von einem beträchtlichen Werbeeffekt durch die Kampagne profitieren könnte. So hatten sich das auch Sven Gillert (34) und Hagen Stoll (37) alias „Haudegen“ aus Berlin gedacht, die Anfang Mai ein Konzert in einer Oberhausener Diskothek gaben.

Dass McDonald’s Sven Gillert bescheinigt hatte, er habe mit seiner Burger-Kreation namens „Mc Haudegen“ den Wettstreit gewonnen, war für das Berliner Duo Grund genug, an jenem Abend nach dem Konzert bei Mc Donald’s an der Mülheimer Straße ein paar Video-Sequenzen für die eigene Homepage zu drehen. Der „Mc Haudegen“ sollte der Öffentlichkeit nicht länger vorenthalten werden.

Doch gab es einen Haken: Die Musiker hatten offenbar keine Drehgenehmigung für die Aufnahmen eingeholt – zum Missfallen eines McDonald’s-Mitarbeiters, der sie in deutlichen Worten auf dieses Versäumnis aufmerksam machte. Das Video stellte die Band trotzdem ins Internet – nun soll der Mitarbeiter nach einem Bericht des „Berliner Kuriers“ und Angaben des für die Haudegen verantwortlichen Managements Gillert und Stoll auf Schadensersatz im fünfstelligen Bereich verklagt haben. Wegen Verletzung des Rechtes am eigenen Bild.

„Lediglich eine Privatklage des Betroffenen“

In der McDonald’s-Zentrale in München will man davon nichts wissen. „Es handelt sich lediglich um eine Privatklage des betreffenden Mitarbeiters gegen die Band“, sagt Sprecher Nicolas von Sobbe. „Wir haben mit den Haudegen immer hervorragend zusammengearbeitet.“ Aber: „Wenn der Kollege nicht in dem Video auftauchen möchte, ist das sein gutes Recht.“ Auch habe es im Vorfeld immer gemeinsam abgestimmte Werbe-Aktionen gegeben, die gut funktioniert hätten. Da die Aufnahmen in diesem Fall jedoch nicht abgesprochen waren, habe man die Mitarbeiter vorher nicht um ihr Einverständnis bitten können.

Das Management der Haudegen hat bereits einen Anwalt eingeschaltet. Bis die Angelegenheit geklärt ist, wollen Sven Gillert und Hagen Stoll sich nicht persönlich dazu äußern. „Die Jungs haben versucht, sich gütlich mit dem Mitarbeiter zu einigen, aber das hat leider nicht funktioniert“, so Nico Meckelnburg, Geschäftsführer der Mec-Early Entertainment GmbH. „Wir haben immer einen guten Draht zu McDonald’s gehabt.“

Von Kristin Dowe



Kommentare
27.06.2012
12:25
Schaler Nachgeschmack
von karlo58 | #1

Passt doch !Fastfood=leerer Schnellfraß...Mitarbeiterkopf=Hirnfraß

1 Antwort
@ karlo58
von leseraa | #1-1

Was haben Sie dagegen, dass jemand sein Recht am eigenen Bild wahrnimmt?
Hirnfraß - wie Sie sich ausdrücken - hat hier nur derjenige, der meint er dürfe einfach mal in einer Lokalität (Restaurant geht mir zu weit) ein Filmchen ´für seine Eigenwerbung machen.

Aus dem Ressort
Kinder verlieren Scheu vor dem Tod in Oberhausener Hospiz
Jubiläum
500 Schüler aus Oberhausen und Bottrop beschäftigen sich in einem Projekt anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Oberhausener Hospizes St. Vinzenz Pallotti mit dem Lebensende. Jetzt liegen die Ergebnisse in Buchform vor.
Oberhausener Industriemüll lagert unter löchrigen Plane
Umwelt
Am Waldteichgelände in Oberhausen sind 15.000 Tonnen zum Teil stark belastete Erde aufgeschüttet worden. Darüber liegt eigentlich eine Schutzhülle, aber eine Anwohnerin macht sich jetzt wegen Löchern in dieser Folie Sorgen um das Grundwasser. Die Ruhrkohle AG will nun nachbessern.
Entwarnung nach Ebola-Verdachtsfall in Oberhausen
Ebola
Ebola-Verdachtsfall in Oberhausen: Polizei und Feuerwehr haben am Donnerstagmittag ein Wohnhaus in Dümpten abgeriegelt, weil sie in dem Gebäude einen an Ebola erkrankten Mann vermuteten. Die Spezialisten geben mittlerweile Entwarnung: Die Symptome sprechen nicht für das tödliche Virus.
Leiche lag wohl schon zwei Wochen in Umspannwerk
Leichenfund
Nach Ermittlungen der Polizei ist der Duisburger, der am Mittwoch tot auf dem Gelände des Umspannwerks in Oberhausen gefunden worden war, wohl schon vor zwei Wochen durch einen Stromschlag ums Leben gekommen. Der 38-Jährige hatte sich vermutlich auf das Gelände begeben, um Kupfer zu stehlen.
Einbruch im Apple-Store-Lager im Centro Oberhausen
Apple
Zu viel will die Polizei nicht verraten, weil es sich bei den Details des Einbruchs um Täterwissen handelt. Bisher geht die Polizei von drei Tätern aus, die in der Nacht zu Donnerstag in das Lager des Apple-Stores in Oberhausen eingebrochen sind und iPhones in noch unbekannter Menge gestohlen haben.
Fotos und Videos
Entwarnung
Bildgalerie
Ebola Verdacht
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik