Das aktuelle Wetter Oberhausen 13°C
Oberhausen

Falsche Zeitarbeits-Firma besucht?

06.08.2009 | 09:00 Uhr

Harte Kritik der Linken Liste gegen Marie-Luise Dött.

Weil sie Arbeitsvermittlung „so weit wie möglich” in private Hand geben will, wurde Marie-Luise Dött (CDU) jetzt hart von der Linke Liste kritisiert. Claudia Leischen: „Warum besucht Frau Dött mit START ausgerechnet die einzige Zeitarbeitsfirma, die nicht im eigentlich Sinn privatwirtschaftlich ist, und die Menschen in Beschäftigung vermitteln will statt mit der Ware Arbeitskraft Gewinn zu erzielen.” Der Besuch bei einer Firma, die z.B. die Großbaustelle am Limbecker Platz versorgt hätte, wäre nach Ansicht der Stadtverordneten sinnvoller gewesen. In der Firma hatte es seinerzeit eine Razzia wegen Lohndumpings gegeben.

NRZ



Kommentare
Aus dem Ressort
Die Wunden heilt der Arzt, die Seele das Friedensdorf
Friedensdorf
Das Friedensdorf in Oberhausen hilft kranken und verletzten Kindern aus Krisengebieten der Welt in ein neues, besseres Leben. Wir haben einige Tage mitgelebt, -gelitten und-gespielt. Eine Geschichte zwischen Lachen und Weinen. Eine Reportage von Annika Fischer (Text) und Jakob Studnar (Fotos).
Lehrer löhnen in Oberhausen bald fürs Parken
Gebühren
Die Stadt Oberhausen will eine neue Parkgebühr einführen, die ausschließlich Lehrer bezahlen sollen. Fällig würde sie für bereitgestellte Stellplätze in Schulnähe. Die neue Abgabe soll nach dem Willen des Stadtkämmerers Teil eines gesamtstädtischen Parkraum-Konzepts werden. Die Gewerkschaft kündigt...
Bürger in Oberhausen haben erneut Probleme mit Hauptzollamt
Kfz-Steuer
Drei weitere Oberhausener meldeten sich jetzt, die auch von Problemen mit der Kfz-Steuer und dem nun dafür zuständigen Hauptzollamt in Duisburg berichteten. Bürger erhielten Mahnbescheide. Anrufe wurden einfach nicht angenommen.
So läuft die Abstimmung über die Linie 105 in Oberhausen
Ratsbürgerentscheid
Ob die Straßenbahnlinie 105 verlängert wird oder nicht, soll per Ratsbürgerentscheid geklärt werden. Aber was ist eigentlich ein Ratsbürgerentscheid? Was unterscheidet ihn von einem Bürgerentscheid? Und wird es ihn auch sicher geben?
Nur eine kurze Atempause
Pflege
Die Bundesregierung will Arbeitnehmer mit pflegebedürftigen Angehörigen stärker entlasten. So soll eine zehntägige Auszeit vom Job etwa vergütet werden. Kritik an dem Vorstoß kommt aus der Wirtschaft: Der Staat wolle den Unternehmen eine „gesamtgesellschaftliche Verantwortung“ aufbürden, heißt es.
Fotos und Videos
Kölsche Tön
Bildgalerie
Karneval
Unnötige Niederlage
Bildgalerie
Regionalliga
Peter Kraus in Oberhausen
Bildgalerie
Fotostrecke