Das aktuelle Wetter Oberhausen 4°C
Soziales

Elternbeiträge sind vor der Verfassungsklage

07.06.2010 | 18:24 Uhr
Elternbeiträge sind vor der Verfassungsklage

Oberhausen. Jugend und Ausbildung sowie jüngste Jugend und ihre Bildung bildeten am Montag einen Schwerpunkt in den Beratungen des Rates der Stadt. Nicht immer waren sich dabei die Fraktionen einig.

Der Bogen reichte von der guten Kunde aus Düsseldorf zur Ausbildung bei der Stadtverwaltung über die weniger gute Kunde, dass das seit 2006 anhängige Verfahren in Sachen Elternbeiträge für Kindertageseinrichtungen zum Verfassungsgerichtshof gehen muss, über den Beschluss zur Verlagerung der freien Gruppen aus dem Bahnhof Osterfeld-Nord („Bon“) bis hin zu der bevorstehenden Einstellung von Fachkräften zur Bildung von Kindern der Altersstufe U 3.

Seinen letzten Auftritt im Rat hatte dabei Rechtsdezernent Dirk Buttler, der zum 31. Juli ausscheidet und bei der letzten Ratssitzung vor der Sommerpause bereits Urlaub hat. Buttler ließ die Geschichte der Elternbeiträge Revue passieren, die in Oberhausen nun vier Jahre alt ist – weggefallene Landeszuschüsse sollen durch Elternbeiträge kompensiert werden. Dagegen hatte die Stadt vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf geklagt und war abgewiesen worden, wogegen sie beim Oberverwaltungsgericht Münster Berufung eingelegt und um Rechtsschutz ersucht hatte. Dieser wird nicht gewährt, entschieden nun die Münsteraner Richter, weswegen die Stadt Verfassungsklage erheben wird – im Anschluss an die Ratssitzung trafen sich die Fraktionsvorsitzenden, um Inhalte der Klageschrift vorzubereiten. Erfolgsaussichten? „Vor Gericht und auf hoher See“, zitierte Buttler einen alten Juristenspruch, „sind wir alle in Gottes Hand.“

Personaleinstellung

Dass die Stadt Fachpersonal einstellt, ist in diesen Zeiten ungewöhnlich, nun aber unumgehbar. Der Bund hat einen Rechtsanspruch für Kinder der Altersstufe U 3 auf einen Betreuungsplatz festgestellt, was bedeutet, dass zusätzliches qualifiziertes Personal arbeiten muss. Im ersten Schritt bewilligte der Rat jetzt die Einrichtung von sechs Planstellen, die teils über Mehrarbeit und teils über tatsächliche Neueinstellungen abgedeckt werden – ab dem 1. August in den Einrichtungen Lirich, Ackerstraße, Holten, Rechenacker, Schmachtendorf, Stemmersberg und Alsfeld.

Deutliche Dissonanzen gab es bis zum Schluss in der Frage der Angelegenheit Bahnhof-Osterfeld Nord (Bon). Vor allem CDU (Ulrike Willing-Spielmann), FDP (Immanuel Schuler) und Linke Liste (Petra Marx) äußerten Protest und Unmut. Der richtete sich in erster Linie an Sozialdezernent Reinhard Frind. Er habe – wie die Fachverwaltung insgesamt – die Angelegenheit verschleppt, denn der Wunsch des im Bon befindlichen Waldorf-Kindergartens auf Erweiterung sei längst bekannt gewesen, bevor die Öffentlichkeit (Bezirksvertretung Osterfeld) befasst wurde. Die vielen anderen Gruppen gehen jetzt ins Gebäude Gute Straße am Stemmersberg und in die Gesamtschule Osterfeld. Frind entschuldigte sich nochmals für das schleppende Verhalten der Verwaltung. Hörte man Bedauern?

Gustav Wentz



Kommentare
Aus dem Ressort
Mit 90 plus fit wie ein Fisch im Wasser
Freizeit
Drei Senioren erzählen von ihrer Schwimm-Begeisterung: Sie wollen möglichst lange beweglich bleiben und treffen sich deshalb mehrmals in der Woche zum gemeinsamen Schwimmen im Hallenbad in Styrum. Jetzt fehlt den fitten Schwimmern aber der Nachwuchs – so ab 60 Jahren.
Politiker entscheiden über Standort der Concordia
Die Nackte im Kreisel
Die umstrittene Concordia, die der Oberhausener Künstler Jörg Mazur geschaffen hat, wird Thema in der nächsten Bezirksvertretung Oberhausen Mitte sein. Die Politiker werden entscheiden, ob und wo die Abbildung der römischen Göttin stehen darf. Ursprünglich sollte sie einen Kreisverkehr verschönern.
Stadt Oberhausen fällt 2015 in drei Wäldern Bäume
Wald
Während vielen Bürgern die Bilder umgestürzter Bäume durch den heftigen Juni-Sturm Ela noch präsent sind, plant die Stadt Oberhausen für 2015, in drei Wäldern wieder zu fällen. Allerdings sollen nur die Hälfte der zunächst geplanten Holzmengen gewonnen werden. Bürgerinfo und Rundgang sind...
Oberhausen lässt 19 Behindertenparkplätze wegfallen
Stellplätze
Von einst 25 vermeintlichen Behindertenparkplätzen am Sterkrader Tor sind nur noch sechs übrig. 19 sind weggefallen, weil sie eh nie korrekt gekennzeichnet waren, sagen die Verantwortlichen. Ein betroffener Rollstuhlfahrer ist stinksauer. „Das ist eine Schweinerei!“
Nacktbilder dürfen nicht zurück ins Sterkrader Rathaus
Kunst
Trotz vieler Proteste von Bürgern in Oberhausen und darüber hinaus bleibt das Oberhausener Gebäudemanagement hart: Die Künstlerin Maria Mancini darf die vier Nackbilder, die sie nach Beschwerden im Technischen Rathaus Sterkrade abhängen musste, dort nicht wieder ausstellen.
Fotos und Videos