Das aktuelle Wetter Oberhausen 21°C
Soziales

Elternbeiträge sind vor der Verfassungsklage

07.06.2010 | 18:24 Uhr
Elternbeiträge sind vor der Verfassungsklage

Oberhausen. Jugend und Ausbildung sowie jüngste Jugend und ihre Bildung bildeten am Montag einen Schwerpunkt in den Beratungen des Rates der Stadt. Nicht immer waren sich dabei die Fraktionen einig.

Der Bogen reichte von der guten Kunde aus Düsseldorf zur Ausbildung bei der Stadtverwaltung über die weniger gute Kunde, dass das seit 2006 anhängige Verfahren in Sachen Elternbeiträge für Kindertageseinrichtungen zum Verfassungsgerichtshof gehen muss, über den Beschluss zur Verlagerung der freien Gruppen aus dem Bahnhof Osterfeld-Nord („Bon“) bis hin zu der bevorstehenden Einstellung von Fachkräften zur Bildung von Kindern der Altersstufe U 3.

Seinen letzten Auftritt im Rat hatte dabei Rechtsdezernent Dirk Buttler, der zum 31. Juli ausscheidet und bei der letzten Ratssitzung vor der Sommerpause bereits Urlaub hat. Buttler ließ die Geschichte der Elternbeiträge Revue passieren, die in Oberhausen nun vier Jahre alt ist – weggefallene Landeszuschüsse sollen durch Elternbeiträge kompensiert werden. Dagegen hatte die Stadt vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf geklagt und war abgewiesen worden, wogegen sie beim Oberverwaltungsgericht Münster Berufung eingelegt und um Rechtsschutz ersucht hatte. Dieser wird nicht gewährt, entschieden nun die Münsteraner Richter, weswegen die Stadt Verfassungsklage erheben wird – im Anschluss an die Ratssitzung trafen sich die Fraktionsvorsitzenden, um Inhalte der Klageschrift vorzubereiten. Erfolgsaussichten? „Vor Gericht und auf hoher See“, zitierte Buttler einen alten Juristenspruch, „sind wir alle in Gottes Hand.“

Personaleinstellung

Dass die Stadt Fachpersonal einstellt, ist in diesen Zeiten ungewöhnlich, nun aber unumgehbar. Der Bund hat einen Rechtsanspruch für Kinder der Altersstufe U 3 auf einen Betreuungsplatz festgestellt, was bedeutet, dass zusätzliches qualifiziertes Personal arbeiten muss. Im ersten Schritt bewilligte der Rat jetzt die Einrichtung von sechs Planstellen, die teils über Mehrarbeit und teils über tatsächliche Neueinstellungen abgedeckt werden – ab dem 1. August in den Einrichtungen Lirich, Ackerstraße, Holten, Rechenacker, Schmachtendorf, Stemmersberg und Alsfeld.

Deutliche Dissonanzen gab es bis zum Schluss in der Frage der Angelegenheit Bahnhof-Osterfeld Nord (Bon). Vor allem CDU (Ulrike Willing-Spielmann), FDP (Immanuel Schuler) und Linke Liste (Petra Marx) äußerten Protest und Unmut. Der richtete sich in erster Linie an Sozialdezernent Reinhard Frind. Er habe – wie die Fachverwaltung insgesamt – die Angelegenheit verschleppt, denn der Wunsch des im Bon befindlichen Waldorf-Kindergartens auf Erweiterung sei längst bekannt gewesen, bevor die Öffentlichkeit (Bezirksvertretung Osterfeld) befasst wurde. Die vielen anderen Gruppen gehen jetzt ins Gebäude Gute Straße am Stemmersberg und in die Gesamtschule Osterfeld. Frind entschuldigte sich nochmals für das schleppende Verhalten der Verwaltung. Hörte man Bedauern?

Gustav Wentz


Kommentare
Aus dem Ressort
Mehr Single- und Sozialwohnungen in Oberhausen gefordert
Wohnraumförderung
Oberhausen braucht nur bei alten- und behindertengerechten Wohnungen mehr Förderung. Meint zumindest Oberhausens größte Wohnunggenossenschaft, die Gewo. Ganz anders sieht das der Mieterschutzbund. Er fordert mehr bezahlbaren Wohnraum für Singles und Arbeitslose.
Polizei in Oberhausen nimmt jugendliche Raub-Clique fest
Kriminalität
Mit Drohungen, Faustschlägen und manchmal auch einem Messer erbeutete eine Jugend-Clique in Oberhausen in diesem Frühjahr Bargeld und diverse Handys. Nun gelang es der Polizei, den mutmaßlichen Kopf der Bande festzunehmen. Die 13 Verdächtigen sind zwischen 14 und 19 Jahren alt.
Als Patin zurück in die Kirche
Wiedereintritt
Redakteurin Stephanie Weltmann beschreibt ihrenWiedereintritt in die evangelische Kirche. Pastor Stefan Züchner nahm in den letzten drei Jahren 150 Menschen wieder in Gemeinden auf. Für ihn zählt, „dass es jemandem wichtig ist, wieder dazu zu gehören.“
Oberhausen sorgt sich um die Menschen in Saporoshje
Partnerstadt
Die Repräsentanten der Oberhausener Kirchen und Stadtvertreter sehen die Lage in der ukrainischen Partnerstadt angespannt. Saporoshje, die sechstgrößte Stadt der Ukraine, liegt nur 300 Kilometer von der russischen Grenze entfernt. „Multi“-Organisator Wolfgang Heitzer steht in ständigem Kontakt.
Der Angriff kam ohne Vorwarnung
Bombennächte
Horst Seifert überlebte als Zehnjähriger jene Bombennacht, die Meiderich-Berg „egalisierte“. Der jüngste von sechs Brüdern fürchtete „das Ende“ im engen Keller. Zwei Söhne der Familie starben als Soldaten, „ein Bruder kam schrecklich versehrt zurück“, erzählt der heute 80-Jährige.
Fotos und Videos
Kreuzweg auf Halde Haniel
Bildgalerie
Karfreitag
Gewerbegebiet Erlengrund
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
Schmachtendorfer Straße
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
RWO - Bayer Leverkusen
Bildgalerie
Regionalliga West