Das aktuelle Wetter Oberhausen 11°C
Oberhausen

Der Herr der Striche

07.04.2008 | 20:26 Uhr

Kommunalpolitik ist langweilig? Weit gefehlt, gibt es doch hart am Rande atemberaubend langwieriger Drucksachen überaus kurzweilige Menschen - denen man das vom Amt her gesehen gar nicht so zutrauen würde. ...

... Nehmen wir mal das (er wird mir die Formulierung verzeihen) "ärmste Schwein" in den Rathäusern dieser Stadt. Der Kämmerer ist das, wäre er im Land oder Bund in dieser Funktion tätig, hieße er: Finanzminister.Bernhard Elsemann also trat vor der Sitzung von Haupt- und Finanzausschuss vor die Pressebank, griff zum Stift und skizzierte mit ein paar (nachgezählt: 20) Strichen nicht etwa Kurven zur absoluten Pleite der Stadt, sondern einen rennenden Menschen, der Ellbogen und Knie ins Ziel bringt. Und oben drüber flatterte ein Wimpel: RWO.Unfassbar: Der Kämmerer ist in rot-weißer Laune. So schlecht kann's der Stadt nicht gehen. (-gustl-)



Kommentare
Aus dem Ressort
Gastro-Azubis brechen oft ihre Lehre ab
Arbeitsmarkt
Im vergangenen Jahr beendeten 18 Oberhausener Jugendliche ihre Ausbildung in der Gastronomiebranche vorzeitig. Gewerkschaft NGG sieht einige Problemfelder – und die Schuld an der MIsere in vielen Fällen auch bei den Arbeitgebern.
Tiefe Gräben zwischen Gemeinden in Oberhausen
Kirche
Seit dem Zusammenschluss kommt die Großpfarrei St. Pankratius nicht zur Ruhe. Der harte bischöfliche Eingriff in Osterfeld – Propst Hans-Ulrich Neikes wurde abberufen – ist umstritten. Viele Anrufe und Leserbriefe erreichten die Redaktion in den vergangenen Tagen.
Zuschuss für neue Straßenbahn 105 deutlich höher
Nahverkehr
Die Oberhausener Nahverkehrstochter Stoag muss für die 80 Millionen Euro teure Verbindungsstecke zwischen Essen-Frintrop und dem Centro deutlich weniger selbst zahlen als zunächst gedacht – weil Bund und Land sich stärker engagieren.
Oberhausener SPD beharrt auf Pflugbeil-Halle
Kommunalpolitik
Heftiger Streit zwischen den Parteien über die Würdigung von Lokalgrößen. Immerhin erhielt Hugo Baum (SPD) eine Straße – und jetzt auch Fritz Eickelen (CDU). Die Christdemokraten fordern klare Regeln für die Namensgebungen von Straßen, Plätzen und Gebäuden.
Neonazis stellen Gedenkkreuze in Oberhausen auf
Propaganda
Rechtsradikale haben offenbar zwei schwarze Holzkreuze in Oberhausen aufgestellt, um damit gegen Ausländer zu hetzen. Beweisen kann das weder die Stadt noch der Staatsschutz in Essen. Die Kreuze wurden entfernt. In mehreren Bundesländern hat es bereits ähnliche Fälle gegeben.
Fotos und Videos