Das aktuelle Wetter Oberhausen 11°C
Gewaltverbrechen

Busfahrer in Oberhausen misshandelt – Polizei fahndet nun auch in Essen

10.05.2012 | 15:35 Uhr
Busfahrer in Oberhausen misshandelt – Polizei fahndet nun auch in Essen
An der Haltestelle Fröbelplatz in Oberhausen-Alstaden verletzte der unbekannte Schläger den Oberhausener Busfahrer Peter Wolf schwer. Die Polizei vermutet, dass der Täter in Essen wohnt.Foto: Ulla Emig / WAZ FotoPool

Oberhausen/Essen.   Die Polizei hat den Schläger, der Busfahrer Peter Wolf am 13. April in Oberhausen-Alstaden brutal misshandelte, immer noch nicht gefasst. Die Ermittler vermuten daher, dass der Täter in Essen lebt. Dorthin weitet die Polizei die Fahndung nun aus.

Vier Wochen nach dem brutalen Angriff auf den Oberhausener Busfahrer Peter Wolf weitet die Polizei die Fahndung auch auf das Essener Stadtgebiet aus. In Essen-Borbeck war der Schläger, der dem 58-Jährigen das Jochbein brach , am Abend des 13. April gegen 21.50 Uhr eingestiegen.

Der betrunkene Unbekannte wollte an jenem Freitag am Bahnhof Borbeck schon um 21.40 Uhr einsteigen. Aber erst zehn Minuten später ließ Peter Wolf ihn in den Bus. Als der Gesuchte seine Fahrkarte gelöst hatte, schlief er auf seinem Platz ein. An der Endhaltestelle am Fröbelplatz in Oberhausen-Alstaden weckte der Busfahrer den Mann. Dieser stieg zunächst friedlich aus. Als Wolf bei offener Tür in seinen Dienstplänen blätterte, kehrte der Täter zurück. „Ich habe ihn darauf hingewiesen, dass ich noch etwa zehn Minuten Pause habe und er so lange draußen warten muss“, sagt Wolf. Kurze Zeit später schlug ihm der Fahrgast, der zuvor nicht aggressiv wirkte, unvermittelt ins Gesicht. Er verletzte den 58-Jährigen so schwer, dass dieser um sein Augenlicht fürchten musste .

Da der Täter bislang nicht gefasst werden konnte, hält es die Polizei für wahrscheinlich, dass er in Essen wohnt. Der 30 bis 45 Jahre alte Gesuchte ist etwa 1,85 Meter groß und hat eine kräftige und sportliche Figur. Seine kurzen hellen Haare hatte er mit Gel hochfrisiert. Er soll sonnengebräunte Haut haben. Bei der Tat trug er eine helle, sportliche, kurze Jacke.

Die Polizei Oberhausen bittet um Hinweise auf Personen, die der genannten Beschreibung entsprechen. Tel.: 0208/82 60.



Kommentare
10.05.2012
19:52
Busfahrer in Oberhausen misshandelt – Polizei fahndet nun auch in Essen
von Blockschokolade | #3

"Die Polizei hat den Schläger immer noch nicht gefasst. Die Ermittler vermuten daher, dass der Täter in Essen lebt."

Ah ja ne is klar - so schlimm ist Essen nu auch wieder nicht ;-)

1 Antwort
Busfahrer in Oberhausen misshandelt – Polizei fahndet nun auch in Essen
von wolke286 | #3-1

nö, viel schlimmer ;-)

10.05.2012
17:28
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.05.2012
16:33
Busfahrer in Oberhausen misshandelt – Polizei fahndet nun auch in Essen
von Oemes | #1

Und wen er gefasst ist,bekommt er 2015 seinen Prozess 1 Jahr mit Bewährung

Aus dem Ressort
In Oberhausen droht ein Mangel an Notfallsanitätern
Medizin
Ab 2025 sollen die Rettungsassistenten durch die höher qualifizierten Notfallsanitäter ersetzt werden. Kommunen und Krankenkassen streiten über die Kostenübernahme für die Ausbildung. Um einen Engpass zu verhindern, steigt die Stadt Oberhausen trotzdem in neue Ausbildungsplanung ein.
150 Hooligans prügeln sich in Oberhausen nach RWO-Spiel
Oberhausen
Etwa 150 Hooligans haben sich nach Angaben der Polizei am Freitagabend in Oberhausen eine Massenschlägerei geliefert. Wie ein Sprecher mitteilte, waren die Männer mit Tischen, Stühlen und Flaschen aufeinander losgegangen. Die Polizei nach 31 der Gewalttäter fest und sucht jetzt Zeugen.
Falsche Zeichen der Intoleranz und Unfreiheit
Kommentar
Im Technischen Rathaus in Oberhausen-Sterkrade musste die Künstlerin Maria Mancini vier Aktbilder abhängen, weil sich einzelne Bürger über die dargestellte Nacktheit aufgeregt hatten. Die Oberhausen Stadttochter OGM sah dazu keine andere Alternative. Ein Kommentar.
Ruhrgebiets-Wirtschaft kämpft für Oberhausener Bahn
Nahverkehr
Ein neues Aktionsbündnis aus verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen will nur eines erreichen: Dass die Oberhausener Bürger mehrheitlich Ja sagen zur einer Linie, die schon seit vielen Jahren geplant wird: Zum Lückenschluss zwischen Essen und Oberhausen.
Breites Echo auf Nacktbilder-Verbot in Oberhausen
Kunst
30 Beschwerden führten zur Entfernung von Bildern der Künstlerin Maria Mancini aus ihrer Ausstellung im Technischen Rathaus. Stadtdechant ruft zu mehr Toleranz für die Kunst auf. OGM-Chef Hartmut Schmidt, der das Abhängen veranlasste: Wir mussten abwägen.
Fotos und Videos
Lenny Kravitz rockt die Arena
Bildgalerie
Konzert
Weekend of  Horrors
Bildgalerie
Turbinenhalle
Stadtprinzenkürung 14/15
Bildgalerie
Karneval
Weihnachtsmarkt im Centro eröffnet
Bildgalerie
Weihnachtszeit