Das aktuelle Wetter Oberhausen 4°C
Gewaltverbrechen

Busfahrer in Oberhausen misshandelt – Polizei fahndet nun auch in Essen

10.05.2012 | 15:35 Uhr
Busfahrer in Oberhausen misshandelt – Polizei fahndet nun auch in Essen
An der Haltestelle Fröbelplatz in Oberhausen-Alstaden verletzte der unbekannte Schläger den Oberhausener Busfahrer Peter Wolf schwer. Die Polizei vermutet, dass der Täter in Essen wohnt.Foto: Ulla Emig / WAZ FotoPool

Oberhausen/Essen.   Die Polizei hat den Schläger, der Busfahrer Peter Wolf am 13. April in Oberhausen-Alstaden brutal misshandelte, immer noch nicht gefasst. Die Ermittler vermuten daher, dass der Täter in Essen lebt. Dorthin weitet die Polizei die Fahndung nun aus.

Vier Wochen nach dem brutalen Angriff auf den Oberhausener Busfahrer Peter Wolf weitet die Polizei die Fahndung auch auf das Essener Stadtgebiet aus. In Essen-Borbeck war der Schläger, der dem 58-Jährigen das Jochbein brach , am Abend des 13. April gegen 21.50 Uhr eingestiegen.

Der betrunkene Unbekannte wollte an jenem Freitag am Bahnhof Borbeck schon um 21.40 Uhr einsteigen. Aber erst zehn Minuten später ließ Peter Wolf ihn in den Bus. Als der Gesuchte seine Fahrkarte gelöst hatte, schlief er auf seinem Platz ein. An der Endhaltestelle am Fröbelplatz in Oberhausen-Alstaden weckte der Busfahrer den Mann. Dieser stieg zunächst friedlich aus. Als Wolf bei offener Tür in seinen Dienstplänen blätterte, kehrte der Täter zurück. „Ich habe ihn darauf hingewiesen, dass ich noch etwa zehn Minuten Pause habe und er so lange draußen warten muss“, sagt Wolf. Kurze Zeit später schlug ihm der Fahrgast, der zuvor nicht aggressiv wirkte, unvermittelt ins Gesicht. Er verletzte den 58-Jährigen so schwer, dass dieser um sein Augenlicht fürchten musste .

Da der Täter bislang nicht gefasst werden konnte, hält es die Polizei für wahrscheinlich, dass er in Essen wohnt. Der 30 bis 45 Jahre alte Gesuchte ist etwa 1,85 Meter groß und hat eine kräftige und sportliche Figur. Seine kurzen hellen Haare hatte er mit Gel hochfrisiert. Er soll sonnengebräunte Haut haben. Bei der Tat trug er eine helle, sportliche, kurze Jacke.

Die Polizei Oberhausen bittet um Hinweise auf Personen, die der genannten Beschreibung entsprechen. Tel.: 0208/82 60.



Kommentare
10.05.2012
19:52
Busfahrer in Oberhausen misshandelt – Polizei fahndet nun auch in Essen
von Blockschokolade | #3

"Die Polizei hat den Schläger immer noch nicht gefasst. Die Ermittler vermuten daher, dass der Täter in Essen lebt."

Ah ja ne is klar - so schlimm ist Essen nu auch wieder nicht ;-)

1 Antwort
Busfahrer in Oberhausen misshandelt – Polizei fahndet nun auch in Essen
von wolke286 | #3-1

nö, viel schlimmer ;-)

10.05.2012
17:28
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.05.2012
16:33
Busfahrer in Oberhausen misshandelt – Polizei fahndet nun auch in Essen
von Oemes | #1

Und wen er gefasst ist,bekommt er 2015 seinen Prozess 1 Jahr mit Bewährung

Aus dem Ressort
Eine Fahrschule für Lkw- und Busfahrer in Oberhausen
Fahrschule
Die Fahrschule Krüssmann ist die einzige Fahrlehrer-Fachschule im näheren Umkreis - das sagt Firmenchef Klaus Krüssmann. In seinem Unternehmen werden Lkw- oder auch Busfahrer ausgebildet. Auch Fahrlehrer werden hier ausgebildet. Die Erfolgsaussichten, als Lkw-Fahrer einen Job zu bekommen, sind gut.
„Wohnzimmer-Kirche“ in Oberhausen feiert Zehnjähriges
Kirche
Mit viel Herzblut haben die Dellwiger vor zehn Jahren für ihr eigenes Gemeindezentrum gekämpft. Die Kämpfer von damals sorgen noch heute für ein reges Gemeindeleben. Die Geburtstagsparty steigt am Nikolaus-Wochenende.
Knöllchen in Oberhausen trotz Anwohnerparkausweis
Strafgebühr
Auch Anwohnerparkausweise müssen deutlich lesbar im Auto liegen. Andernfalls gibt es ein Knöllchen. Das Bußgeld in Höhe von zehn Euro wurde für einen Oberhausener fällig, weil die Politesse an seinem Auto das „Gültig-bis-Datum“ nicht erkennen konnte. Der Oberhausener legte Widerspruch ein.
Baustellen-Serie in Oberhausen-Sterkrade ist bald beendet
Verkehr
Die Sterkrader Interessengemeinschaft sieht bisher keine großen Umsatzeinbußen. Es habe auch keine gravierenden Beschwerden von Kunden gegeben, dass sie die Geschäfte nicht hätten erreichen können. Vier Sperrungen beeinträchtigen noch den Verkehr. Die erste Straße ist endlich fertig.
Leserin aus Oberhausen klagt - Zum Arzt fährt kein Bus
Nahverkehr
Der Weg zum Ärztehaus an der Mergelstraße in Oberhausen-Osterfeld ist für viele Senioren beschwerlich.Elisabeth Brandt kommt mit einem Vorschlag ins Lesercafé der Redaktion: „Verlegt doch eine Haltestelle!“ Das Nahverkehrsunternehmen Stoag dankt für die Ideen und prüft diese nun.
Fotos und Videos
Clueso lässt Teenies träumen
Bildgalerie
Konzert
Kürung der Tollitäten
Bildgalerie
Karneval
Lenny Kravitz rockt die Arena
Bildgalerie
Konzert
Weekend of  Horrors
Bildgalerie
Turbinenhalle