Das aktuelle Wetter Oberhausen 12°C
Oberhausen

Bischof, Papst und Jesus

04.06.2007 | 13:45 Uhr

Franz Grave las im City-Kaufhof aus dem Bestseller "Jesus von Nazareth" von Josef Ratzinger, Papst Benedikt XVI.

Ein Störenfried bei einer Lesung aus dem Buch "Jesus von Nazareth"? Adrian, ganze vier Monate alt, quengelte nur kurz in seinem Kinderwagen und schlief friedlich ein.

Seine Mutter konnte sich danach voll auf den Essener Weihbischof Franz Grave konzentrieren, der gestern Nachmittag in der Buchabteilung des City-Kaufhofs aus dem jüngsten Werk von Papst Benedikt dem XVI. vortrug.

Harry Potter werde mit diesem Bestseller locker überrundet, gab sich der kirchliche Würdenträger leicht merkantil. Der Verfasser, Joseph Ratzinger sei ein interessanter Mann über den Rahmen der Kirche hinaus, der sich während der vielen Stationen seines Lebens mit Jesus von Nazareth beschäftigt habe.

In Zeilen gegossen seien seine Erkenntnisse und Ansichten nie bombastisch, jedoch durchgehend gewaltig und nicht immer ganz leicht zu verstehen.

Der Leser, so der Weihbischof, spüre, dass er nicht überredet werden soll, der Text stelle vielmehr eine Einladung zur Besinnung und zum Denken dar: "Der Autor möchte gar, dass ihm möglichst viele Leser schreiben."

Das Buch "Jesus" hat der ehemalige Theologie-Professor bereits als Kardinal begonnen und als Papst vollendet: Es sei das persönlichste Buch, das Joseph Ratzinger und das überhaupt je ein Papst geschrieben hat.

Dr. Michael Dornemann, Pfarrer in der City, sieht die Stärke des Druckwerks darin, dass die Menschen sich sehr nach Personen sehnen, die durch ihre Glaubwürdigkeit überzeugen. Da komme Benedikt XVI. bestens an. Sein Buch enthalte zudem wichtige Botschaften auch für die hiesigen Gemeinden, die mit ihrer Umstrukturierung beschäftigt sind. Das Buch mache Mut, weil es auf das Wesentliche hinweise.

Von Frank Eisenhardt



Kommentare
Aus dem Ressort
Stadtgespräch über Gewalt in Oberhausen
Diskussion
Bei vielen Bürgern herrscht eine diffuse Angst davor, niedergeschlagen, überfallen oder ausgeraubt zu werden. Wie unsicher ist Oberhausen wirklich? Die WAZ, die VHS sowie Arbeit und Leben hat für Montag, 27. Oktober, Fachleute zur Debatte mit Bürgern eingeladen. Jetzt läuft die Anmeldefrist.
Halloween - Hier steigen die besten Grusel-Partys der Region
Halloween
Schon längst ist Halloween nicht mehr nur ein komischer Brauch, der irgendwann mal aus den USA zu uns geschwappt ist. Die Grusel-Nacht hat sich zum willkommenen Partyanlass gemausert. Locations in der ganzen Region locken mit aufwendiger Deko, um bei lauter Musik die bösen Geister zu vertreiben.
Stadt Oberhausen kündigt Großbaustelle in Holten an
Verkehr
Die eineinhalbjährige Arbeiten für den Kreisverkehr am Bahnhof Holten starten Ende Oktober. Die Stadt verspricht neue Pendlerparkplätze und einen besseren Verkehrsstrom. Die Baustelle bringt teils größere Umleitungen mit sich.
Lehrer sollen in Oberhausen künftig fürs Parken bezahlen
Gebühren
Die Stadt Oberhausen will eine Parkgebühr einführen, die ausschließlich Lehrer bezahlen sollen. Fällig würde sie für bereitgestellte Stellplätze in Schulnähe. Die Abgabe soll nach dem Willen des Stadtkämmerers Teil eines gesamtstädtischen Parkraum-Konzepts werden. Die Gewerkschaft kündigt Ärger an.
Die Wunden heilt der Arzt, die Seele das Friedensdorf
Friedensdorf
Das Friedensdorf in Oberhausen hilft kranken und verletzten Kindern aus Krisengebieten der Welt in ein neues, besseres Leben. Wir haben einige Tage mitgelebt, -gelitten und-gespielt. Eine Geschichte zwischen Lachen und Weinen. Eine Reportage von Annika Fischer (Text) und Jakob Studnar (Fotos).
Fotos und Videos
Kölsche Tön
Bildgalerie
Karneval
Unnötige Niederlage
Bildgalerie
Regionalliga
Peter Kraus in Oberhausen
Bildgalerie
Fotostrecke