Das aktuelle Wetter Oberhausen 8°C
Knast-Abriss

Abriss der alten JVA nach teurem Umbau verärgert Bürger

20.08.2012 | 10:00 Uhr
Die alte, vor gut einem Jahr zum Therapiezentrum umgebaute JVA soll abgerissen werden.Foto: Christoph Wojtyczka

Oberhausen.   Die Oberhausener Bürger sind sauer: NRW will die alte JVA in der Oberhausener Innenstadt abreißen - nachdem diese für 1,15 Millionen Euro umgebaut wurde. In der Bevölkerung ist von der Verschwendung von Steuergeldern die Rede, einige fordern sogar personelle Konsequenzen.

Die Nachricht der WAZ, dass das Land den alten Knast in der Oberhausener Innenstadt nach einem Umbau mit Kosten von 1,15 Millionen Euro abreißen will, bewegt die Gemüter der Stadt. Auf den zahllosen Stadtfesten am letzten heißen Ferienwochenende war der Umgang mit Steuergeldern im Fall der Justizvollzugsanstalt (JVA) das politische Hauptthema – auch bei Anrufen, Diskussionen im Internet und in Leserbriefen.

Nicht, dass irgendjemand dem alten Gemäuer wirklich nachtrauern würde – doch die Bürger kritisieren das Ausmaß von Geldverschwendung und Fehleinschätzung der rot-grünen Regierung.

Zeitweise bis zu 27 Mitarbeiter des zuständigen Landschaftsverbandes Rheinland hatten in den vergangenen zwölf Monaten nur einen einzigen Insassen betreut – erwartet worden waren vom Land Anfang 2011 rund 18 frühere Gewalttäter, die nach ihrer Haftstrafe als weiter gefährlich eingestuft werden. Um deren Therapie zu ermöglichen, hatte die Regierung zentral für ganz NRW den City-Knast Anfang 2011 umbauen und sicherheitstechnisch aufrüsten lassen.

Bürger üben scharfe Kritik

Anita Freund, Mitglied im Beirat der Therapieeinrichtung und von Beginn an beim Bürgerprotest gegen den Umbau dabei, ist zwar froh, dass künftig „keine Kriminellen Schwerverbrecher mitten in unserer Stadt“ mehr untergebracht werden. Doch sie schreibt auch: „Ich kann nur fassungslos mit dem Kopf schütteln. Überall in unserer Stadt gibt es finanzielle Streichungen in sozialen, kulturellen und anderen Bereichen, die tief in das gesellschaftliche Leben einschneiden. Da muss man es als Hohn empfinden, wie hier Steuergelder verschwendet werden.“

Therapie für Straftäter

WAZ-Leserin Monika Bley hat die Verschwendung so geärgert, dass sie einen kuriosen, aber bedenkenswerten Vorschlag macht: „Die 1,15 Millionen Euro wären dann nicht ganz zum Fenster hinausgeworfen worden, wenn man den Knast umwandeln würde – zu einem Knast-Hotel. Es würde bestimmt eine Menge Menschen (etwa Rucksacktouristen) geben, die für kleines Geld sich den Nervenkitzel gönnen würden, einmal in einem Gefängnis zu übernachten. Außerdem könnten ja die Preise so moderat sein, dass jeder diesen Spaß bezahlen könnte.“

WAZ.de-Internet-Nutzer Joergel verlangt personelle Konsequenzen. „Bei einer solchen Fehlinvestition und einer vollkommen unnötigen Verunsicherung der Bürger redet sich die Landesregierung mit so einer Erklärung heraus, die nicht nachvollziehbar ist. Jeder kleine Beamte, der eine Fehlentscheidung trifft, wird zur Rechenschaft gezogen. Nur unsere Politiker können wohl ungestraft machen, was sie wollen.“

Peter Szymaniak



Kommentare
23.08.2012
15:19
Abriss der alten JVA nach teurem Umbau verärgert Bürger
von Legenda | #8

Ich finde toll, wie sich Anita Freund, künstlich über die Verschwendung ärgert.
Aber die Brötchen und der Kaffee in den Beiratssitzungen haben bestimmt gut geschmeckt. Von Anfang an war klar, das der Laden nur bis Ende 2012 betrieben werden soll...man dachte nämlich daran irgednwo in der "Pampa" einen neuen Hochsicherheitstrakt (evt. in der Eifel) für genau diesen "kundenkreis" zu erstellen.
Es wurde zwar in Oberhausen ein Umbau auf 18 mögliche Insassen gemacht, aber nur in 6 Zimmern wurde auch eine Einrichtung beschafft. Man wußte schon recht früh das es rechtliche Probleme geben wird, Insassen zu bekommen, da sich kein Richter fand, der die unklare Rechtslage dahingehend ausgelegt hätte, Leute nach Oberhausen einzuweisen. Nur dieser eine Mensch ist von einem Richter in Süddeutschland nach Oberhausen eingewiesen worden, weil er ursprünglich aus NRW stammte.
Alle anderen potentiellen Fälle wurden von ihren Anwälten vor Oberhausen "geschützt". Wer ist dafür verantwortlich ? Das Land?

22.08.2012
12:33
Abriss der alten JVA nach teurem Umbau verärgert Bürger
von Matty66 | #7

Man hätte besser damals schon den alten Kasten Abgerissen und die Fläche z.B. frür den Bau eines Hotels nutzen sollen, wäre billiger gewesen. Nur einigen Verantwortlichen war es wohl wichtiger erst mal kräftig Steuergelder unnötig zu verschwenden, die an anderer Stelle (z.B. im sozialen Bereich) dringender gebraucht werden.

21.08.2012
13:10
Abriss der alten JVA nach teurem Umbau verärgert Bürger
von antek_1962 | #6

Die Aufregung verstehe ich nur teilweise... Es war doch von Anfang an klar das diese Unterbringungsmöglichkeit nur eine Übergangslösung war und die hohen Investitionen waren nötig um u. a. die Sicherheit zu gewährleisten.
Die Diskussion über den geplanten Abriss sollten wir allerdings führen, damit diese Investition nicht so weh tut:

Rucksackhotel für einen "kleinen Euro" finde ich gut!

Weiterhin, dem ursprünglichen Sinn entsprechend, Unterbringung für Schwerverbrecher, müsste auch möglich sein... irgendwo müssen diese Menschen untergebracht werden!!?

Konstruktive Mitarbeit und Vorschläge liefern halte ich für sinnvoller als polemisches, Stammtischgemecker!!

20.08.2012
23:15
zu 2# fu hast recht...
von zeitungslesender | #5

vorher habt ihr alle rumgemeckert obwohl kaum schaden zu befürchten war...
horrorstories wurden nicht nur HIER angekündigt...
jetzt ist das DING leer, war 1 personen hostel mit überkappazität und 29 angestellten...

wird dichgemacht und abgerissen:
UND ALLE MECKERN WIEDER....
Seht ihr euch hier nicht wieder???
Kennt ihr Euren alten Meckerbriefe nicht mehr???

Schade das man sich hier nicht öffentlich outen muß..und dann schreiben!

20.08.2012
20:03
Abriss der alten JVA nach teurem Umbau verärgert Bürger
von Frankiboy51 | #4

Da das Ganze ja eine bürgerfreundliche, von Europagerichten ernötigte, kostenreduzierende Einrichtung ist, sollte unser Bürgermeister den Vorschlag in D´dorf vortragen, den Mietvertrag noch einmal zu verlängern.
Da kann kein OB Bürger gegen sein, ist ja schließlich nichts passiert.
Wenn nicht möglich, war mir der Knasthotel-Gedanke auch schon gekommen. Ich finde es ideal.
Als Alternative könnte man auch eine Begegnungsstätte für Alkoholiker machen, die sonst auf dem Hbf.-Vorplatz oder dem Altmarkt rumlungern.

20.08.2012
15:26
Abriss der alten JVA nach teurem Umbau verärgert Bürger
von gemuesegriller | #3

Ich habe mal in stockholm in so einem Knasthotel übernachtet - dort ist das der Renner!

20.08.2012
15:16
Abriss der alten JVA nach teurem Umbau verärgert Bürger
von Rondus | #2

Den Vorschlag, daraus ein Hotel zu machen, find ich auch super, aber die RUmmotzerei jetzt, empfinde ich doch auf sehr hohem Niveau. Erst gab es in OB einen Affenaufstand, weil keiner die gesetzlich vorgeschriebene Einrichtung haben wollte, die eben auf sehr hohem (ebenfalls gesetzlich vorgeschriebenem) Sicherheitsniveau umgebaut werden musste. Jetzt hält die Ministerin ihr Versprechen ein und wieder ist alles falsch... Dann kann man der Ministerin doch mal den Vorschlag machen, dass sie einfach die Einrichtung weiter betreibt... Da wär das Geschrei in OB auch wieder riesengroß... Was gemacht wird- ist doch eh immer falsch...

2 Antworten
Abriss der alten JVA nach teurem Umbau verärgert Bürger
von Pase_Lacki | #2-1

Das hätte man sich aber vor einem Jahr überlegen und dadurch 1,15 Millionen Euro sparen können. Wann haften diese Leute eigentlich mal dafür, was sie anrichten?

Abriss der alten JVA nach teurem Umbau verärgert Bürger
von Rondus | #2-2

Wofür denn haften? Es war notwendig, weil gesetzlich vorgeschrieben. Ein Neubau, der in der kurzen, vorgegeben Zeit nicht möglich war, weil auch kein Platz zu finden war, ist doch noch viiiiel teurer... Und warum soll jetzt jemand haften? Meiner Meinung nach soll diese Therapieeinrichtung weiter betrieben werden. War teuer genung und dann muss nicht wieder Geld investiert werden...

20.08.2012
11:09
„Was für eine Verschwendung!“
von ichweisswie | #1

Der Vorschlag von "WAZ-Leserin Monika Bley" gefällt mir. Ist Intelligent und Kreativ. Eben deshalb ist kein Verantwortlicher darauf gekommen..................

1 Antwort
Klasse Vorschlag!
von omegapikus | #1-1

Mir gefällt die Idee auch.
Nur ist dieser Vorschlag so gut, das er an der Bürokratie scheitern wird.

Aus dem Ressort
Praktikum kostet junge Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. ist auf Jobsuche. Die Zeit bis zur Einstellung nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen - zu Recht, sagt die Agentur für Arbeit. "Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht", bilanziert die junge Frau bitter.
Polizei findet Toten an Umspannwerk in Oberhausen
Leichenfund
In einem Umspannwerk in Oberhausen hat die Polizei am Mittwoch die Leiche eines Duisburgers (38) gefunden. Der Mann hatte sich offenbar schon vor mehreren Tagen Zutritt auf das gesicherte, umzäunte Gelände verschafft. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Rocker-Razzia – Polizei hebt Medizin-Labor in Bochum aus
Rocker-Kriminalität
Großeinsatz gegen Rockerkriminalität: Unter Federführung der Oberhausener Polizei haben Einsatzkräfte 29 Häuser und Wohnungen in Ruhrgebiet, Bayern und Österreich durchsucht. Darunter auch die Vereinsheime des Bandidos MC in Bochum und Essen. Es gab vier Festnahmen, eine davon im Ruhrgebiet.
Panne: Ort von U2-Geheimkonzert in Oberhausen durchgesickert
Musik
Kölner Journalisten plaudern das Geheimnis aus. Die irische Superband wird am Freitag, 24. Oktober, Im Treppenhaus der früheren GHH-Hauptverwaltung in Oberhausen spielen, dem Sitz von Radio NRW. Geplant ist ein 30-minütiger Unplugged-Auftritt vor 260 Gewinnern. Die Rockstars werden abgeschirmt.
Flüchtlingsrat weist Kritik an Übergangswohnheim zurück
Flüchtlinge
Katastrophale Zustände herrschen im Oberhausener Übergangswohnheim Weierstraße. Dies stellte der Fraktionsvorsitzende der Linken Liste bei einer Begehung fest. Den Vereinen vor Ort warf er Untätigkeit vor. Der Flüchtlingsrat weist die Vorwürfe nun zurück. Die Stadt sei bereits informiert worden.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Kölsche Tön
Bildgalerie
Karneval