Das aktuelle Wetter Wesel 15°C
Nachrichten aus Wesel, Hamminkeln und Schermbeck

Wohlklang aus lockerer Runde unterm Dach

02.10.2007 | 00:00 Uhr

GESANG. Muri sono sind 35 Frauen und Männer, die die unkomplizierte Atmosphäre untereinander schätzen.

HAMMINKELN. Singen macht Spaß. Zweifler sollten mal an einem Donnerstagabend zwischen 20 und 21.30 Uhr in der Ringenberger Musikschule vorbeischauen. Dann proben dort die Sänger des Chores Muri Sono. Wer die muntere Truppe aus rund 35 Frauen und Männern einmal gesehen, gehört und erlebt hat, der dürfte überzeugt sein: Musik und gute Laune gehören ganz einfach zusammen.

Angefangen hat die Geschichte von Muri Sono vor etwa zehn Jahren. 17 Hobbysänger taten sich zusammen, um ihrer Leidenschaft gemeinsam zu frönen. Nur der passende Proberaum fehlte noch. Die Sangeswilligen fragten bei der Musikschule Ringenberg nach. Die bot dem Chor den Raum unterm Dach an. Dort treffen sich die Mitglieder seither wöchentlich. Als kleine Referenz schwingen die Worte Musikschule Ringenberg als "Muri" im Namen mit. Sono steht für Wohlklang.

Was Muri Sono ausmacht, ist die lockere Atmosphäre untereinander - darin sind sich die Mitglieder einig. "Bei uns gibt es keine festgefahrenen Vereinsstrukturen", erklärt Jürgen Otto, der den Chor seit einigen Jahren leitet. Zwar gebe es mit Marianne Nörenberg eine Ansprechpartnerin. "Aber Vorsitzende, Kassierer und Schriftführer - das brauchen wir alles nicht." Der Chorleiter schlägt seinen Sängern Chormusik vor, die er gern mit ihnen umsetzen würde. Lange Gesichter oder Kopfnicken entscheiden darüber, ob das Vorgeschlagene tatsächlich einstudiert wird.

In ihrem Repertoire haben die Sänger von Muri Sono viel frische und fröhliche Musik. Sie singen unter anderem Pop-Oldies, Latin, Gospel und Swing. Damit treten sie bei Veranstaltungen der Musikschule oder auf Festen auf. Auch Konzerte - allein oder mit anderen Chören gemeinsam - geben die Chormitglieder regelmäßig. Bei Gottesdiensten haben sie für den gesanglichen Rahmen gesorgt. "Aber wir sind kein Kirchenchor und wollen es auch nicht sein", sagt Jürgen Otto.

Gerade bei jungen Leuten scheinen das lockere Konzept und die Musik anzukommen. Im Gegensatz zu einigen anderen Chören hat die Gruppe nicht mit Nachwuchsproblemen zu kämpfen. Der Altersdurchschnitt liege deutlich unter 50 Jahren, sagt Marianne Nörenberg. Clara Berger ist mit 21 das jüngste Mitglied. Die Weselerin kam durch ihre Mutter in den Chor. "Ich mag die Lieder, die wir hier singen", sagt die Tochter zu der Frage, was ihr am Chorleben Spaß macht. "Und außerdem ist die Truppe einfach toll." Das Einzige, was dem Chor fehlt, sind Männer. Die sind derzeit nur zu viert. Aber Männer und Frauen sind dennoch gleichermaßen willkommen. (gasch)


Kommentare
Aus dem Ressort
Lichtblicke im Lichtspielhaus: Das Scala lebt
Kultur
Sieben Jahre lang stand das Scala leer. Das Weseler Kino lebte nur noch in der Erinnerung - mit seinem Charme der Nachkriegsjahrzehnte und mit alten Filmen im Kopf. Nun aber blüht es wieder auf: als Kulturspielhaus für Kleinkunst. Dank Wesel-Heimkehrerin Karin Nienhaus.
Übernachten in schwebenden Zelten in der Dingdener Heide
Camping
Das Ferien- und Erholungsgebiet Dingdener Heide hat sich etwas Besonderes für die Camper ausgedacht. Wer Lust auf ungewöhnliche Übernachtungsmöglichkeiten hat, kann das in schwebenden Zelten tun. Die ersten Familien haben es schon mal ausprobiert - und waren begeistert.
Junge Schermbecker bleiben weg
Politik
Die SPD Schermbeck hat sich Untestützung aus Düsseldorf geholt: Der Generalsekretär der NRW-SPD, André Stinka, wollte mit Jugendlichen über Politik, Politikverdrossenheit und ein Jugendparlament reden. Doch es kamen nur zwei junge Gäste in den Saal Nappenfeld
Mit der Weseler „River Lady“ auf dem Rhein
Auf in den Frühling
Seit 25 Jahren prägt der nachgebaute Mississippi-Dampfer die Weseler Rheinpromenade. Am Ostersonntag beginnt die Saison mit Rund- und Städtefahrten und vielem anderen mehr. Kapitän Oliver Bertsch freut sich auf zahlreiche Gäste an Bord.
Vermisste Frau aus Wesel tot in den Niederlanden gefunden
Leichenfund
Vergeblich hatten Feuerwehr und Polizei nach einer Frau gesucht, die bei Wesel in den Rhein gestürzt war. Nun die traurige Gewissheit: Die 37-Jährige ist tot. Ihr Leichnam wurde Mittwoch von niederländische Behörden in einem Seitenarm des Rheins geborgen. Hinweise auf eine Straftat gibt es nicht.
Knochenmarkspende
Um ihrem Mitschüler und anderen Menschen, die an Leukämie erkrankt sind, zu helfen, organisierte das AVG eine Typisierungsaktion. Etliche Schüler ließen sich in die Deutsche Knochenmarkspenderdatei aufnehmen. Würden Sie sich auch typisieren lassen und im Ernstfall auch spenden?

Um ihrem Mitschüler und anderen Menschen, die an Leukämie erkrankt sind, zu helfen, organisierte das AVG eine Typisierungsaktion. Etliche Schüler ließen sich in die Deutsche Knochenmarkspenderdatei aufnehmen. Würden Sie sich auch typisieren lassen und im Ernstfall auch spenden?

 
Fotos und Videos
Haus in Brünen bei Feuer zerstört
Bildgalerie
Feuerwehreinsatz
Tag der Logistik 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Rund ums Grün
Bildgalerie
Fotostrecke