Das aktuelle Wetter Wesel 9°C
Nachrichten aus Wesel, Hamminkeln und Schermbeck

Plattdeutscher Abend im Dingdener Heimathaus

23.10.2009 | 19:28 Uhr
Plattdeutscher Abend im Dingdener Heimathaus

Hamminkeln. Es war ein Abend voller Erinnerungen, zu dem der Heimatverein Dingden eingeladen hatte. Heitere „Vertellekes” von früher, Gedichte, Geschichten und traditionelle Lieder.

All das bescherte den Gästen beim Plattdeutschen Abend im Dingdener Heimathaus ein gemütliches Beisammensein und „völl Plaisir” bei so manchem Anekdötchen, das Margret Bongert den rund 40 Zuhörern in schummriger Kerzenschein-Atmosphäre erzählte.

Applaus für

Margret Bongert

„Das ist seit langer Zeit der erste plattdeutsche Abend, den wir wieder veranstalten”, sagte Heimatverein-Vorsitzender Heinrich Hoffmann. Leider seien meist nur noch die „ollen Löh” der plattdeutschen Sprache mächtig. Umso mehr freute er sich, dass auch einige wenige „Plattspräker” aus der jüngeren Generation fleißig mitschnackten.

„Verstoan dot se et wall, de jungen Löh hier op et Land”, war Margret Bongert überzeugt. Schade sei nur, dass das Platt langsam und allmählich aussterbe. An diesem Abend aber ließ sich keiner der Besucher zu hochdeutschen Ausnahmen überreden. Und deshalb wurde auch „tüssendör Platt geprot”.

„Häbt ej uk Lecht genuch?” überprüfte Heinrich Hoffmann noch schnell die technische Lage bei Vorleserin Margret Bongert. Und als die schließlich mit einem herzlichen „Satt!” antwortete, fühlte sich mancher Besucher gleich ein paar Jahrzehnte zurückversetzt.

Vor allem die Geschichten und Balladen von Margret Bongerts Vater, dem Bocholter Johann Bongert, der sich während des Nazi-Regimes sicherheitshalber das Pseudonym „Jobo Candattan" (Ja, wie kann das denn?) zugelegt hatte, stießen bei den Gästen auf begeisterten Applaus und viele persönliche Erinnerungen. Und auch manche Übersetzungspanne ins Hochdeutsche, die sich nach wahrer Begebenheit durch das „Platt-Verbot” in den Schulen ereignete, ließ die Zuhörer schmunzeln. Da wurde aus einem Herrn Schlotboom schon mal ein „Herr Salatbaum” und der Planet Jupiter mit Josef-Petrus übersetzt.

Mit eigenen Vorträgen und Erzählungen aus den Zuschauerreihen und mit plattdeutschen Volksliedern, bei denen fast alle spontan mit einstimmten, fand der Abend einen gemütlichen Ausklang. js



Kommentare
Aus dem Ressort
Weseler Winter im Sonnenschein
Freizeit
Rund ums Berliner Tor geht es nun wieder eiskalt zu. Am Samstag erwärmten sich beim RWE-Familientag viele Besucher für die Spiele und Aktionen.
Jedes Kind steht in der Gesamtschule im Mittelpunkt
Bildung
Die Gesamtschule in Hamminkeln bot Eltern und Kindern Einblicke in den Unterrichtsalltag. Geleitet von Lehrern und Schülern konnten alle Besucher das Lern-, Lehr- und Lebensangebot bei einem Rundgang erleben. Es gab Chemieexperimente, Musik zum Mitmachen und Einblicke in Hauswirtschaft, Technik und...
Grünschnitt soll künftig Geld kosten
Abfall
Das Angebot wird prima angenommen, auch weil es gratis ist. Das möchte der städtische Betrieb ASG nun ändern. Wer mit Rasenschnitt oder Ästen vorfährt, muss bezahlen. Bei bis zu 300 Litern werden drei Euro fällig. Der Betriebsausschuss muss aber zunächst sein Okay dazu geben.
28-Jähriger Motorradfahrer stirbt bei Unfall in Hamminkeln
Tödlicher Unfall
Bei einem schweren Verkehrsunfall in Hamminkeln-Wertherbruch ist ein Motorradfahrer ums Leben gekommen. Ein junger Autofahrer hatte beim Linksabbiegen die Vorfahrt des 28-Jährigen missachtet. Der polnische Motorradfahrer starb noch an der Unfallstelle.
"The Voice of Germany"-Liveshow endet dramatisch für Favorit
The Voice of Germany
Die erste Liveshow von "The Voice of Germany" mündete für Rapper und Mitfavorit Alex Hartung in einem dramatischen Ende. Die neue Duell-Form Clashes waren eine Offenbarung für die Stimmen in der Musikshow. Moderator Thore Schölermann hatte mit peinlichen Aussetzern zu kämpfen.
Fotos und Videos
Weseler Winter
Bildgalerie
Freizeit
Kerzensonntag in Dingden
Bildgalerie
Volksfest
Kasernensturm
Bildgalerie
Karneval
Marienthaler Martinsmarkt
Bildgalerie
Martinsmarkt