Das aktuelle Wetter Wesel 20°C
Nachrichten aus Wesel, Hamminkeln und Schermbeck

Plattdeutscher Abend im Dingdener Heimathaus

23.10.2009 | 19:28 Uhr
Plattdeutscher Abend im Dingdener Heimathaus

Hamminkeln. Es war ein Abend voller Erinnerungen, zu dem der Heimatverein Dingden eingeladen hatte. Heitere „Vertellekes” von früher, Gedichte, Geschichten und traditionelle Lieder.

All das bescherte den Gästen beim Plattdeutschen Abend im Dingdener Heimathaus ein gemütliches Beisammensein und „völl Plaisir” bei so manchem Anekdötchen, das Margret Bongert den rund 40 Zuhörern in schummriger Kerzenschein-Atmosphäre erzählte.

Applaus für

Margret Bongert

„Das ist seit langer Zeit der erste plattdeutsche Abend, den wir wieder veranstalten”, sagte Heimatverein-Vorsitzender Heinrich Hoffmann. Leider seien meist nur noch die „ollen Löh” der plattdeutschen Sprache mächtig. Umso mehr freute er sich, dass auch einige wenige „Plattspräker” aus der jüngeren Generation fleißig mitschnackten.

„Verstoan dot se et wall, de jungen Löh hier op et Land”, war Margret Bongert überzeugt. Schade sei nur, dass das Platt langsam und allmählich aussterbe. An diesem Abend aber ließ sich keiner der Besucher zu hochdeutschen Ausnahmen überreden. Und deshalb wurde auch „tüssendör Platt geprot”.

„Häbt ej uk Lecht genuch?” überprüfte Heinrich Hoffmann noch schnell die technische Lage bei Vorleserin Margret Bongert. Und als die schließlich mit einem herzlichen „Satt!” antwortete, fühlte sich mancher Besucher gleich ein paar Jahrzehnte zurückversetzt.

Vor allem die Geschichten und Balladen von Margret Bongerts Vater, dem Bocholter Johann Bongert, der sich während des Nazi-Regimes sicherheitshalber das Pseudonym „Jobo Candattan" (Ja, wie kann das denn?) zugelegt hatte, stießen bei den Gästen auf begeisterten Applaus und viele persönliche Erinnerungen. Und auch manche Übersetzungspanne ins Hochdeutsche, die sich nach wahrer Begebenheit durch das „Platt-Verbot” in den Schulen ereignete, ließ die Zuhörer schmunzeln. Da wurde aus einem Herrn Schlotboom schon mal ein „Herr Salatbaum” und der Planet Jupiter mit Josef-Petrus übersetzt.

Mit eigenen Vorträgen und Erzählungen aus den Zuschauerreihen und mit plattdeutschen Volksliedern, bei denen fast alle spontan mit einstimmten, fand der Abend einen gemütlichen Ausklang. js



Kommentare
Aus dem Ressort
Kleiner Chor probt für großes Festival
Musik
Viele Sängerinnen und Sänger bereiten sich auf den Day of Song vor. In Hamminkeln ist die Beteiligung bislang deutlich größer als in Wesel. Neun Damen sind als „Eight & More“ dabei
So wie es früher einmal war
Brauchtum
Beim Tennenfest des Heimatvereins Gahlen konnten die Besucher erleben, wie es einst auf dem Lande zuging. Es wurde gesponnen und gestrickt, aber auch per Hand gewaschen.
St. Josef-Flitzer fährt durch Dingden
Senioren
Es fällt auf: das Gefährt mit den drei Rädern, das kein Fahrrad ist und auch kein klassisches Tandem. Es ist der ganze neue Stolz des St. Josef-Hauses. Dessen Förderkreis und engagierte Sponsoren haben den „Josef-Flitzer“ angeschafft, mit dem Bewohner der Senioren-Einrichtung durch Dingen rollen.
Wer ist der schönste Stubentiger?
Katzen-Wettbewerb
Unter allen Leserinnen und Lesern, die mitmachen, verlosen wir 20 Bücher. Die ersten neun Kandidaten stehen am Dienstag, 2. September, in der NRZ Wesel. Bis Ende des Monats präsentieren sich noch viele weitere Katzen und Kater in der Zeitung.
Von der Schöpfung zum Spielspaß
Kirche
Das Gemeindefest an der Gnadenkirche am Fusternberg in Wesel findet alle zwei Jahre statt. Dieses Wochenende war es wieder soweit. Eröffnet wurden die Feierlichkeiten am Sonntagmorgen mit einem Familiengottesdienst, der zum Mitmachen aufforderte.
Fotos und Videos
Feuerwehr
Bildgalerie
Fotostrecke
Stadtfest in Hamminkeln
Bildgalerie
BENNEN ON BUTTEN
Drachenbootrennen
Bildgalerie
Funsport
IN GAHLEN
Bildgalerie
SCHAFSMARKT