Das aktuelle Wetter Wesel 9°C
Nachrichten aus Wesel, Hamminkeln und Schermbeck

Hochprozentig und doch jugendfrei

28.08.2008 | 19:38 Uhr

KULTUR. Das Buchenstraßentheater Drevenack studiert eine Kriminalgroteske ein. Titel: "Auch Tote trinken gerne Gin-Tonic".

Regisseurin Claudia van Rissenbeck, Hermann van Rissenbeck, Achim und Gudrun Piechocki, Bettina und Volker Haß improvisieren eine Szene aus dem "Tratsch im Treppenhaus". (Foto: Johann Ridder)ACHT DARSTELLER

HÜNXE. Man weiß nicht genau, wann sie spielen und wann es ernst ist: Das Buchenstraßentheater Drevenack pflegt während der Proben im Keller Piechocki einen rauen aber herzlichen Umgangston. Regisseurin Claudia van Rissenbeck hat alle Hände voll zu tun, die Gruppe kommt dem sprichwörtlichen "Sack Flöhe" sehr nahe. Doch diese Quirligkeit brauchen die ambitionierten Spielerinnen und Spieler, um sich auf neue Rollen und Charaktere einzustellen.

Nach "Hey Joe" 2007 heißt das nächste Stück "Auch Tote trinken gerne Gin-Tonic". Die Kriminalgroteske wird allerdings nicht wie geplant im Oktober dargeboten: "Eine Rollenumbesetzung macht die Verzögerung nötig", erklärte Regisseurin van Rissenbeck. Im Frühjahr 2009 wird das Stück wie gewohnt mehrmals im evangelischen Gemeindehaus Drevenack aufgeführt: "Die Leute fragen schon."

Als "Trostpflaster" können sich Fans während der "Weseler Kulturnacht", 20. September, auf Szenen aus "Tratsch im Treppenhaus" freuen. Ort des Geschehens ist dann die Sandstraße 24 in Wesel (21 und 22 Uhr, jeweils 15 Minuten).

Gerne spielen die Mitglieder des Buchenstraßentheaters "starke Charaktere": Rollen mit markigen Sprüchen bekommen mehr Applaus, obwohl der "Normalo" schauspielerisch mindestens ebenso schwierig ist. Für die neue Kriminalgroteske begeben sich Achim und Gudrun Piechocki, Bettina und Volker Haß sowie Simone Kelm und Eddi Brommer in ein feudales englisches Herrenhaus. Ein Bärenfell liegt auf dem Boden, der Kamin prasselt, die Bar ist geöffnet. Lady Dubbelcut wird regungslos in ihrem Stuhl sitzend aufgefunden. Was ist passiert? "Das 100-minütige Stück ist trotz hochprozentigen Inhalts zweier Akte jugendfrei", versicherte die Gruppe. In der Geschichte mit überraschendem Ende spielen mit: Butler James, ein kesses Dienstmädchen, der missratene Sohn und die unglücklich verlassene Tochter Lady Dubbelcuts, sowie Johnny, Beistand des Dienstmädchens.

Regisseurin van Rissenbeck weist jede diktatorische Führung der Truppe von sich, doch die Rollen eines Stücks drängen sich praktisch den Mitgliedern des Ensembles auf. Wobei die eigentliche Arbeit darin liegt, ein passendes Stück zu finden. Für den richtigen Text an der richtigen Stelle sorgt Souffleuse Hilde Seiffert. Jedes Stück braucht ein neues Bühnenbild, das die Gruppe dem Schermbecker Innenarchitekten Lutz Sühling verdankt. Bis der Vorhang im Frühling aufgeht, sind es noch ein paar Monate. Genügend Zeit für Regisseurin van Rissenbeck "Spätlerner" und Perfektionisten unter einen Hut zu bekommen.Das Buchenstraßentheater besteht aus acht festen Ensemblemitgliedern zwischen Mitte 30 und 50 Jahren. Alle wohnen oder haben tatsächlich in der Buchenstraße gewohnt.

STEFAN SCHMELTING



Kommentare
Aus dem Ressort
"The Voice of Germany"-Liveshow endet dramatisch für Favorit
The Voice of Germany
Die erste Liveshow von "The Voice of Germany" mündete für Rapper und Mitfavorit Alex Hartung in einem dramatischen Ende. Die neue Duell-Form Clashes waren eine Offenbarung für die Stimmen in der Musikshow. Moderator Thore Schölermann hatte mit peinlichen Aussetzern zu kämpfen.
Der Bauhof in Schermbeck will zeigen, was er kann
Konzept
Ein neues Programm macht die Strukturen transparenter. Die Gemeinde Schermbeck ist davon überzeugt, dass die Arbeit gut ist. Jetzt kann sie es auch nachweisen.
Im Dienste des Willibrordi-Doms
Vereine
Ein arbeitsreiches Jahr liegt hinter dem Weseler Dombauverein. Rund 300 Mitglieder unterstützen die Projekte. Sie haben sich auch für 2015 viel vorgenommen.
Eulen stoppen Fällungen in Büderich
Artenschutz
Ulrike Gesatzki ahnte nichts Gutes, als sie auf der Goldsbergstraße in Büderich die Absperrung mit dem Hinweis auf Arbeiten am 19. und 20. November entdeckte. Sie forschte nach und erfuhr das: An den genannten Tagen sollten mehrere Bäume gefällt werden.
Die Dalben in Bislich sind viel zu kurz
Stadtplanung
Eigentlich sieht alles schon ganz perfekt aus. Der Bereich an der künftigen Liegestelle der Bislicher Personenfähre „Keer tröch II“ in der Nebenrinne des Rheins nahe des Fährkopfes nimmt nach vielen Verzögerungen immer mehr Form an.
Fotos und Videos
Kerzensonntag in Dingden
Bildgalerie
Volksfest
Kasernensturm
Bildgalerie
Karneval
Marienthaler Martinsmarkt
Bildgalerie
Martinsmarkt
Übung Mehrhoog
Bildgalerie
Feuerwehr