Das aktuelle Wetter Wesel 13°C
Nachrichten aus Wesel, Hamminkeln und Schermbeck

Hochprozentig und doch jugendfrei

28.08.2008 | 19:38 Uhr

KULTUR. Das Buchenstraßentheater Drevenack studiert eine Kriminalgroteske ein. Titel: "Auch Tote trinken gerne Gin-Tonic".

Regisseurin Claudia van Rissenbeck, Hermann van Rissenbeck, Achim und Gudrun Piechocki, Bettina und Volker Haß improvisieren eine Szene aus dem "Tratsch im Treppenhaus". (Foto: Johann Ridder)ACHT DARSTELLER

HÜNXE. Man weiß nicht genau, wann sie spielen und wann es ernst ist: Das Buchenstraßentheater Drevenack pflegt während der Proben im Keller Piechocki einen rauen aber herzlichen Umgangston. Regisseurin Claudia van Rissenbeck hat alle Hände voll zu tun, die Gruppe kommt dem sprichwörtlichen "Sack Flöhe" sehr nahe. Doch diese Quirligkeit brauchen die ambitionierten Spielerinnen und Spieler, um sich auf neue Rollen und Charaktere einzustellen.

Nach "Hey Joe" 2007 heißt das nächste Stück "Auch Tote trinken gerne Gin-Tonic". Die Kriminalgroteske wird allerdings nicht wie geplant im Oktober dargeboten: "Eine Rollenumbesetzung macht die Verzögerung nötig", erklärte Regisseurin van Rissenbeck. Im Frühjahr 2009 wird das Stück wie gewohnt mehrmals im evangelischen Gemeindehaus Drevenack aufgeführt: "Die Leute fragen schon."

Als "Trostpflaster" können sich Fans während der "Weseler Kulturnacht", 20. September, auf Szenen aus "Tratsch im Treppenhaus" freuen. Ort des Geschehens ist dann die Sandstraße 24 in Wesel (21 und 22 Uhr, jeweils 15 Minuten).

Gerne spielen die Mitglieder des Buchenstraßentheaters "starke Charaktere": Rollen mit markigen Sprüchen bekommen mehr Applaus, obwohl der "Normalo" schauspielerisch mindestens ebenso schwierig ist. Für die neue Kriminalgroteske begeben sich Achim und Gudrun Piechocki, Bettina und Volker Haß sowie Simone Kelm und Eddi Brommer in ein feudales englisches Herrenhaus. Ein Bärenfell liegt auf dem Boden, der Kamin prasselt, die Bar ist geöffnet. Lady Dubbelcut wird regungslos in ihrem Stuhl sitzend aufgefunden. Was ist passiert? "Das 100-minütige Stück ist trotz hochprozentigen Inhalts zweier Akte jugendfrei", versicherte die Gruppe. In der Geschichte mit überraschendem Ende spielen mit: Butler James, ein kesses Dienstmädchen, der missratene Sohn und die unglücklich verlassene Tochter Lady Dubbelcuts, sowie Johnny, Beistand des Dienstmädchens.

Regisseurin van Rissenbeck weist jede diktatorische Führung der Truppe von sich, doch die Rollen eines Stücks drängen sich praktisch den Mitgliedern des Ensembles auf. Wobei die eigentliche Arbeit darin liegt, ein passendes Stück zu finden. Für den richtigen Text an der richtigen Stelle sorgt Souffleuse Hilde Seiffert. Jedes Stück braucht ein neues Bühnenbild, das die Gruppe dem Schermbecker Innenarchitekten Lutz Sühling verdankt. Bis der Vorhang im Frühling aufgeht, sind es noch ein paar Monate. Genügend Zeit für Regisseurin van Rissenbeck "Spätlerner" und Perfektionisten unter einen Hut zu bekommen.Das Buchenstraßentheater besteht aus acht festen Ensemblemitgliedern zwischen Mitte 30 und 50 Jahren. Alle wohnen oder haben tatsächlich in der Buchenstraße gewohnt.

STEFAN SCHMELTING



Kommentare
Aus dem Ressort
Hier spielt die Musik!
Konzert
Am 7. November ist es wieder soweit. „Jazz in der Küche“ bietet kulinarische Köstlichkeiten mit Livemusik. Vier Bands und Solisten sind dabei.
Zwei neue Exponate für das Humberghaus
Geschichte
Der Heimatverein Dingden freut sich über ein Uhrwerk und einen Krug. Beide stammen aus dem Jahr 1900 und tragen die Geschichte von Opfern und Alltagshelden der NS-Zeit in Brünen und Dingden in sich.
Drei Weseler lehren das Gruseln
Halloween
Gruseln kann so schön sein! Pünktlich zu Halloween tanzt der Bühnenverein „Stage Focus“ mit Vampiren, stimmt schaurig schöne Balladen an, bringt das Phantom der Oper und den Grafen von Monte Christo zusammen und küsst überdies die Spinnenfrau. Im Grusel-Team dabei: drei Weseler.
Infektionen mit Hantavirus im Kreis Wesel angestiegen
Gesundheit
Im Kreis Wesel gibt es in diesem Jahr besonders viele Infektionen mit dem Hantavirus. Rötelmäuse übertragen die Krankheit, die grippeähnliche Symptome verursacht und die Nieren schädigen kann. Experten warnen vor Panikmache. Um sich vor dem Virus zu schützen, gilt es ein paar Regeln einzuhalten.
Unfall auf der Rheinbrücke
Verkehr
Drei Autos fuhren am Mittwoch Nachmittag auf der Brücke ineinander. Ein 45-Jähriger wurde schwer verletzt
Fotos und Videos
Hansefest
Bildgalerie
Festival
Mickie Krause heizt ein
Bildgalerie
Kilian-Nachfeier
Auf Gruselschloss Ringenberg
Bildgalerie
Halloween Event
5. Dingdener Bergrennen
Bildgalerie
Seifenkistenrennen