Das aktuelle Wetter Wesel 10°C
Kilian-Gilden

Handballer schoss den Vogel ab

12.07.2010 | 18:46 Uhr
Handballer schoss den Vogel ab

Schermbeck. Pünktlich zum Königsschuss zeigte sich die Sonne wieder.

Nachdem der Mittag des Schützenfestes der Kilian-Gilde Schermbeck vom heftigen Unwetter heimgesucht wurde und die Schützen Zuflucht unter den Zelten suchten, während mutige Kameraden diese vor dem Wegfliegen sicherten, hatte das Wetter Erbarmen. Zu Ehren des neuen Schützenkönigs Christopher Seibel war der Himmel wieder fast wolkenlos.

Auf den Schultern seiner Kompaniekollegen der Schüppenschützen feierte der 24-Jährige seinen Triumph. In einem spannenden Schießen gegen Schießwart Markus Redeker hatte Seibel das bessere Ende für sich und holte um 15.14 Uhr den lange stoischen Vogel von der Stange.

„Als Schermbecker muss man hier einfach König werden“, jubelte der Maschinenbau-Student, nachdem er die Glückwünsche seiner Schützenkameraden entgegengenommen hatte. Königin an seiner Seite ist nun Anne Wellmann (21), International Business-Studentin und Enkelin der Silberkönigin Irmgard Wellmann.

Christopher Seibel ist ein Mann für besondere Herausforderungen. Als Kapitän der Schermbecker Handballer schmeißt er sich in der Verbandsliga für seine Mannschaft ins Getümmel. Extremsport ist sein zweites großes Hobby. Beim Niesenlauf in der Schweiz stürmte Seibel schon einmal 11647 Stufen hinauf. Nun regiert er die Kilianschützen und ist zusammen mit Königin Anne Wellmann Nachfolger von Tasso Stiebels und Sabine Schidelko.

Die Vogelpreise gingen in Schermbeck an Lauritz Holtmann (Reichsapfel), Sven Nuyken (Krone), Markus Redeker (rechter Flügel), Tobias Hartmann (linker Flügel), Pascal Lubnau (Zepter) und Dominik Woeste (Kopf).

Eine Unwetter-Pause mussten auch die Schützen in Altschermbeck einlegen. Danach holte sich Michael Rittmann um 15.55 Uhr die Königswürde. Nach dem 605. Schuss fielen die Reste des Holzvogels von der Stange herab. Im Stechen setzte er sich damit gegen seine beiden Mitbewerber Ralf Schlebusch und Detlev Kutscheidt durch.

Nach und nach fielen die Preise

Eröffnet wurde das Schießen im Eichenwäldchen bei Große Ruiken vom noch amtierenden Königspaar Christopher Timmermann und Nina Große-Ruiken sowie dem Vorstand. Nach und nach rupften die Kilianer den gebauten Vogel. Die Krone holte sich Frank Köter mit dem 27. Schuss, der Reichsapfel fiel nach dem 77. Treffer, den Jan Erwig-Drüppel abgab. Das Zepter sicherte sich Lukas Polte (121), den linken Flügel Dietmar Seddig (203) und den rechten Flügel Andreas Erwig (306).

Heftige Sturmböen samt Gewitter stoppten am Mittag den Wettbewerb. „Zum Glück ist nichts passiert“, sagte Schriftführer Gregor Zens nach der Zwangspause. Zehn Schützen mussten eine große Zeltplane festhalten, um sie zu sichern. Nach knapp 45 Minuten konnte es weitergehen und die Kilianer erlebten einen spannenden Wettbewerb.

„Er lebe hoch“, bejubelten die Kilianer ihren neuen König. Der 32-jährige selbstständige Gärtner aus Üfte wählte Sophia Schetter zur Königin. Ehrendamen sind Christine Heuwing und Jana van Dijk, Ehrenherren Henrik Ufermann und Marc Jansen.

Andreas Rentel, Cai-Simon Preuten



Kommentare
Aus dem Ressort
Ein Poesiealbum erzählt aus dem historischen Wesel
Geschichte
Manchmal sind es Zufälle, die zueinander führen und überraschende Erkenntnisse bringen. Im Stadtarchiv wurde jetzt solch ein Fall vorgestellt, der über die Historische Vereinigung Wesel zustande kam. Im Mittelpunkt stehen zwei Poesiealben und ein Stammbuch.
Der Weselaner Ernest Kolman in seiner Heimatstadt
Gedenken
Es war eine bewegende Rede, die der gebürtige Weseler Ernst Kohlmann (jetzt: Ernest Kolman) auf dem Friedhof an der Caspar-Baur-Straße gehalten hat. Er erinnerte an die Gräueltaten der Nazis und das Schicksal seiner eigenen Familie.
Fotos von St. Ludgerus gesucht
Jubiläum
Für die Ausstellung zum 100. Geburtstag der Kirche fehlt noch Material
Die Wesel-Schokolade ging um die Welt
Fairtrade
Aus allen Kontinenten gingen Beiträge zum Wettbewerb des Fairtrade-Teams ein. Gestern wählte die Jury die Gewinner aus – ein schwieriges Unterfangen, viele hatten Gedichte und Geschichten zum Bild geschickt
Ein Stück Weseler Geschichte
Kultur
Lange wurde darüber geredet, jetzt ist sie da, die Rheinbrückenskulptur. Die Idee dazu hatte der Weseler Künstler Twan Schutten. Der Niederländer aus Venlo lebt seit 30 Jahren hier und freut sich, dass ein Stück Weseler Geschichte erhalten werden kann.
Fotos und Videos
5. Dingdener Bergrennen
Bildgalerie
Seifenkistenrennen
Demo in Wesel
Bildgalerie
Demo In Wesel
Wesel von oben
Bildgalerie
Aus der Luft gegriffen
Lebensgefahr
Bildgalerie
Unfall