Das aktuelle Wetter Wesel 6°C
Kilian-Gilden

Handballer schoss den Vogel ab

12.07.2010 | 18:46 Uhr
Handballer schoss den Vogel ab

Schermbeck. Pünktlich zum Königsschuss zeigte sich die Sonne wieder.

Nachdem der Mittag des Schützenfestes der Kilian-Gilde Schermbeck vom heftigen Unwetter heimgesucht wurde und die Schützen Zuflucht unter den Zelten suchten, während mutige Kameraden diese vor dem Wegfliegen sicherten, hatte das Wetter Erbarmen. Zu Ehren des neuen Schützenkönigs Christopher Seibel war der Himmel wieder fast wolkenlos.

Auf den Schultern seiner Kompaniekollegen der Schüppenschützen feierte der 24-Jährige seinen Triumph. In einem spannenden Schießen gegen Schießwart Markus Redeker hatte Seibel das bessere Ende für sich und holte um 15.14 Uhr den lange stoischen Vogel von der Stange.

„Als Schermbecker muss man hier einfach König werden“, jubelte der Maschinenbau-Student, nachdem er die Glückwünsche seiner Schützenkameraden entgegengenommen hatte. Königin an seiner Seite ist nun Anne Wellmann (21), International Business-Studentin und Enkelin der Silberkönigin Irmgard Wellmann.

Christopher Seibel ist ein Mann für besondere Herausforderungen. Als Kapitän der Schermbecker Handballer schmeißt er sich in der Verbandsliga für seine Mannschaft ins Getümmel. Extremsport ist sein zweites großes Hobby. Beim Niesenlauf in der Schweiz stürmte Seibel schon einmal 11647 Stufen hinauf. Nun regiert er die Kilianschützen und ist zusammen mit Königin Anne Wellmann Nachfolger von Tasso Stiebels und Sabine Schidelko.

Die Vogelpreise gingen in Schermbeck an Lauritz Holtmann (Reichsapfel), Sven Nuyken (Krone), Markus Redeker (rechter Flügel), Tobias Hartmann (linker Flügel), Pascal Lubnau (Zepter) und Dominik Woeste (Kopf).

Eine Unwetter-Pause mussten auch die Schützen in Altschermbeck einlegen. Danach holte sich Michael Rittmann um 15.55 Uhr die Königswürde. Nach dem 605. Schuss fielen die Reste des Holzvogels von der Stange herab. Im Stechen setzte er sich damit gegen seine beiden Mitbewerber Ralf Schlebusch und Detlev Kutscheidt durch.

Nach und nach fielen die Preise

Eröffnet wurde das Schießen im Eichenwäldchen bei Große Ruiken vom noch amtierenden Königspaar Christopher Timmermann und Nina Große-Ruiken sowie dem Vorstand. Nach und nach rupften die Kilianer den gebauten Vogel. Die Krone holte sich Frank Köter mit dem 27. Schuss, der Reichsapfel fiel nach dem 77. Treffer, den Jan Erwig-Drüppel abgab. Das Zepter sicherte sich Lukas Polte (121), den linken Flügel Dietmar Seddig (203) und den rechten Flügel Andreas Erwig (306).

Heftige Sturmböen samt Gewitter stoppten am Mittag den Wettbewerb. „Zum Glück ist nichts passiert“, sagte Schriftführer Gregor Zens nach der Zwangspause. Zehn Schützen mussten eine große Zeltplane festhalten, um sie zu sichern. Nach knapp 45 Minuten konnte es weitergehen und die Kilianer erlebten einen spannenden Wettbewerb.

„Er lebe hoch“, bejubelten die Kilianer ihren neuen König. Der 32-jährige selbstständige Gärtner aus Üfte wählte Sophia Schetter zur Königin. Ehrendamen sind Christine Heuwing und Jana van Dijk, Ehrenherren Henrik Ufermann und Marc Jansen.

Andreas Rentel, Cai-Simon Preuten



Kommentare
Aus dem Ressort
"The Voice of Germany"-Liveshow endet dramatisch für Favorit
The Voice of Germany
Die erste Liveshow von "The Voice of Germany" mündete für Rapper und Mitfavorit Alex Hartung in einem dramatischen Ende. Die neue Duell-Form Clashes waren eine Offenbarung für die Stimmen in der Musikshow. Moderator Thore Schölermann hatte mit peinlichen Aussetzern zu kämpfen.
Der Bauhof in Schermbeck will zeigen, was er kann
Konzept
Ein neues Programm macht die Strukturen transparenter. Die Gemeinde Schermbeck ist davon überzeugt, dass die Arbeit gut ist. Jetzt kann sie es auch nachweisen.
Im Dienste des Willibrordi-Doms
Vereine
Ein arbeitsreiches Jahr liegt hinter dem Weseler Dombauverein. Rund 300 Mitglieder unterstützen die Projekte. Sie haben sich auch für 2015 viel vorgenommen.
Eulen stoppen Fällungen in Büderich
Artenschutz
Ulrike Gesatzki ahnte nichts Gutes, als sie auf der Goldsbergstraße in Büderich die Absperrung mit dem Hinweis auf Arbeiten am 19. und 20. November entdeckte. Sie forschte nach und erfuhr das: An den genannten Tagen sollten mehrere Bäume gefällt werden.
Die Dalben in Bislich sind viel zu kurz
Stadtplanung
Eigentlich sieht alles schon ganz perfekt aus. Der Bereich an der künftigen Liegestelle der Bislicher Personenfähre „Keer tröch II“ in der Nebenrinne des Rheins nahe des Fährkopfes nimmt nach vielen Verzögerungen immer mehr Form an.
Fotos und Videos
Kerzensonntag in Dingden
Bildgalerie
Volksfest
Kasernensturm
Bildgalerie
Karneval
Marienthaler Martinsmarkt
Bildgalerie
Martinsmarkt
Übung Mehrhoog
Bildgalerie
Feuerwehr