Das aktuelle Wetter Wesel 17°C
Nachrichten aus Wesel, Hamminkeln und Schermbeck

Gesunde Wirtschaft als Basis

06.08.2009 | 18:16 Uhr
Gesunde Wirtschaft als Basis

Die FDP setzt auf den Lippemündungsraum und die Stadtentwicklung. Citybus und Jugendgästehaus in der Aue gewünscht

Mitten auf der neuen Rheinbrücke präsentiert sich die Weseler FDP-Mannschaft für die Kommunalwahl am 30. August. Sie wählte damit ein Sinnbild für ihr Motto „Wir handeln für die Mitte!” und macht die wirtschaftliche Entwicklung sowie die Stadtentwicklung zu ihren Hauptthemen im fünfseitigen Wahlprogramm. Dass dabei auch die Finanzen und der Haushalt eine besondere Rolle spielen, versteht sich laut Fraktionschef Friedrich Eifert von selbst. Zusammen mit Volker Burger, Stefan Honnef und Bürgermeisterkandidat Marcus Schafaff stellte er gestern die Ziele des Weseler Ortsverbands vor.

Info
Blick nach vorn

Zwölf Prozent für die FDP – mit diesem Wahlergebnis liebäugelt Fraktionschef Friedrich Eifert, der zurzeit mit zwei Kollegen im Weseler Rat sitzt schon. „Das wären fünf bis sechs Sitze”, sagt er und hofft auf eine Zusammensetzung des neuen Rates, die ihm gefällt. Denn letztlich stehe und falle alles mit den handelnden Personen, meint er. Namen wolle er da allerdings nicht nennen, man beschäftige sich lieber mit sich selbst. Personelle Veränderungen bei der FDP wird es im Übrigen kaum geben.

Ganz oben angesiedelt ist das Thema Lippemündungsraum. Hier habe sich bisher kaum etwas bewegt. Die Infrastruktur müsse dringend weiterentwickelt werden. Anfang 2010, wenn das Hafenkonzept vorliege, müssten sofort entsprechende Maßnahmen ergriffen werden, fordert Eifert. Dazu gehörten auch Investitionen. Für die FDP sei klar, dass aus dem Stadthafen kein Containerhafen werden darf. Kleingewerbe, Dienstleistung und Gastronomie Richtung Aue würden von den Liberalen aber gern gesehen.

Ausgaben unter der Lupe

Bei den Finanzen wollen die Liberalen die Ausgabenseite intensiv unter die Lupe nehmen, sprich: alle freiwilligen Leistungen der Stadt. Schließlich gehen sie davon aus, dass der nächste Etat nicht ausgeglichen ist. Die formulierten strategischen Ziele müssten nun konkret an Zahlen festgemacht, und die Bürgerschaft soll ständig in die Überlegungen eingebunden werden.

In Sachen Stadtentwicklung möchte die FDP die Sicht der Planer kennenlernen. Und beim Stadtmarketing würde sie es gern sehen, wenn die einzelnen Beteiligten sich zusammenschließen statt nebeneinander zu wirken. City-Manager Thomas Brocker sei Einzelkämpfer und habe nicht die Freiräume, die sich die Partei vorstelle.

Die Aue soll laut Eifert naturverträgliches Freizeitgebiet mit Jugendgästehaus werden, und auf der Draht-Esel-Route könnten Geschichte und Sehenswürdigkeiten besser vermarktet werden. Kulturell sei Wesel nicht schlecht aufgestellt, allerdings wünscht man sich mehr Leben – etwa in Form von sonntäglichen Konzerten – im Heubergpark. Man setze auf den Studienstandort Wesel und will die Wohnumfelder attraktiver gestalten. Außerdem sei das Angebot der Kinderbetreuung für Berufstätige noch nicht optimal, zumal viele Alleinerziehende im Einzelhandel arbeiteten und manche Geschäfte erst um 22 Uhr ihre Türen schließen.

Wohnen am Wasser

Gerne würde es die FDP sehen, wenn sich ein Busrundverkehr für die Innenstadt mit Anbindung an die Aue etablieren könnte. Sollte dies nicht möglich sein, könnte die Niag alle zwei, drei Stunden einen Schlenker Richtung Aue machen. Weiter forciert werden müsse die Seenplatte zwischen Wesel und Rees sowie das Projekt Wohnen am Wasser. Und: Die Stadtverwaltung soll von Grund auf neu organsiert werden.

Petra Herzog


Kommentare
12.08.2009
00:25
Gesunde Wirtschaft als Basis
von Angelique.Oomen | #13

12 Lol, Herr Sch., klar, Herr Hovest und Herr Spelmanns haben sich geeinigt und nur sie wissen, dass es eine Große Koalition zwischen SPD und CDU gab? Vielleicht sollten sie beim schreiben das Bier weg lassen. Vor allem haben die Grünen erst Frau Westkamp unterstützt und sich dann der unterlegenen Michelbrinkpartei angeboten.

Ich kann mich sehr wohl erinnern, weil ich damals einen Leserbrief geschrieben habe, weil Herr Spelmanns verlautete, dass Frau Westkamp nur gewonnen habe, weil sie eine Frau sei. Daraufhin habe ich geschrieben, dass die Weseler Bürger und Bürgerinnen sich wohl nicht vom Geschlecht verleiten lassen, das müsste der CDU doch deutlich sein, sonst hätte die Landratskandidatin gewonnen und nicht Dr. Müller.

Und was das dritte Glied einer Partei betrifft: grins, bei der CDU werden die doch sogar Fraktionsvorsitzende (Herr Lantermann, nicht gegen sie gerichtet, ich mag sie!)

11.08.2009
12:27
Gesunde Wirtschaft als Basis
von Linksrheinisch | #12

Das stimmt doch garnicht, Zuerst wollten CDU und Grüne, was dann an den Grünen gescheitert ist und dann haben sich Hovest und Spelmanns geeinigt.

Frau Oomen, bleiben Sie mal lieber 3.Bierwart im Ortsverein und dann reicht das für Sie!

10.08.2009
22:56
Gesunde Wirtschaft als Basis
von Angelique.Oomen | #11

Sorry, aber hat die CDU nicht nach der letzten Kommunalwahl mit der FDP ein gemeinsames Geküngel vereinbart? Also, beide an die Nase fassen, wieso es nicht geklappt hat - da waren die politischen Interessen der FDP und der CDU zu weit auseinander. Wie auch jetzt.

10.08.2009
15:23
Gesunde Wirtschaft als Basis
von Linksrheinisch | #10

Naja, die Draht-Esel-Tour schön von der CDU geklaut, das passiert, wenn man sein Programm spät vorstellt.

Ansonsten fehlen mir bei dem unzuverlässigen Herrn Eifert und dem Mann, der der Bürgermeisterin auf dem Schoß sitzt, das Profil!

07.08.2009
12:32
Gesunde Wirtschaft als Basis
von steff1904 | #9

Hoffentlich ist die Wahl bald vorbei..
vielleicht hört dann auch die Kommentarspammerei wieder auf

07.08.2009
09:46
Gesunde Wirtschaft als Basis
von S.K. | #8

Wenn man mit dem kopf wählen soll ist ja keiner der kandidaten wählbar :-)

07.08.2009
08:10
Gesunde Wirtschaft als Basis
von DerAltliberale | #7

Das ist genau das Problem!
Das haben wir ja bei der letzten BM-Wahl schon erlebt. Wahl aus dem Bauch heraus. Und genau das hat Wesel nicht weitergebracht.
Tip: Mehr mit dem Kopf denken als mit dem Bauch. Denn das Hirn sitzt im Kopf!

06.08.2009
22:47
Gesunde Wirtschaft als Basis
von Neithard Kuhrke | #6

M.E. hat die FDP eine erfrischend sympathische Mann(Frau)--schaft, die für das Wohlfühlgefühl steht. Und Wähler entscheiden aus dem Bauch heraus.

06.08.2009
21:43
Gesunde Wirtschaft als Basis
von Christoph Pütz | #5

Ich empfehle Ihnen die Archive des Rates und seiner Ausschüsse, die der beiden Zeitungen oder aber Repräsentanten der politischen Richtungen.
Nicht ein Internetforum.

06.08.2009
21:34
Gesunde Wirtschaft als Basis
von DerNiederrheinliner | #4

Meine Frage wird auf der Homepage der FDP nicht (!) beantwortet!

Aus dem Ressort
Vermisste Frau aus Wesel tot in den Niederlanden gefunden
Leichenfund
Vergeblich hatten Feuerwehr und Polizei nach einer Frau gesucht, die bei Wesel in den Rhein gestürzt war. Nun die traurige Gewissheit: Die 37-Jährige ist tot. Ihr Leichnam wurde Mittwoch von niederländische Behörden in einem Seitenarm des Rheins geborgen. Hinweise auf eine Straftat gibt es nicht.
Wohnhaus in Hamminkeln-Brünen bei Feuer komplett zerstört
Feuerwehreinsatz
Großeinsatz für die Feuerwehr in Hamminkeln-Brünen. Donnerstagmorgen brannte an der Straße Freyhaushof ein Wohnhaus komplett nieder. Die Polizei spricht von rund 150.000 Euro Schaden.
Klimaschutzflagge weht bald über dem Dingdener Freibad
Umwelt
Der Kreis Wesel verleiht am 2. Mai die Klimaschutzflagge an das Dingdener Freibad. Mit dieser Auszeichnung sollen nachahmenswerte Projekte der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Der Freibadverein war Vorreiter in Sachen Photovoltaik und finanzierte weitere Anlagen auf städtischen Immobilien.
WWW betreibt Wahlkampf gegen „Endgegner“
Politik
Die erste Plakat-Flut vor den Kommunalwahlen: Während die FDP ihren Spitzenmann Bernd Reuther massiv den Kopf hinhalten lässt, will Die Wählerinitiative WWW junge Leute mit Computerspiel-Vokabular ansprechen. Mit rechtem Gedankengut habe das nichts zu tun, sagt Spitzenkandidat Hilmar Schulz.
Auf der Suche nach dem richtigen Pflegeheim
Senioren
Gute Testnoten allein bieten noch keine Zufriedenheitsgarantie. Internet-Vergleichsportale geben Anhaltspunkte, sind aber wenig aussagefähig, mitunter auch fehlerhaft. Einige Tipps
Knochenmarkspende
Um ihrem Mitschüler und anderen Menschen, die an Leukämie erkrankt sind, zu helfen, organisierte das AVG eine Typisierungsaktion. Etliche Schüler ließen sich in die Deutsche Knochenmarkspenderdatei aufnehmen. Würden Sie sich auch typisieren lassen und im Ernstfall auch spenden?

Um ihrem Mitschüler und anderen Menschen, die an Leukämie erkrankt sind, zu helfen, organisierte das AVG eine Typisierungsaktion. Etliche Schüler ließen sich in die Deutsche Knochenmarkspenderdatei aufnehmen. Würden Sie sich auch typisieren lassen und im Ernstfall auch spenden?

 
Fotos und Videos
Haus in Brünen bei Feuer zerstört
Bildgalerie
Feuerwehreinsatz
Tag der Logistik 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Rund ums Grün
Bildgalerie
Fotostrecke