Das aktuelle Wetter Wesel 12°C
Nachrichten aus Wesel, Hamminkeln und Schermbeck

Die Wildschweine sind los

20.03.2009 | 22:15 Uhr
Die Wildschweine sind los

Seit vier Wochen machen zwei Rotten die Aue unsicher und graben manche Wiese um.

An den Anblick von Wildgänsen haben sich Spaziergänger, Radler, Walker und Jogger rund um den Auesee längst gewöhnt. Aber Wildschweine? Jawohl. Seit vier Wochen treiben zwei Rotten zwischen Flüren und Wesel ihr Unwesen, graben Wiesen und Weiden um und sollen gar manchen arglosen Passanten mit ihrem imposanten Erscheinungsbild überrascht haben. Einer der zuständigen Revierpächter, Jürgen Barlag, kennt das Problem nur zu gut. Die eine Rotte hält sich im Bereich Sackert auf, die andere sucht die Nähe der Biologischen Station.

Info
Expertentipp

Wildschweine vermehren sich rasant. Denn eine Bache bringt sechs bis zehn Frischlinge auf die Welt. Förster Christian Pfeifer, der für den Diersfordter Wald zuständig ist, rät: Bei einer Begegnung mit einem Wildschwein, einfach ruhig weitergehen. Das Tier habe mehr Angst vor uns als wir vor ihm.

Barlag hat eine Wildsau mit acht Frischlingen gesehen. Hinzu kommen zwei Überläufer, wie sie in der Jägersprache genannt werden. Das sind jugendliche Wildschweine. Mehrere Wiesen haben die Tiere bereits auf der Suche nach Nahrung umgegraben. Dabei seien sie nicht an dem Grünland interessiert, wie Barlag sagt, sondern an dem Eiweiß, das in Würmern und Engerlingen steckt. Die wiederum stecken in der Erde, so dass das Gras erst mal umgedreht werden muss, bevor es was zu futtern gibt. Ein Landwirt habe schon Wildschaden angemeldet, um dessen Regulierung kümmere er sich.

Das Phänomen Wildschweine in der Aue überraschte auch Jürgen Barlag. Seit zehn Jahren hat er dieses Revier, ein Wildschwein ist ihm dort bislang nicht begegnet. Doch mittlerweile dehnen die Tiere aus dem Diersfordter Wildgatter ihren Aktionsradius offenbar aus, wagen sich gar komplett aus dem Schutz des Waldes heraus. Sogar vom Kreishaus aus sollen sie gesichtet worden sein. Schließlich hat sich Rotte Nummer zwei das Areal nahe der Biostation am Freybergweg auserkoren. Dort sind die Schwarzkittel ab und zu nahe des einen Unterstands zu finden. Tagsüber ist dies allerdings eher selten der Fall, denn die Wildschweine seien nachtaktiv.

Eine Gefahr für die Bevölkerung sieht Barlag nicht. „Die Tiere sind überhaupt nicht gefährlich”, sagt er. Gejagt werden könnten sie zurzeit ohnehin nicht, denn die Schonzeit läuft bis zum 1. August.

Petra Herzog


Kommentare
Aus dem Ressort
SPD: Neuer A 3-Anschluss an der B 70
Verkehr
Die CDU ist auf dem Holzweg, sagt der Landtagsabgeordnete Norbert Meesters (SPD) mit Blick auf deren Äußerungen zum Anschluss der Schermbecker Landstraße an die künftige Südumgehung. Auch sein Parteikollege Ludger Hovest pflichtet ihm bei.
Erinnerungen werden wieder wach
Senioren
Plötzlich erzählen Menschen zuhause ihren Angehörigen wieder etwas. Senioren mit Demenz, die früher nichts mehr zu sagen hatten. Sie sprechen darüber, wie sie ihren Tag verbracht haben – in der Tagespflege im Bonifatius-Haus erleben sie etwas, lernen Leute kennen. „Manche werden bei uns nochmal...
Das Wetter hilft mit beim Bau des Kreisverkehrs in Dingden
Planung
Die gute Witterung macht es möglich: Seit am 19. Februar mit dem Bau des Kreisverkehrs an der Bocholter Straße/Hüttemannstraße/Rheder Straße in Dingden begonnen worden war, konnte ohne Verzögerung gearbeitet werden. Bleibt das Wetter so gut, ist mit der Fertigstellung fünf Wochen früher zu rechnen.
Fünf Kreuzchen auf fünf Stimmzetteln
Wahltag 25. Mai
Da muss man sich schon mal ein Weilchen umsehen. Denn bis zu fünf Stimmzettel sind bei der Wahl am 25. Mai auszufüllen. Wer in Wesel den Integrationsrat wählt, könnte sogar mit sechs Zetteln zu kämpfen haben. In Hamminkeln und Hünxe müssen dagegen nur vier Kreuzchen gemacht werden.
In Drevenack wächst und wächst das Netzwerk
Netzwerk
Zwei Monate nach der Gründungsveranstaltung haben sich zwölf Gruppen gefunden, die meisten sind bereits am Start - ein Ergebnis, das so kaum jemand erwartet hat.
Knochenmarkspende
Um ihrem Mitschüler und anderen Menschen, die an Leukämie erkrankt sind, zu helfen, organisierte das AVG eine Typisierungsaktion. Etliche Schüler ließen sich in die Deutsche Knochenmarkspenderdatei aufnehmen. Würden Sie sich auch typisieren lassen und im Ernstfall auch spenden?

Um ihrem Mitschüler und anderen Menschen, die an Leukämie erkrankt sind, zu helfen, organisierte das AVG eine Typisierungsaktion. Etliche Schüler ließen sich in die Deutsche Knochenmarkspenderdatei aufnehmen. Würden Sie sich auch typisieren lassen und im Ernstfall auch spenden?

 
Fotos und Videos
Oldtimertreffen
Bildgalerie
Autoshow
Haus in Brünen bei Feuer zerstört
Bildgalerie
Feuerwehreinsatz
Tag der Logistik 2014
Bildgalerie
Fotostrecke