Das aktuelle Wetter Wesel 10°C
Nachrichten aus Wesel, Hamminkeln und Schermbeck

Die Wildschweine sind los

20.03.2009 | 22:15 Uhr
Die Wildschweine sind los

Seit vier Wochen machen zwei Rotten die Aue unsicher und graben manche Wiese um.

An den Anblick von Wildgänsen haben sich Spaziergänger, Radler, Walker und Jogger rund um den Auesee längst gewöhnt. Aber Wildschweine? Jawohl. Seit vier Wochen treiben zwei Rotten zwischen Flüren und Wesel ihr Unwesen, graben Wiesen und Weiden um und sollen gar manchen arglosen Passanten mit ihrem imposanten Erscheinungsbild überrascht haben. Einer der zuständigen Revierpächter, Jürgen Barlag, kennt das Problem nur zu gut. Die eine Rotte hält sich im Bereich Sackert auf, die andere sucht die Nähe der Biologischen Station.

Info
Expertentipp

Wildschweine vermehren sich rasant. Denn eine Bache bringt sechs bis zehn Frischlinge auf die Welt. Förster Christian Pfeifer, der für den Diersfordter Wald zuständig ist, rät: Bei einer Begegnung mit einem Wildschwein, einfach ruhig weitergehen. Das Tier habe mehr Angst vor uns als wir vor ihm.

Barlag hat eine Wildsau mit acht Frischlingen gesehen. Hinzu kommen zwei Überläufer, wie sie in der Jägersprache genannt werden. Das sind jugendliche Wildschweine. Mehrere Wiesen haben die Tiere bereits auf der Suche nach Nahrung umgegraben. Dabei seien sie nicht an dem Grünland interessiert, wie Barlag sagt, sondern an dem Eiweiß, das in Würmern und Engerlingen steckt. Die wiederum stecken in der Erde, so dass das Gras erst mal umgedreht werden muss, bevor es was zu futtern gibt. Ein Landwirt habe schon Wildschaden angemeldet, um dessen Regulierung kümmere er sich.

Das Phänomen Wildschweine in der Aue überraschte auch Jürgen Barlag. Seit zehn Jahren hat er dieses Revier, ein Wildschwein ist ihm dort bislang nicht begegnet. Doch mittlerweile dehnen die Tiere aus dem Diersfordter Wildgatter ihren Aktionsradius offenbar aus, wagen sich gar komplett aus dem Schutz des Waldes heraus. Sogar vom Kreishaus aus sollen sie gesichtet worden sein. Schließlich hat sich Rotte Nummer zwei das Areal nahe der Biostation am Freybergweg auserkoren. Dort sind die Schwarzkittel ab und zu nahe des einen Unterstands zu finden. Tagsüber ist dies allerdings eher selten der Fall, denn die Wildschweine seien nachtaktiv.

Eine Gefahr für die Bevölkerung sieht Barlag nicht. „Die Tiere sind überhaupt nicht gefährlich”, sagt er. Gejagt werden könnten sie zurzeit ohnehin nicht, denn die Schonzeit läuft bis zum 1. August.

Petra Herzog


Kommentare
Aus dem Ressort
Übernachten in schwebenden Zelten in der Dingdener Heide
Camping
Das Ferien- und Erholungsgebiet Dingdener Heide hat sich etwas Besonderes für die Camper ausgedacht. Wer Lust auf ungewöhnliche Übernachtungsmöglichkeiten hat, kann das in schwebenden Zelten tun. Die ersten Familien haben es schon mal ausprobiert - und waren begeistert.
Junge Schermbecker bleiben weg
Politik
Die SPD Schermbeck hat sich Untestützung aus Düsseldorf geholt: Der Generalsekretär der NRW-SPD, André Stinka, wollte mit Jugendlichen über Politik, Politikverdrossenheit und ein Jugendparlament reden. Doch es kamen nur zwei junge Gäste in den Saal Nappenfeld
Mit der Weseler „River Lady“ auf dem Rhein
Auf in den Frühling
Seit 25 Jahren prägt der nachgebaute Mississippi-Dampfer die Weseler Rheinpromenade. Am Ostersonntag beginnt die Saison mit Rund- und Städtefahrten und vielem anderen mehr. Kapitän Oliver Bertsch freut sich auf zahlreiche Gäste an Bord.
Vermisste Frau aus Wesel tot in den Niederlanden gefunden
Leichenfund
Vergeblich hatten Feuerwehr und Polizei nach einer Frau gesucht, die bei Wesel in den Rhein gestürzt war. Nun die traurige Gewissheit: Die 37-Jährige ist tot. Ihr Leichnam wurde Mittwoch von niederländische Behörden in einem Seitenarm des Rheins geborgen. Hinweise auf eine Straftat gibt es nicht.
Wohnhaus in Hamminkeln-Brünen bei Feuer komplett zerstört
Feuerwehreinsatz
Großeinsatz für die Feuerwehr in Hamminkeln-Brünen. Donnerstagmorgen brannte an der Straße Freyhaushof ein Wohnhaus komplett nieder. Die Polizei spricht von rund 150.000 Euro Schaden.
Knochenmarkspende
Um ihrem Mitschüler und anderen Menschen, die an Leukämie erkrankt sind, zu helfen, organisierte das AVG eine Typisierungsaktion. Etliche Schüler ließen sich in die Deutsche Knochenmarkspenderdatei aufnehmen. Würden Sie sich auch typisieren lassen und im Ernstfall auch spenden?

Um ihrem Mitschüler und anderen Menschen, die an Leukämie erkrankt sind, zu helfen, organisierte das AVG eine Typisierungsaktion. Etliche Schüler ließen sich in die Deutsche Knochenmarkspenderdatei aufnehmen. Würden Sie sich auch typisieren lassen und im Ernstfall auch spenden?

 
Fotos und Videos
Haus in Brünen bei Feuer zerstört
Bildgalerie
Feuerwehreinsatz
Tag der Logistik 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Rund ums Grün
Bildgalerie
Fotostrecke