Das aktuelle Wetter Wesel 15°C
Nachrichten aus Wesel, Hamminkeln und Schermbeck

Aufreger Outlet-Center

07.11.2007 | 20:38 Uhr

WIRTSCHAFT. Wesel blickt mit Sorge nach Dinslaken. Doch dort wird die Ansiedlung schwer.

KREIS WESEL. Seit Monaten ist die Ansiedlung eines Factory-Outlet-Centers auf dem ehemaligen Zechengelände in Dinslaken-Lohberg im Gespräch. Jetzt wird auch in Wesel heftig über das Thema diskutiert. Schließlich ging im Rathaus eine erste schriftliche Anfrage der Stadt Dinslaken ein, in der um die Meinung zu diesem Vorhaben gebeten wird. Und die ist eindeutig, wie die gestrige Information der Fraktionschefs ergab. Sowohl die Vorsitzende der Werbegemeinschaft Wesel, Sabine Ostrop, als auch SPD-Fraktionschef Ludger Hovest erteilten im Gespräch mit der NRZ der angedachten Planung eine klare Absage.

Der Investor BVS Outlet Villages aus Monte Carlo wird beispielsweise 2009 ein ähnliches Center in der Schweiz, das Alpenrhein Outlet Village, eröffnen. Hier sind wie in Dinslaken 100 kleine Geschäfte geplant, die mit Preisnachlässen zwischen 30 und 70 Prozent locken. In Dinslaken sollen für rund 60 Millionen Euro etwa 20 000 Quadratmeter Verkaufsfläche geschaffen werden, für den Direktverkauf diverser Hersteller.

Doch so einfach ist das nicht. Das hat auch ein Gespräch ergeben, zu dem Vertreter der Stadt Dinslaken und des Kreises Wesel Anfang der Woche bei der Bezirksregierung in Düsseldorf waren. Denn die für ein derartiges Großprojekt nötigen Voraussetzungen sind in Dinslaken nicht gegeben. Eine Ausnahme könnte lediglich dann gemacht werden, wenn es einen regionalen Konsens gibt. Dazu müssen nicht nur die benachbarten Kommunen wie Wesel ja sagen, sondern es wäre auch ein regionales Einzelhandelskonzept nötig. Und das müsste mindestens drei benachbarte kommunale Partner umfassen.

"Todesstoß für unsere Innenstadt"

Bei dem Widerstand, der sich jetzt schon in der Kreisstadt breitmacht, scheint eine Übereinstimmung undenkbar zu sein. Hovest sprach von einem "Todesstoß für unsere Innenstadt". Er erinnerte die Dinslakener Politiker-Kollegen daran, welche Stellungnahme sie abgegeben haben, als die Centro-Ansiedlung in Oberhausen anstand. Denselben Text erhielten sie nun aus Wesel, kündigte er an.

Sabine Ostrop teilte mit, dass das Vorhaben Ende November großes Thema ist, wenn sich die Vorstände verschiedener Werbegemeinschaften aus der Region treffen. "Das kann man nicht befürworten", sagte sie, "das zieht Kaufkraft auf die grüne Wiese." In derartigen Geschäften werde schließlich nicht nur Ware aus der Vorsaison oder Fehlerhaftes verkauft, auch aktuelle Mode gehe durchaus mit Nachlässen über die Ladentheke. Dies seien Preise, die der normale Handel nicht bieten könne.

PETRA HERZOG


Kommentare
Aus dem Ressort
Lichtblicke im Lichtspielhaus: Das Scala lebt
Kultur
Sieben Jahre lang stand das Scala leer. Das Weseler Kino lebte nur noch in der Erinnerung - mit seinem Charme der Nachkriegsjahrzehnte und mit alten Filmen im Kopf. Nun aber blüht es wieder auf: als Kulturspielhaus für Kleinkunst. Dank Wesel-Heimkehrerin Karin Nienhaus.
Übernachten in schwebenden Zelten in der Dingdener Heide
Camping
Das Ferien- und Erholungsgebiet Dingdener Heide hat sich etwas Besonderes für die Camper ausgedacht. Wer Lust auf ungewöhnliche Übernachtungsmöglichkeiten hat, kann das in schwebenden Zelten tun. Die ersten Familien haben es schon mal ausprobiert - und waren begeistert.
Junge Schermbecker bleiben weg
Politik
Die SPD Schermbeck hat sich Untestützung aus Düsseldorf geholt: Der Generalsekretär der NRW-SPD, André Stinka, wollte mit Jugendlichen über Politik, Politikverdrossenheit und ein Jugendparlament reden. Doch es kamen nur zwei junge Gäste in den Saal Nappenfeld
Mit der Weseler „River Lady“ auf dem Rhein
Auf in den Frühling
Seit 25 Jahren prägt der nachgebaute Mississippi-Dampfer die Weseler Rheinpromenade. Am Ostersonntag beginnt die Saison mit Rund- und Städtefahrten und vielem anderen mehr. Kapitän Oliver Bertsch freut sich auf zahlreiche Gäste an Bord.
Vermisste Frau aus Wesel tot in den Niederlanden gefunden
Leichenfund
Vergeblich hatten Feuerwehr und Polizei nach einer Frau gesucht, die bei Wesel in den Rhein gestürzt war. Nun die traurige Gewissheit: Die 37-Jährige ist tot. Ihr Leichnam wurde Mittwoch von niederländische Behörden in einem Seitenarm des Rheins geborgen. Hinweise auf eine Straftat gibt es nicht.
Knochenmarkspende
Um ihrem Mitschüler und anderen Menschen, die an Leukämie erkrankt sind, zu helfen, organisierte das AVG eine Typisierungsaktion. Etliche Schüler ließen sich in die Deutsche Knochenmarkspenderdatei aufnehmen. Würden Sie sich auch typisieren lassen und im Ernstfall auch spenden?

Um ihrem Mitschüler und anderen Menschen, die an Leukämie erkrankt sind, zu helfen, organisierte das AVG eine Typisierungsaktion. Etliche Schüler ließen sich in die Deutsche Knochenmarkspenderdatei aufnehmen. Würden Sie sich auch typisieren lassen und im Ernstfall auch spenden?

 
Fotos und Videos
Haus in Brünen bei Feuer zerstört
Bildgalerie
Feuerwehreinsatz
Tag der Logistik 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Rund ums Grün
Bildgalerie
Fotostrecke