Das aktuelle Wetter Werdohl 2°C
Fit4Job

Vor Ort Einblicke ins Arbeitsleben

23.02.2012 | 22:00 Uhr
Vor Ort Einblicke ins Arbeitsleben
Fit for Job 25 Schüler schauten in der Echterhage Holding hinter die Türen der verschiedenen Firmen Christian Lübke gab den Schülern Einblicke in die Magnettechnik

Küntrop/Balve. „Es ist wichtig, sich die Abläufe in den Betrieben einmal anzuschauen, denn nur so erhält man Einblicke in die verschiedenen Arbeitsgänge“, rät Prokuristin Alicja Daube von der Echterhage Holding.

Das weiß man auch an der Balver Realschule. Zum vierten Mal hieß es daher am Donnerstag „Fit4Job“. Die Schüler innen und Schüler des achten und neunten Schuljahres, insgesamt über 200, schauten hinter die Kulissen von 19 Unternehmen. 25 Schüler hatten sich gemeldet, um sich die Betriebe der Echterhage Holding in Küntrop anzuschauen.

Hier stehen 13 Ausbildungsberufe unter einem Dach zur Verfügung. Verbundstudenten, Auszubildende und Praktikanten berichteten den jungen Besuchern aus Balve, was auf sie zukommt, sollten sie sich für einen dieser Berufszweige entscheiden. In drei Gruppen wurden die Schüler in die Prinzipien der Hydraulik, Strömungstechnik und Magnettechnik eingeführt.

Rundgänge durch die Produktionshallen, abgerundet von kurzen Workshops, bei dem die Schüler aufgerufen waren, selbst Hand anzulegen, sorgten dafür, dass der Vormittag sehr kurzweilig war. Im Anschluss an die Rundgänge standen Echterhage-Mitarbeiter Rede und Antwort.

Mechatronik-Student Franco Polo, der zuvor auch eine Führung übernommen hatte, war besonders gefragt. „Man merkt schon, wenn jemand von zu Hause, vielleicht vom Vater, an die Technik herangeführt wurde. Diese Schüler wissen dann schon, was sie wollen“, so Polo.

Schule freut sich über Neuenrader Firmen

Neugierig war auch die Küntroperin Kirstin Rabe. „Die Schülerin absolviert im kommenden Jahr ein Praktikum als Mediengestalterin bei uns. Sie hat bereits im letzten Jahr eine so kreative Bewerbung geschickt, dass wir uns ganz besonders auf sie freuen“, so Alicja Daube. Rabe konnte gestern schon einmal mit ihrer künftigen Betreuerin Jeannine Moonens sprechen. „Du kannst dich auf ein tolles Team freuen“, schürte die momentane Praktikantin Alica Kircher die Vorfreude zusätzlich.

„Es ist gar nicht so wichtig, dass die Schüler hier jetzt etwas finden, was sie später machen möchten. Wichtig ist die Chance, möglichst viele Sachen schon im Vorfeld testen zu können“, fand Tobias Hommel. Der Konrektor der Balver Realschule bedauerte, dass in diesem Jahr das Balver Krankenhaus aufgrund der dortigen Situation als Partner wegfällt, war es doch vor allem bei den Mädchen stets beliebt.

Hommel: „Wir haben diesmal einen technischen Schwerpunkt, aber wir bemühen uns, das Angebot wieder zu verbreitern. Besonders freuen wir uns, Neuenrader Firmen im Boot zu haben, denn immerhin kommen 30 Prozent der Schüler im achten und neunten Schuljahr aus Neuenrade.“

Mark Sonneborn



Kommentare
Aus dem Ressort
Einkleiden der Sternsinger
Spenden
Auch in Affeln steht der Gang der Sternsinger vor der Tür und deswegen trafen sich alle Kinder, die gerne als Sternsinger mitgehen wollen, am Freitagmorgen im Affelner Pfarrheim zum Einkleiden.
Meisterliches Wurstwissen seit nunmehr 56 Jahren
Metzgerei
Ernst-Walter Middendorf ist 73 Jahre alt und mit Begeisterung Metzger. Der Senior-Chef der Metzgerei Graf, der schon längst das Rentenalter erreicht hat und „die Füße hoch legen“ könnte, liebt seinen Beruf noch genauso wie am ersten Tag seiner Lehre.
Gut 30 Sternsinger machen sich auf den Weg
Sternsinger
Mehr als 30 Kinder in Nachrodt nehmen an der inzwischen 56. Sternsingeraktion teil. Gestartet wurde das Dreikönigssingen, wie die katholische Tradition auch genannt wird, bereits gestern im Kölner Dom.
Was sich ganz normale Altenaer für das neue Jahr wünschen
Umfrage
Was erwartet uns im neuen Jahr? Eine Frage, aber viele verschiedene Antworten, genau so unterschiedlich, wie die Menschen nun mal sind. Ergebnisse einer Befragung nach dem Zufallsprinzip.
Berlins mythische Unterwelt und der Wert eines Häftlings
Kunsthalle Südwestfalen
Bekannt wurde der Werdohler Künstler Thomas Volkmann im heimischen Raum vor allem durch seine gemalten Parodien, die schrille und bunte, zornige und wilde Figuren, vor allem aber Gesichter zeigen. Jetzt zeigen Thomas Volkmann und Gerhard Kania ihre kreativen Projekte in der Kunsthalle Südwestfalen.
Fotos und Videos
Beste Orte in Südwestfalen
Bildgalerie
Freizeit
Die 50er im Sauerland-Museum
Bildgalerie
Ausstellung
Weitere Nachrichten aus dem Ressort
Musikalischer Dank
--- Nachrichten aus...
Familiäre Atmosphäre
--- Nachrichten aus...
Mit Willi Weitzel nach Malawi
--- Nachrichten aus...