Das aktuelle Wetter Werdohl 10°C
Einzelhandel

Margret Trippe macht Platz für das Oberstufen-Büro

12.06.2012 | 19:00 Uhr
Margret Trippe macht Platz                     für das Oberstufen-Büro
Margret Trippe räumt ihr Ladenlokal endgültig aus.

Altena. Fast immer, wenn Margret Trippe das Licht in ihrem Ladenlokal anknipst, klopfen frühere Kunden an die Scheibe: „Verkaufen Sie wieder?“ ist die häufigste Frage, die der Altenaer Geschäftsfrau gestellt wird. Margret Trippe verkauft tatsächlich: Ihr Haus, in das in einigen Wochen das Oberstufen-Büro des Burggymnasiums einziehen will. Der Kaufvertrag steht kurz vor der Unterzeichnung.

„Ich werde mich jetzt sputen“, erklärt Margret Trippe. Mitte Juli will sie ihre Wohnung und ihr früheres Ladenlokal komplett geräumt haben. Ihre Söhne helfen ihr bei den schweren Gegenständen. „Alles andere mache ich selbst“, berichtet die Altenaerin. „Ich darf im Ruhestand alles, aber nur nicht den Überblick verlieren.“

In den Regalen sind noch ein paar Restposten zu finden. Das Lösungsheft für den LÜK-Kasten, mit dem so viele Altenaer Kinder lesen und schreiben gelernt haben. Ein Sortiment an Gruß- und Trauerkarten ist übrig geblieben und vereinzelte Deko-Artikel sind beim Ausverkauf nicht mehr rausgegangen. Für das Papier haben sich die Kindergärten erwärmen können. „Aber so einen Kasten für Computerdisketten wird man heute einfach nicht mehr los“, sagt Margret Trippe. Ihr Restsortiment zeugt jedoch von der enormen Produktvielfalt, die Trippe einst im Laden führte. „Bei uns hat man ja auch noch ein Einzelteil nachkaufen können.

Eigentlich noch gut zu gebrauchen

Margret Trippe räumt die Reste nun in Kisten. Das Sperrgut wird abgeholt. Mit dem Wandmobiliar will die frühere Ladenbetreiberin noch warten: „Der Schrank mit den Auftragsschubladen war eine Maßanfertigung. Den könnte jedes Unternehmen gut gebrauchen, das hier mal einzieht.“

Auch das vorhandene Regal-Aufkommen bietet jede Menge Stauraum. „Aber die werden wohl nicht mehr gebraucht.“

Immerhin: Für die alte Nähmaschine mit Pedal und für die Bügelmaschine haben sich Interessenten gemeldet.

Von Ina Hornemann



Kommentare
13.06.2012
07:23
Erinnerungen werden wach
von mitLINKSinsVERDERBEN | #1

Liebe Frau Trippe,

da werden Erinnerungen wach: An die ersten Schulbücher -hefte, vor allem auch an die Schutzumschläge für Schulbücher, die mir meine Eltern damals bei Ihnen gekauft haben. Pelikan oder Lamy, welche Patronen für welchen Stift, Tintenkiller und Co. Der Weg führte damals einfach nur über Trippe.
Ich bin mir sicher, so wie mir geht es unzähligen Menschen, die in Altena zur Schule gingen: Man konnte sich stets auf den Rat von Frau Trippe verlassen.
Danke für all die jahrelange Arbeit und Unterstützung der Schülerinnen und Schüler und alles Gute für Ihr Zukunft, liebe Frau Trippe!

Aus dem Ressort
Einkleiden der Sternsinger
Spenden
Auch in Affeln steht der Gang der Sternsinger vor der Tür und deswegen trafen sich alle Kinder, die gerne als Sternsinger mitgehen wollen, am Freitagmorgen im Affelner Pfarrheim zum Einkleiden.
Meisterliches Wurstwissen seit nunmehr 56 Jahren
Metzgerei
Ernst-Walter Middendorf ist 73 Jahre alt und mit Begeisterung Metzger. Der Senior-Chef der Metzgerei Graf, der schon längst das Rentenalter erreicht hat und „die Füße hoch legen“ könnte, liebt seinen Beruf noch genauso wie am ersten Tag seiner Lehre.
Gut 30 Sternsinger machen sich auf den Weg
Sternsinger
Mehr als 30 Kinder in Nachrodt nehmen an der inzwischen 56. Sternsingeraktion teil. Gestartet wurde das Dreikönigssingen, wie die katholische Tradition auch genannt wird, bereits gestern im Kölner Dom.
Was sich ganz normale Altenaer für das neue Jahr wünschen
Umfrage
Was erwartet uns im neuen Jahr? Eine Frage, aber viele verschiedene Antworten, genau so unterschiedlich, wie die Menschen nun mal sind. Ergebnisse einer Befragung nach dem Zufallsprinzip.
Berlins mythische Unterwelt und der Wert eines Häftlings
Kunsthalle Südwestfalen
Bekannt wurde der Werdohler Künstler Thomas Volkmann im heimischen Raum vor allem durch seine gemalten Parodien, die schrille und bunte, zornige und wilde Figuren, vor allem aber Gesichter zeigen. Jetzt zeigen Thomas Volkmann und Gerhard Kania ihre kreativen Projekte in der Kunsthalle Südwestfalen.
Fotos und Videos
Beste Orte in Südwestfalen
Bildgalerie
Freizeit
Die 50er im Sauerland-Museum
Bildgalerie
Ausstellung
Weitere Nachrichten aus dem Ressort
Musikalischer Dank
--- Nachrichten aus...
Familiäre Atmosphäre
--- Nachrichten aus...
Mit Willi Weitzel nach Malawi
--- Nachrichten aus...