Das aktuelle Wetter Siegen 11°C
Wild

Wölfe haben auch das Siegerland im Blick

30.11.2012 | 17:00 Uhr
Wölfe haben auch das Siegerland im Blick
Der Wolf ist nach Deutschland zurückgekehrt.

Siegen.   Wölfe streiften früher durch alle deutschen Wälder. Der Mensch rottete den Wolf durch intensive Jagd aus. Seit 1850 war Deutschland quasi wolfsfrei – bis im Jahr 1995 wieder der erste Grauwolf in der Lausitz gesichtet wurde und auch blieb.

Der Wolf wanderte einst aus Polen ein. Heute leben in Deutschland 19 Rudel beziehungsweise Paare und vier Einzelwölfe. Auch die Siegerländer Wälder eignen sich als Streifgebiet, das hat Dr. Julia Eggermann, Wildbiologin an der Universität Siegen, herausgefunden. Die Biologin hat ein Modell entwickelt, das aufgrund des Nahrungsangebots und der Straßendichte eine Ansiedlung wahrscheinlich macht oder eben auch nicht.

Wie wahrscheinlich ist es, dass der Wolf bald auch im Siegerland gesichtet wird?

Das ist sehr wahrscheinlich. Schließlich lebte bis vor kurzem gar nicht weit ein Wolf im Westerwald, der aber im Frühjahr dieses Jahres erschossen wurde. Laut meinem Modell wäre das Siegerland ein gutes Streifgebiet für Wölfe. Hier, wie auch im gesamten Südwesten, gäbe es genügend Nahrung und auch die Straßendichte ist nicht so hoch. Das sind beides Faktoren, die eine Ansiedlung begünstigen. Der Wolf benötigt nicht unbedingt – wie häufig angenommen – die abgelegene Wildnis im hohen Norden. Das sind sehr anpassungsfähige Tiere. Laut meinem Modell wäre in Deutschland insgesamt Platz für 85 Rudel, je nach Zuschnitt der Streifgebiete wären das bis zu 800 Wölfe. Das allerwichtigste zum Überleben ist allerdings die Akzeptanz beim Menschen.

Wer sind die größten Bedenkenträger?

Landwirte und Jäger. Die einen sorgen sich um ihr Vieh, die anderen um ihre Wildstrecken. Hier zeigt das sächsische Wolfsmanagement, dort leben derzeit 13 Wolfsfamilien, wie man mit beiden Parteien zusammenarbeiten kann.

Wie genau funktioniert das?

In Sachsen ist die Entschädigungszahlungen ganz klar geregelt. Den Viehbesitzern dürfen durch den Wolf keine Einbußen entstehen. Außerdem werden die Landwirte dabei unterstützt, ihre Herden zu schützen mit Elektrozäunen oder Herdenschutzhunde. Die Hunde werden als Welpen in die Herde gegeben und wachsen mit dem Vieh auf. Sie behüten die Herde dann und treffen eigene Entscheidungen. Gegen Wölfe setzen sie sich zur Wehr. Da der Wolf es prinzipiell eher bequem mag, wird er die Herde meiden. Diese Methode ist sehr erfolgreich in der Lausitz. Aber auch die Jäger müssen für eine erfolgreiche Ansiedlung der Wölfe auf jeden Fall mit ins Boot geholt werden. Ohne sie geht es nicht. Untersuchungen in der Lausitz seit den 90er Jahren haben gezeigt, dass sich die Wildstrecken trotz Wölfe nicht verkleinert haben. Wölfe legen bei der Jagd auch einen anderen Fokus auf ihre Beute. Sie reißen meist schwache und jüngere oder alte Tiere. Jedoch könnte das Wild im Wald scheuer werden.

Kann der Wolf mit Menschen zusammenleben?

Auf jeden Fall. Wölfe wittern den Menschen sehr früh und schlagen gleich einen anderen Weg ein. Deshalb wären zum Beispiel Begegnungen im Wald äußerst selten. Ich selbst bin dafür der beste Beweis: Ich habe erst drei Mal Wölfe gesehen, obwohl ich viele Jahre als Forscherin nur draußen in Wolfsgebieten unterwegs war.

Was war Ihr schönstes Erlebnis mit den Wölfen?

Wir sind als ich in Polen gearbeitet habe, im Spätsommer rausgefahren, um ldas Wolfsgeheul zu imitieren. Wir wollten schauen, wie die Jungwölfe darauf reagieren. Als die Wölfe dann antworteten, da ist mir wirklich ein Schauer über den Rücken gelaufen.

Ilka Wiese



Kommentare
Aus dem Ressort
Wenn die junge Nase trieft
Gesundheit
Wenn es in der Nase juckt und der Hals rau ist, wissen auch Kinder, dass es draußen kälter und feuchter wird. Professor Manfred Ballmann, ärztlicher Direktor der DRK-Kinderklinik, verrät, worauf zu achten ist.
Asylheim-Leiter berichtet von Rassismus und Gewalt
Flüchtlinge
Ja, es gab einen "Ausnüchterungsraum" und ja, dieser sei zweckentfremdet worden. Soweit räumt Ricardo Sichert, Leiter der Asylunterkunft in Burbach die Vorwürfe gegen seine Einrichtung ein. Die hygienischen Zustände seien aber anders, als es die veröffentlichten Bilder vermuten ließen.
Heimleiter rechtfertigt sich: „Ohne Wachleute geht es nicht“
Asylbewerber
Der Schock wegen der Übergriffe privater Wachleute auf Asylbewerber sitzt tief. Nun versuchen die Beschuldigten, sich zu rechtfertigen. Im Kern sagen sie: Wir waren völlig überfordert. Ein Heimleiter versichert: "Ohne Sicherheitsdienst würden die Bewohner ihre Unterkunft auseinandernehmen.“
"Rechter Hintergrund" bei Sicherheitsleuten im Asyl Burbach
Flüchtlinge
Das Asyl in Burbach war das erste, in dem Misshandlungsvorwürfe laut wurden. Einer der verdächtigen Sicherheitsleute schilderte die Zustände jetzt aus seiner Sicht: Es habe Rechte unter den Sicherheitsleuten gegeben, ein "Problemzimmer" für schwierige Bewohner - und eine Polizei, die wegsah.
Gewaltexzesse durch Wachmänner in Burbach waren zu erwarten
Sicherheitsdienste
Die Misshandlungen von Asylsuchenden im Flüchtlingsheim Burbach sind für Branchenkenner keine Außergewöhnlichkeit. „Das war nicht anders zu erwarten“, sagt Silke Wollmann, Sprecherin des Bundesverbands der Sicherheitswirtschaft. Schuld an der Misere sei die Struktur des ganzen Wirtschaftszweigs.
Fotos und Videos
Gewalt in Flüchtlings-Unterkünften
Bildgalerie
Misshandlung
Sorpesee und Biggesee aus der Luft
Bildgalerie
Luftbilder
Gemütliches Gemäuer
Bildgalerie
Schloss Junkernhees