Das aktuelle Wetter Siegen 5°C
Telekom

Telekom-Brand in Siegen schädigt vor allem den Mittelstand

19.02.2013 | 00:21 Uhr
Telekom-Brand in Siegen schädigt vor allem den Mittelstand

Siegerland.   Der Brand bei der Telekom in Siegen Ende Januar sorgte für Millionenschäden bei Unternehmen in der Region. Besonders hart getroffen wurde der Mittelstand. Geschäftsführer aus dem Siegerland erläutern, weshalb bei ihnen die Produktion still stand und ob sie glauben, eine Entschädigung zu bekommen.

Der Brand bei der Telekom in Siegen Ende Januar hat für Millionenschäden bei Unternehmen in der Region gesorgt. Besonders hart getroffen wurde der Mittelstand. Geschäftsführer aus Freudenberg, Kreuztal und Kirchen erläutern, weshalb bei ihnen die Produktion still stand und ob sie glauben, für ihren Ausfall von der Telekom entschädigt zu werden.

„Wir haben zwei Aufträge verloren. Das tut sehr weh“, sagt Oliver Homrig, Inhaber der Druckerei mrd in Freudenberg. Das Unternehmen beschäftigt 27 Mitarbeiter. Die Druckerei ist auf einen funktionierenden Datenverkehr angewiesen. Am 21. Januar, dem Tag des verheerenden Feuers, habe es einen Komplettausfall aller Netzsysteme gegeben. Daher konnten zwei Agenturen Daten für Druckaufträge nicht nach Freudenberg senden. „Die Aufträge haben Konkurrenzunternehmen bekommen“, klagt Homrig, der den Schaden auf 25.000 Euro taxiert. Ende Januar hat er über einen Rechtsanwalt Schadensminderungsforderungen gegenüber der Telekom geltend gemacht. „Eine Reaktion hat es bislang aber nicht gegeben.“

Drei Tage lang kein Telefon

Auf mindestens 30.000 Euro schätzt der Werkzeuglieferant Schübo aus Kreuztal den wirtschaftlichen Schaden. Drei Tage lang war das Unternehmen, das 30 Mitarbeiter beschäftigt, komplett von der Telekommunikation abgeschlossen. „Am Mittwochmittag funktionierte immerhin das Telefon wieder“, sagt Geschäftsführer Stefan Tenhaken.

Lesen Sie auch:
Zweistelliger Millionenschaden nach Brand

Der voraussichtliche wirtschaftliche Schaden für die Unternehmen in Siegen-Wittgenstein und Olpe durch den Telekommunikationsausfall vor fast drei Wochen wird deutlich im zweistelligen Millionenbereich liegen.

Email-Bestellungen und Aufträge über das Internet habe man erst am Freitag wieder entgegen nehmen können. „In diesen Tagen haben wir so gut wie keinen Umsatz gemacht.“ Da ein Großteil der Kunden Werkzeuge und Maschinen innerhalb von 48 Stunden nach Bestellung benötige, geht auch Tenhaken davon aus, dass Konkurrenzfirmen von der Misere im Siegerland profitierten. Dass das Kreuztaler Unternehmen den Schaden ersetzt bekommt, glaubt er indes nicht. „Das uns tatsächlich Umsätze entgangen sind, ist nur sehr schwer nachzuweisen.“

US-Tochtergesellschaft konnte auch nicht arbeiten

Forderungen gegenüber der Telekom geltend machen wird dagegen die Firma Pintsch Bubenzer aus Kirchen. Das mittelständische Unternehmen (156 Mitarbeiter), das u.a. in den Branchen Schiffbau, Bergbau und Windkraftnutzung tätig ist, war drei Tage lang arbeitsunfähig. „Sämtliche Einheiten lagen brach. Produktion, Einkauf, Lagerverwaltung, Versand, Rechnungswesen – nichts ging mehr“, klagt Geschäftsführer Stefan Kröger, der den Schaden auf einen „fünfstelligen Eurobereich“ schätzt. Selbst die US-Tochtergesellschaft, die auf die Daten des Servers in Deutschland zurück greift, konnte drei Tage lang nicht arbeiten. „Wir haben unseren Anwalt eingeschaltet“, sagt Kröger. Er ist zuversichtlich, die Ausfälle ersetzt zu bekommen. Ein Passus im Vertrag mit der Telekom begrenze mögliche Netzausfälle auf wenige Stunden, ohne dass das Unternehmen Forderungen stellen könne.

Unterdessen erwartet der heimische SPD-Landtagsabgeordnete Falk Heinrichs, dass der Innenausschuss des Landtags sich im März mit dem Netzausfall beschäftigt. Derzeit werte das Ministerium den Erfahrungsbericht des Kreises Siegen-Wittgenstein noch aus. „Das alles wird aber Konsequenzen nach sich ziehen“, ist sich Heinrichs sicher. Ob die Staatsanwaltschaft Siegen Ermittlungen gegen die Telekom aufnimmt, steht indes noch nicht fest. Das Brandgutachten, von dessen Ergebnis die Einleitung eines Ermittlungsverfahren abhängt, lag gestern noch nicht vor.

Boris Schopper



Empfehlen
Themenseiten
Rund ums Thema
Kommentare
Kommentare
20.02.2013
08:13
Telekom-Brand in Siegen schädigt vor allem den Mittelstand
von gudelia | #4

Ich habe mal gehört, daß die Druckerei Springer Kettwig wegen eines ähnlichen Zwischenfalls einen Tag nicht drucken konnte. Kann man sich ja mal ja mal über den AG-Verband erkundigen.

19.02.2013
14:11
Telekom-Brand in Siegen schädigt vor allem den Mittelstand
von ExWalsumer | #3

Wenn hier im Büro das Internet und Telefon ausfallen würde, würden alle aufs Handy umsteigen und bei einem länger zu erwartenden Ausfall die Internet-Verbindung mit Router und UMTS-Stick laufen.
So weit ich weiß, haben alle Mobilfunknetze weiter funktioniert, bis auf das der Telekom.
Die meisten werden einen normalen Vertrag haben und haben damit einfach Pech, wenn die Verbindung ausfällt. Aber wie auch schon #2 geschrieben hat, gäbe es Lösungen, wenn man welche gesucht hätte. Statt dessen wird rumgeheult und die Schuld auf andere geschoben.

Im Fall von Pintsch Bubenzer wird man wohl eine Standleitung gemietet haben, die tatsächlich einen anderne Vertrag hat als normale Telefonanschlüsse. In so einem Fall hat man die Chance einen Teil des Schadens ersetzt zu bekommen. Aber alles stand bestimmt nicht still.

2 Antworten
Telekom-Brand in Siegen schädigt vor allem den Mittelstand
von nussknacker | #3-1

Firmen haben einen konkreten Vertrag über den Datenstrom und die Ausfallsicherheit.
Werden die z.B. 10 Ausfallstunden pro Jahr überschritten, gibt es Geld!

Telekom-Brand in Siegen schädigt vor allem den Mittelstand
von bluppdidupp | #3-2

Verärgerte Kunden hat man aber trotzdem.
Wer auf funktionierendes Internet+Telefonie angewiesen ist sollte schon ne Backupmöglichkeit bereithalten (z.B.UMTS-Router)

19.02.2013
13:22
Telekom-Brand in Siegen schädigt vor allem den Mittelstand
von 2013witten | #2

Merkwürdige "Unternehmer" sind das heutzutage. Am Beispiel der Druckerei: Wenn ich wüsste, dass mir 25.000 Euro durch die Lappen gehen, weil keine Daten empfangen werden können, dann würde ich reagieren. Sie holen lassen, per Azubi und Firmenwagen. Oder per Schwiegerpapa mit ICE. Oder nach Feierabend selbst rüberfahren. Oder einen Kurierdienst beauftragen. Oder ...

Hinterher jammern und auf die doofe Telekom schimpfen, ist natürlich einfacher. Aber auch erschreckend unprofessionell.

19.02.2013
12:45
Telekom-Brand in Siegen schädigt vor allem den Mittelstand
von meimel | #1

Höhere Gewalt,

Fahrlässigkeit,

grobe Fahrlässigkeit.

Da muss der Telekom schon viel nachgewiesen werden, bevor Schadensersatz gezahlt wird!!

1 Antwort
Telekom-Brand in Siegen schädigt vor allem den Mittelstand
von Codemancer | #1-1

Um Ehrlich zu sein muss der Telekom nur eines nachgewiesen werden: dass der Ausfall länger gedauert hat, als die vertraglich zugesicherte Verfügbarkeit es einräumt.

autoimport
Fotos und Videos
Zivilcouragepreis 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Beatsteaks auf Tour in Siegen
Bildgalerie
Konzert
Baustelle im Schloss Siegen
Bildgalerie
Uni-Umzug
Der Siegerländer Rothaarsteig
Bildgalerie
Natur
Aus dem Ressort
Paketdrohne aus Siegen liefert Medikamente auf Insel Juist
Drohnen
Ein weltweit einzigartiges Pilotprojekt auf der Nordseeinsel Juist mit technischem Know-how aus Südwestfalen: Die Deutsche-Post-Tochter DHL testet noch bis zum Jahresende eine Paketdrohne, die Medikamente vom Festland zu einer Apotheke auf der Ferieninsel bringt.
89-Jähriger in Siegen fällt fast auf „Dr. Depping“ rein
Betürger
Ein 89-jähriger Mann aus Siegen-Weidenau hat mehrere Anrufe hinterhältiger Telefonbetrüger erhalten. Bei dem ersten Telefonat meldet sich eine sehr charmante „Frau Doktor Hoffmann“ und teilt dem überraschten alten Herr mit, dass er in einem Gewinnspiel steuerfreie 43 000 Euro gewonnen hätte.
Burbacher Kelten-Pflug wird gezeigt
Kelten
Dass das Siegerland Teil der keltischen Welt war, beweisen aktuelle Funde, die ab sofort parallel zu der Sonderausstellung „Das weiße Gold der Kelten“ im LWL-Museum für Archäologie in Herne zu sehen sind. Gezeigt werden erstmals Bruchstücke des Verhüttungsofens aus dem Gerhardsseifen in Siegen und...
Pfarrerin über ihre Erfahrung mit Flüchtlingshilfe in Burbach
Asyl
Die Burbacher Pfarrerin Daniela Walter, die auch im Flüchtlingsheim aktiv ist, berichtete nun in der Veranstaltungsreihe „DiensTALK“ der (ESG) über ihre Erfahrungen in Burbach und zeigte gleichzeitig Möglichkeiten und Grenzen der Flüchtlingshilfe auf.
Evakuierung – Gelassene Siegener im Ausnahmezustand
Fliegerbombe
Feuerwehr, Rettungsdienst, Ordnungsamt, Polizei: Viele Helfer waren am Mittwoch stundenlang im Einsatz, um 700 Anwohner in der Hengsbach in Sicherheit zu bringen und das Areal bereit zu machen, damit die Fliegerbombe entschärft werden konnte. Die Siegener reagierten gelassen auf das Szenario.