Das aktuelle Wetter Siegen 10°C
Ausbildung und Familie

Eine Chance für zwei junge Mütter

26.06.2012 | 07:00 Uhr
Eine Chance für zwei junge Mütter
Kim-Lena Jünger und Lisa-Maria Brugger sind die ersten Teilzeitauszubildenden bei der Kreisverwaltung

Siegen. Ihre Ausbildung mit der Familie vereinbaren können nun zwei junge Mütter. Lisa-Maria Brugger in Kim-Lena Jünger sind die ersten Teilzeitazubis bei der Kreisverwaltung. Der Kreis betritt mit dem Konzept nicht nur für sich, sondern auch im Arbeitsamtsbezirk Siegen-Wittgenstein/Olpe Neuland. Auf Anfrage habe die Arbeitsagentur nur einen weiteren Arbeitgeber nennen können, der Erfahrungen mit der Teilzeitausbildung hat. Auch die beiden jungen Frauen sind in ihrer Bewerbungsphase oft auf verschlossene Türen gestoßen.

„Es gibt einfach zu viele Vorurteile“, sagt Lisa-Maria Brugger. Die 19-Jährige ist Mutter einer einjährigen Tochter. Nach ihrem Realschulabschluss 2010 hat sie die Handelsschule am Berufskolleg für Wirtschafts- und Verwaltung besucht. „In meinem ersten Lebenslauf habe ich mein Kind nicht erwähnt“, sagt sie. Beim ersten Gespräch in der Firma habe auch alles sehr positiv geklungen. einen Tag später kam die Absage. Dann habe sie ihre Tochter in ihrem Lebenslauf erwähnt und wurde zu keinem Gespräch mehr eingeladen. Gegen 25 Bewerberinnen hat sie sich nun durchgesetzt und beginnt im August ihre Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten. Eine ähnliche Geschichte erzählt auch Kim-Lena Jünger. Auch die 20-Jährige wurde mehrfach abgelehnt. Dass es Teilzeitausbildungen gibt, erfuhr sie erst beim Kreis.

„Wir müssen nun Dinge tun, die früher nicht üblich waren“, so Landrat Paul Breuer. Der Fachkräftemangel zwinge Arbeitgeber dazu. Mit dem Teilzeit-Konzept wolle man auch eine Vorbildfunktion erfüllen. Die Gleichstellungsbeauftragte Martina Böttcher hatte die Idee und weiß: „Es gibt viele Vorurteile, weil es zu wenig Informationen gibt.“ Sie habe schon von Arbeitgebern gehört, dass sie keine Teilzeitazubis haben wollen, weil sie die Ausbildungszeit nicht verlängern wollen. „Dabei müssen sie das gar nicht“, so Böttcher. Kim-Lena und Lisa-Maria durchlaufen wie alle eine dreijährige Ausbildung. Ihre Schulzeit ändert sich nicht, lediglich der praktische Teil in der Verwaltung wird von 39 auf 30 Stunden pro Woche verkürzt und flexibel angepasst, damit sie für ihre Familie da sein können. „Der administrative Aufwand ist für uns viel geringer, als ich dachte“, sagt der Ausbildungsleiter Axel Ontrup. Ihn habe es allerdings überrascht, das sich nur junge Mütter beworben hätten. Das Teilzeitkonzept sei auch für pflegende Angehörige eine Möglichkeit.

Irmine Skelnik


Kommentare
Aus dem Ressort
Stadt bereitet sich auf Superwahltag 25. Mai vor
Wahl
Die Bürger können bei den Wahlen am 25. Mai fünf Fliegen mit einer Klappe schlagen. Die Wahlhelfer wiederum müssen es, abends sogar unter Zeitdruck. Fünf Wahlen stehen an – aber nicht für alle Beteiligten bedeutet das auch fünffache Arbeit.
Siegener Krankenschwestern sammeln Spenden
Flüchtlinge
Der Mittelkurs der Krankenpflegeschule am Kreisklinikum hat das Klassenziel nicht nur erreicht – sondern weit übertroffen. Die Hilfsaktion für die Flüchtlingsunterkunft in Burbach brachte fast 1000 Euro und mehr als 50 große Kartons mit Sachspenden: Kleidung, Schuhe, Spielsachen.
Motorradfahrer verunglückt in Applauskurve
Unfall
Ein Motorradfahrer (37) ist am Donnerstagabend bei einem Unfall kurz hinter der so genannten Applauskurve bei Afholderbach schwer verletzt worden. Der Fahrer verlor die Kontrolle über das Bike. Die Rennmaschine hob ab und schleuderte 30 Meter durch die Luft, bevor sie aufschlug.
Schenkung der Trupbacher Heide an Stiftung verzögert sich
Naturschutz
Mögliche militärische Altlasten auf der Trupbacher Heide und ungeklärte Kostenfragen für die Bewirtschaftung verzögern die Schenkung des Naturerbes an die NRW-Stiftung. Der Eigentumsübergang hätte längst stattfinden sollen.
Siebenjährige gestehen Steinwürfe auf Straße in Siegen
Steinewerfer
Ehrlich währt am längsten. Zwei siebenjährige Jungs sind wohl die Übeltäter, die Steine auf fahrende Autos auf der Hüttentalstraße in Siegen-Weidenau geworfen haben. Einer der beiden Jungs hatte seiner Mutter die Steinwürfe gebeichtet. Gemeinsam gingen sie jetzt zur Polizeiwache Siegen.
Fotos und Videos
Umweltschützer Dieter Mennekes
Bildgalerie
Unternehmer
Digitalfunkübung der Feuerwehr
Bildgalerie
Feuerwehr