Das aktuelle Wetter Siegen 12°C
Ausbildung und Familie

Eine Chance für zwei junge Mütter

26.06.2012 | 07:00 Uhr
Eine Chance für zwei junge Mütter
Kim-Lena Jünger und Lisa-Maria Brugger sind die ersten Teilzeitauszubildenden bei der Kreisverwaltung

Siegen. Ihre Ausbildung mit der Familie vereinbaren können nun zwei junge Mütter. Lisa-Maria Brugger in Kim-Lena Jünger sind die ersten Teilzeitazubis bei der Kreisverwaltung. Der Kreis betritt mit dem Konzept nicht nur für sich, sondern auch im Arbeitsamtsbezirk Siegen-Wittgenstein/Olpe Neuland. Auf Anfrage habe die Arbeitsagentur nur einen weiteren Arbeitgeber nennen können, der Erfahrungen mit der Teilzeitausbildung hat. Auch die beiden jungen Frauen sind in ihrer Bewerbungsphase oft auf verschlossene Türen gestoßen.

„Es gibt einfach zu viele Vorurteile“, sagt Lisa-Maria Brugger. Die 19-Jährige ist Mutter einer einjährigen Tochter. Nach ihrem Realschulabschluss 2010 hat sie die Handelsschule am Berufskolleg für Wirtschafts- und Verwaltung besucht. „In meinem ersten Lebenslauf habe ich mein Kind nicht erwähnt“, sagt sie. Beim ersten Gespräch in der Firma habe auch alles sehr positiv geklungen. einen Tag später kam die Absage. Dann habe sie ihre Tochter in ihrem Lebenslauf erwähnt und wurde zu keinem Gespräch mehr eingeladen. Gegen 25 Bewerberinnen hat sie sich nun durchgesetzt und beginnt im August ihre Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten. Eine ähnliche Geschichte erzählt auch Kim-Lena Jünger. Auch die 20-Jährige wurde mehrfach abgelehnt. Dass es Teilzeitausbildungen gibt, erfuhr sie erst beim Kreis.

„Wir müssen nun Dinge tun, die früher nicht üblich waren“, so Landrat Paul Breuer. Der Fachkräftemangel zwinge Arbeitgeber dazu. Mit dem Teilzeit-Konzept wolle man auch eine Vorbildfunktion erfüllen. Die Gleichstellungsbeauftragte Martina Böttcher hatte die Idee und weiß: „Es gibt viele Vorurteile, weil es zu wenig Informationen gibt.“ Sie habe schon von Arbeitgebern gehört, dass sie keine Teilzeitazubis haben wollen, weil sie die Ausbildungszeit nicht verlängern wollen. „Dabei müssen sie das gar nicht“, so Böttcher. Kim-Lena und Lisa-Maria durchlaufen wie alle eine dreijährige Ausbildung. Ihre Schulzeit ändert sich nicht, lediglich der praktische Teil in der Verwaltung wird von 39 auf 30 Stunden pro Woche verkürzt und flexibel angepasst, damit sie für ihre Familie da sein können. „Der administrative Aufwand ist für uns viel geringer, als ich dachte“, sagt der Ausbildungsleiter Axel Ontrup. Ihn habe es allerdings überrascht, das sich nur junge Mütter beworben hätten. Das Teilzeitkonzept sei auch für pflegende Angehörige eine Möglichkeit.

Irmine Skelnik



Kommentare
Aus dem Ressort
In Siegen fließen Farben wie das Leben
Kunst
„Die Rechnung ist ganz einfach: Die geschwungene Rampe in der Firma Hees Bürowelt, auf der die Ausstellung stattfinden soll, besteht aus acht Wandflächen. Auf jede passt ein Bild. Wenn ich pro Monat ein Bild schaffe, brauche ich knapp ein Dreivierteljahr.“ Doch diese Rechnung hat Bruno Obermann...
Vier junge Männer nach Tankstellen-Einbruch verurteilt
Gericht
Vier junge Männer sind im April in einen Kiosk in Geisweid und in eine Tankstelle in Herdorf eingebrochen. Amtsrichter Peter Kolb verurteilt die Freunde zu Sozialstunden und Geldstrafen. Die Polizei kam ihnen auf die Schliche, weil sie noch einmal zum Tatort zurückkehren mussten – sie hatten das...
Ursache für Feuer bei Hennche bleibt unklar
Brand
Die Ursache für das Feuer in der Fleischfabrik Hennche in der Nacht vom 10. auf 11. Oktober bleibt unklar. Das sagte Polizeisprecher Meik Reichmann dieser Zeitung. Weder die Brandermittler der Polizei noch ein von der Versicherung eingesetzter Brandsachverständiger konnten feststellen, weshalb es...
Ebola in Siegen-Wittgenstein „absolut unwahrscheinlich“
Ebola
Die Ebola-Epidemie im westlichen Afrika beunruhigt viele Menschen. Selbst für den unwahrscheinlichen Fall einer Einschleppung des Virus nach Deutschland sei aufgrund der Isolationsmöglichkeiten die Bevölkerung nicht gefährdet. Darauf weist das Gesundheitsamt des Kreises Siegen-Wittgenstein hin.
Siegen – Ein außergewöhnliches Stück Heimatliebe
Buch
Meist sind die Begegnungen persönlich, manchmal skurril, manchmal alltäglich, manchmal nichtssagend – scheinbar. Denn ihnen allen gemein ist, dass sie Siegens schönste Seiten zeigen. Das Ergebnis seines Kramens und Geschichtensuchens hat der emeritierte Hochschullehrer Christian W. Thomsen zwischen...
Fotos und Videos
Forschung über Street Art in Siegen
Bildgalerie
Street Art
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Bürgerfest in Geisweid
Bildgalerie
Fotostrecke
Kurden demonstrieren in Siegen
Bildgalerie
Konflikt