Das aktuelle Wetter Rheinberg 16°C
Nachrichten aus Rheinberg, Xanten, Alpen und Sonsbeck

Zeit, dass sich was dreht

13.01.2010 | 18:47 Uhr

Rheinberg. Wer vom Außenwall auf die Bahnhofstraße abbiegen will, steht erst einmal. Fließt der Verkehr gerade in Stoßzeiten doch eher zäh.

Wer vom Außenwall auf die Bahnhofstraße abbiegen will, steht erst einmal. Fließt der Verkehr gerade in Stoßzeiten doch eher zäh. Ein Umstand, der Stadtverwaltung, Stadtmarketing und Politik längst bekannt ist. Doch steht ein Umbau zunächst hinten an. Bis sich dort etwas dreht, dauert's.

Der Technische Beigeordnete Dieter Paus erklärt, warum das so ist: „Ratsbeschlüsse haben festgelegt, dass wir erst mit dem Umbau der Skaterkuhle starten, danach die Umbaumaßnahme an der Orsoyer Straße und der Rheinstraße starten. Erst dann beginnen wir an der Bahnhofstraße.” Mit der Skaterkuhle und ersten Kanalarbeiten an der Rheinstraße würde man noch im laufenden Jahr beginnen.

Pläne von Paul Feltes

Wann es dann wie weitergeht, mag Paus nicht vorauszusehen. „Ich kann nicht sagen, dass es etwa in zwei Jahren mit dem Kreisverkehr losgeht, wer weiß, wie dann die Haushaltslage ist.” Sie ist heute sehr mäßig, wir berichteten. Sollte sich dann irgendwann doch etwas drehen zwischen Wallring und Bahnhofstraße, sollen auch Pläne von Paul Feltes berücksichtigt werden. Man könne einen Teil der historischen Wallanlagen wieder rekonstruieren und in das Projekt integrieren. Bei der nächsten Arbeitskreissitzung des Stadtmarketings will er seine Pläne vorstellen.

350 000 Euro kostet die Umgestaltung des Knotenpunktes, inklusive des Abrisses der Seniorenbegegnungsstätte. Die steht an der Ecke Innenwall/Bahnhofstraße. „Dafür brauchen wir erst Ersatz, prüfen gerade, ob ein Grundstück an der Kamper Straße dafür in Frage kommt”, sagt Dieter Paus. Weitere Baustelle: Der im August 2008 eingeweihte Kreisel an der Bahnhofstraße/Ecke Römerstraße. Viele Lkw-Fahrer brettern über die abgeflachte Fläche in der Nähe der Mitte. Und zerstören Pflanzen und das das Stadtwappen bildende Mosaik. Eine höhere Kante müsse her, damit Lkw-Fahrer größere Bögen fahren müssten, sagt Stadtmarketing-Sprecherin Edeltraud Hackstein. Eventuell müsse dann das Wappen weg oder eine andere Bepflanzung her. „Das müssen wir noch besprechen.” Ob sich das Stadtmarketing finanziell am Umbau „seines” Kreisels beteiligt, sei unklar. Bei der Stadt ist man aber bereits gespannt, welche Vorschläge die Gruppe macht. Und bestimmt auch, wie teuer es wird, damit es sich an der Römerstraße wieder beschädigungsfrei dreht. . .

Die 42. Arbeitskreissitzung des Stadtmarketings Rheinberg beginnt am Dienstag, 19. Januar, um 19 Uhr in der „Alten Apotheke” am Großen Markt.

Daniel Cnotka

Kommentare
Funktionen
Lesen Sie auch
Ein Herz für Radfahrer
Verkehrsführung
In den Startlöchern
Kanalsanierung
Aus dem Ressort
Schicken Sie uns Ihre Urlaubsfotos!
Urlaub
Unter allen Teilnehmern verlost die Redaktion VIP-Tickets für das Musical „Mamma Mia!“ in Oberhausen.
Wiltrud Sagner ist Königin am Annaberg
Schützenfest
Schützenfest der St. Anna-Schützenbruderschaft. Der Krönungsball steigt heute abend
Der Mann, der die Puppen tanzen lässt
NRZ-Ferienprogramm
Bernard Bauguitte, der Leiter des Diakonischen Werkes in Rheinberg, hat ein ganz besonderes Hobby. Wie toll das sein kann, zeigt seine Gruppe heute...
Inovyn zieht bei Solvay in Rheinberg ein
Wirtschaft
Die neue Gesellschaft ist ein Zusammenschluss von Solvay und dem Schweizer Chemiekonzern Ineos.400 Solvay-Mitarbeiter wechselten zum 1. Juli in das...
Ruhrpott-Original Markus Krebs kommt nach Sonsbeck
Kabarett
„Hocker-Rocker“ Markus Krebs macht auf seiner Solotournee auch im Sonsbecker Kastell Halt. Und Kabarettist Christoph Sieber gibt dort den...
Fotos und Videos
Martinsmarkt Ossenberg
Bildgalerie
Mobile Redaktion
Kastanienfest
Bildgalerie
Stadtfest
article
2383623
Zeit, dass sich was dreht
Zeit, dass sich was dreht
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/staedte/nachrichten-aus-rheinberg-xanten-alpen-und-sonsbeck/zeit-dass-sich-was-dreht-id2383623.html
2010-01-13 18:47
Nachrichten aus Rheinberg, Xanten, Alpen und Sonsbeck