Das aktuelle Wetter Rheinberg 9°C
Soziales

Nur das Rathaus ist vorbildlich

06.10.2011 | 22:15 Uhr

Alpen. Seit 2009 gibt es in Alpen die Dorfwerkstatt für Senioren. Sie tagt halbjährlich, versteht sich als Beratungsgremium, um Verwaltung und Politik, so auch dem Rat, aufzuzeigen, wo etwas im Gemeindegebiet für Senioren im Argen liegt.

„Wir reden über alles: Ob ambulante oder stationäre Pflege, barrierefreies Umfeld in öffentlichen Gebäuden, im Straßenraum, behindertengerechten Umbau von Wohnungen oder über Patientenverfügung oder Betreuungsvollmacht“, sagt Karl-Heinz Theberath. Er ist einer aus dem Quartett, das gemeinsam die Dorfwerkstatt für Senioren leitet. Dazu gehören Karl Julius, Alfons Graefenstein und Karl-Heinz Kohl. Letzterer ist auch Vorsitzender der AG 60plus der Alpener Sozialdemokraten.

Signale für
Sehbehinderte fehlen

Am Donnerstag tagte die Dorfwerkstatt für Senioren erneut im Ratssaal, leider schlecht besucht. Dabei ging es um Themen, die für jeden älter werdenden Mitbürger von Interesse sein müssen. Wohnberatung und Infrastruktur standen auf der Tagesordnung. Gerade die seniorengerechte Gestaltung des öffentlichen Raumes sei ein Hauptanliegen, betonte Kohl, selbst Rollstuhlfahrer. Doch nicht nur an Senioren dachte man in der Sitzung: Auch an Blinde oder Sehbehinderte, Gehörlose oder Rollstuhlfahrer. In der Vergangenheit hatte man sogar die Schulen und Sportplätze in den Blick genommen. „Beim Sportstättenkonzept wurde die Barrierefreiheit überhaupt nicht berücksichtigt“, klagte Kohl. Positiv sah man den Neubau des Rathauses, bei dem viele Vorschläge umgesetzt wurden. So ist jetzt ein barrierefreier Zugang möglich, ein Aufzug lässt Ratssaal und Büros problemlos auch für alle Behinderten erreichen.

Es gäbe aber noch viele Schwachpunkte, bemerkte Kohl. Vielfach fänden Nutzer von Rollatoren Schwachpunkte, wo sie nicht weiter kommen. An der Ampel Lindenallee/Burgstraße fehlen akustischen Signale für Sehbehinderte, ein Blindenleitsystem wäre bei einigen neuen Pflasterarbeiten oft nicht eingearbeitet. Beim geplanten Bau des Ärztehauses solle man, so Kohl und Theberath, frühzeitig mit dem Investor die Forderungen der Barrierefreiheit erörtern. Theberath: „Am Ende muss die Baubehörde darauf achten, dass alles so gebaut wird, dass es keine Probleme für Senioren oder Behinderte gibt.“

Ratsfrau Angelika Sura war sich mit Theberath einig: „Wir brauchen eine exakte Bestandsaufnahme. Was muss sein? Da müssen wir Prioritäten setzen.“ Alles könne man nicht finanzieren, war man sich einig. Zeitnah müsse man sich unbedingt mit den Senioren- und Behindertenbeauftragten zusammen setzen. „Die bekommen hautnah die Probleme der Alpener in den einzelnen Ortsteilen mit.“

Auf Vieles hatte Kohl schon hingewiesen: Zum Beispiel auf fehlende Behindertentoiletten, die Schwierigkeit als Behinderter einen Bus zu besteigen. „Beim Bürgerbus ist es nicht möglich, Mobilitätshilfen mitzuführen.“

Peter Bußmann


Kommentare
07.10.2011
10:14
Nur das Rathaus ist vorbildlich
von halmhuber | #1

Ich möchte gerne den letzten Absatz kommentieren:
Es ist sehr wohl möglich, Mobilitätshilfen im Bürgerbus zu transportieren. Dies findet täglich mehrmals statt. Jeder Fahrer hilft den gehbeeinträchtigten Fahrgästen beim Ein- und Aussteigen. Im neuen Bürgerbus wurde sogar ein Extraplatz zur Befestigung von Rollatoren usw. eingerichtet.

Aus dem Ressort
Rheinberger Terrazoo hofft auf Nachwuchs bei Königskobra
Reptilien
Den Mitarbeitern des Terrozoos in Rheinberg ist es gelungen, eine weibliche und eine männliche Königskobra zusammen zu bringen. Dass daraus Eier entstanden sind, ist bereits eine kleine Sensation. Doch die Hoffnung auf Nachwuchs bleibt weiterhin gering.
Von Helene Fischer bis Queen – Frühjahrskonzert in Sonsbeck
Musik
Der Musikverein Sonsbeck-Labbeck präsentierte sich beim Frühjahrskonzert unter neuer Leitung voller Schwung und Elan. Auf dem Programm standen Interpretationen alter und neuer Stücke, moderne Lieder sowie Klassiker.
Leinen los! Die Fähre im Weseler Hafen ist startklar
Fähre
Die „Keer tröch II“ hat die Saison eröffnet. Die Fähre strahlt im neuen Glanz, nachdem Schrammen und Macken von Autos, Motorrädern und Co. beseitigt wurden. Die Arbeiten am neuen Anleger haben allerdings noch nicht begonnen
Lisa hat’s geschafft
Spargelprinzessin
Lisa Tittel ist die vierte Veener Spargelprinzessin. Die 22-Jährige aus Menzelen-Ost setzte sich gegen acht Kandidatinnen durch und bekam die Krone von Vorgängerin Katja Lübcke.
Jetzt kommen die Gutachten
Verkehr
Eine Bauantragskonferenz in Rheinberg befasste sich mit den Auswirkungen der Ansiedlung eines Logistikzentrums westlich der Solvay-Werke. Die Verkehrsbelastung ist ein Thema.
Fotos und Videos
Spargelprinzessin 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Galavorstellung
Bildgalerie
Grundschule St. Peter
Gartenträume
Bildgalerie
Messe Rheinberg