Das aktuelle Wetter Rheinberg 18°C
Nachrichten aus Rheinberg, Xanten, Alpen und Sonsbeck

EinParadies für Papageien

08.04.2008 | 21:28 Uhr

TIERE. Christoph und Susanne Warnke betreiben in Sonsbeck eine Vogelzucht. Das Federvieh wird bis nach Spanien verkauft.

Schau' mir in die Augen, Kleines, scheint dieser Gelbbrustara sagen zu wollen. (Fotos: Gisela Weißkopf)

SONSBECK. "Komm her", ruft der Kongo-Graupapagei aus seiner Voliere. Susanne Warnke streichelt liebevoll den Schnabel des Tieres. "Begonnen hat das Ganze vor gut 14 Jahren", schmunzelt sie, als sie an die Anfänge ihres Papageien-Paradieses an der Pauenstraße denkt: "Ich hatte damals zwei Pärchen Wellen- und Nymphensittiche", erzählt die 41-Jährige. "Ausgeartet ist es, weil man meinen Mann Christoph mit nichts glücklicher machen kann als mit Tieren." Er baute die Behausung für die ganzen Wellen- und Nymphensittiche - kein leichtes Unterfangen für den damals arbeitsloser Schlosser und die Kellnerin:"Um sich eine Vogelzucht aufzubauen, muss man eben hart arbeiten."

Die beiden sind Mieter in dem Haus - sie bauten dort eine erste Außenvoliere an und bekamen 1996 eine Zuchtgenehmigung. Von da an belieferten sie bis Duisburg die umliegenden Zoohandlungen mit Tieren: "Das waren bestimmt ein paar hundert Wellensittiche - aber immer Qualität", meint Ehemann Christoph.

Der nächste Schritt folgte: "In Kaiserslautern haben dann wir die ersten Graupapageien gekauft - Coco und Cocoletta - und dann ging das ruckzuck." Innerhalb von zwei Jahren sattelten die Beiden von Sittichen auf Papageien um.

"Das ist unser Leben"

Seit sechs Jahren gehört den Beiden das gesamte Haus samt Grundstück - insgesamt 3000 Quadratmeter: "Davon sind lediglich 200 Quadratmeter vom Garten vermietet und zwei kleine Wohnungen. Der Rest ist alles für die Tiere", meint Christoph Warnke.

Momentan sind es rund 90 Papageien. Die Pflege der Tiere ist natürlich aufwändig: "Wir brauchen einige tausend Euro im Jahr allein für das Futter", ergänzt seine Frau. Da achten aber beide auf Qualität: "Wir nehmen Körnerfutter , für Aminosäure und Spurenelemente im Körper Meeresalgen und Kalziumzusatz für die Federn und die Knochenbildung. Dazu gibt es Kräuter und Beeren aus dem eigenen Garten." Dreimal die Woche müssen die Volieren gesäubert werden: "Wir sind nie im Urlaub, aber irgendwie doch schon, obwohl wir sieben Tage die Woche 365 Tage lang beschäftigt sind." Bereut haben sie es nie:"Das ist unser Leben", sagt Susanne Warnke. Beide haben Freude daran, Kinder mit den Tieren in Berührung zu bringen: "Weil die Natur das Wichtigste ist, was wir haben, und die Menschen viel zu wenig Bezug dazu haben." Besonders beeindruckt beide, wie sozial die Tiere miteinander umgehen: "Die sind schmusig, putzen sich gegenseitig, spielen zusammen".

Mittlerweile züchten die beiden auch Papageien aus Südamerika und Afrika. Und sie verkaufen ihre Zuchttiere sogar bis nach Südtirol oder Spanien - 980 Euro kostet ein Kongo-Graupapagei: "Wir sind aber auch nach dem Kauf für die Leute da."

Weitere Bilder: www.derwesten.de/rheinberg

ALEXANDER FLORIE


Kommentare
Aus dem Ressort
Ein Riesenknall und dann brannte in Menzelen ein Haus
Feuerwehr
In Menzelen hat gestern Nachmittag der Dachstuhl eines Wohn- und Geschäftshauses an der Xantener Straße gebrannt, nachdem dort ein Blitz eingeschlagen war. Alle Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr Alpen rückten aus. Ein Feuerwehrmann kollabierte beim Einsatz.
Rheinbergs Ort der Erinnerung
Historie
Es ist kein Kriegerdenkmal, sondern ein Ort des Gedenkens an Rheinbergs Kriegsopfer. Das Tor der Toten wurde am 17. Juni 1964 eingeweiht. Im Volksmund wird das Denkmal auch „Die betenden Hände“ genannt. Doch die Diskussion um die Anlage entstand schon einige Jahre zuvor.
Und plötzlich ist er da
Natur
Bei der NABU-Steinkauzexkursion in Xanten lernten Groß und Klein die Faszination der Natur kennen und machten sich auf die Suche nach der kleinsten Eulenart am Niederrhein. Ein Genosse, der sich selten zeigt.
Wenn alles raus muss...
Sommerschlussverkauf
Seit gestern heißt es in vielen Geschäften in Rheinberg wieder: „Sale“. Die meisten Rheinberger lassen sich davon nicht beeindrucken und kaufen unabhängig davon, ob „Reduziert“ auf dem Preisschild steht, oder nicht.
B57 in Alpen war nach Wohnhausbrand vorübergehend gesperrt
Brand
Wegen eines Brandes ist am Montagnachmittag die B57 bei Alpen vorübergehend gesperrt worden. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr waren bis zum späten Nachmittag im Einsatz, um das Feuer in einem Wohn- und Geschäftshaus zu löschen. Ursache für den Brand war ein Blitzeinschlag im Dachstuhl.
Fotos und Videos
Kinderzirkus
Bildgalerie
Ferienalarm
Abschlussfest
Bildgalerie
NRZ-Ferienprogramm
Ferien für Kinder
Bildgalerie
Xanten
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien