Das aktuelle Wetter Rheinberg 5°C
Nachrichten aus Rheinberg, Xanten, Alpen und Sonsbeck

Die wilden 60er

09.11.2007 | 20:50 Uhr

VORFÜHRUNG. Der Vynener Heimatverein zeigte einen Film, der jahrzehntelang unter Verschluss gehalten wurde. Die Zuschauer waren begeistert.

XANTEN-VYNEN. Der Xantener Ortsteil Vynen hat eine lange Geschichte. Bereits im Jahre 967, vor 1040 Jahren, wird er kirchenurkundlich erwähnt. "Das ist zwar eigentlich kein Jubiläum", sagte Norbert Schmitz, stellvertretender Vorsitzender des Vynener Heimatvereins. "Für uns ist es aber ein guter Moment, noch einmal den Jubiläumsfilm zu zeigen." Dieser wurde 1967 anlässlich des 1000. Geburtstags der Ortschaft von Josef Kröll, Franz Jacobs und Josef van Lück gedreht und von Wolfgang Freund eingesprochen. Nach dem Jubiläum vor 40 Jahren wurde die rund dreistündige Filmrolle im Tresor der Schützenbruderschaft eingeschlossen und seitdem nur einmal gezeigt. "Viel zu schade!", dachte sich Willi Neumann, Mitglied im damaligen Jubiläums-Auschuss. Die bewegten Bilder der Stadtgeschichte sollten für jedermann zugänglich sein. Der Heimatverein übernahm die Kosten für die Digitalisierung des Super-Acht-Films. Auch DVDs wurden gepresst. Jetzt wurde der Film erstmals wieder gezeigt - im Landhaus Spickermann vor mehr als 100 Gästen. "Einige wohnen gar nicht mehr hier und sind extra für die Filmvorführung zurück in ihren Heimatort gekommen." Das Kommen hat sich gelohnt: Die knapp 200 Minuten waren eine einzigartige Reise ins Vynen der 60er Jahre. Damals, als die Bebauung noch lückenhaft war und es nur wenig geteerte Straßen gab. Dokumentiert ist die schwere Feldarbeit der Bauern, aber auch die ersten, langsamen Mähdrescher sind zu sehen. Für Gelächter sorgten die früheren Badegewohnheiten: Zu den Badegästen an der Woij gesellten sich gerne Kühe der benachbarten Wiese, um den Durst zu löschen. Für Erheiterung sorgten auch die ersten Auftritte des Musikvereins - schließlich saß Posaunist Herbert Schleer in der ersten Reihe. "Der Film kommt auch heute super an", freute sich Norbert Schmitz. (BG)



Kommentare
Aus dem Ressort
Ein Konzept für Rheinberger Bäder
Rheinberg.
Dass Rheinberg drei Schwimmbäder hat, ist für eine Stadt dieser Größenordnung nicht selbstverständlich. Schon gar nicht vor dem Hintergrund des Haushaltsicherungskonzept. Denn Schwimmbäder kosten viel Geld und müssen mit hohen Summen bezuschusst werden.
Werkstatt des Kreisbauhofs Alpen muss schnell neu gebaut werden
Kreisbauhof
Ein Neubau des Werkstattgebäudes am Kreisbauhof in Alpen ist allein aus Fürsorge für die Mitarbeiter dringend erforderlich. Der Zustand wurde schon mehrfach bemängelt.
Rheinberger Azubis werben über Facebook
Beruf
Rheinbeger Auszubildende stellen den Beruf des Steuerfachangestellten im Internet dar – ein lobenswertes Pilotprojekt mit großem Nutzen
Ein Fest für alle Sinne
Kultur
Kulturbüro bietet Theater- und Kabarett-Abo im Fünferpack
Deponie Rheinberg-Winterswick – keine Freizeitnutzung vor 2030
Abfall
Ein weiter Weg bis zur Nutzung für Freizeitzwecke: Die Ende 1996 geschlossene Zentraldeponie Rheinberg-Winterswick wird derzeit abgedichtet. Die Rekultivierung dauert bis 2018, vor 2030 wird die Deponie für die Öffentlichkeit nicht freigegeben.
Fotos und Videos
Nights of the Bands
Bildgalerie
ENNI
Martinsmarkt Ossenberg
Bildgalerie
Mobile Redaktion
Kastanienfest
Bildgalerie
Stadtfest
Mit dem Bauern bei der Getreideernte
Bildgalerie
Landwirtschaft