Das aktuelle Wetter Rheinberg 19°C
Nachrichten aus Rheinberg, Xanten, Alpen und Sonsbeck

Die wilden 60er

09.11.2007 | 20:50 Uhr

VORFÜHRUNG. Der Vynener Heimatverein zeigte einen Film, der jahrzehntelang unter Verschluss gehalten wurde. Die Zuschauer waren begeistert.

XANTEN-VYNEN. Der Xantener Ortsteil Vynen hat eine lange Geschichte. Bereits im Jahre 967, vor 1040 Jahren, wird er kirchenurkundlich erwähnt. "Das ist zwar eigentlich kein Jubiläum", sagte Norbert Schmitz, stellvertretender Vorsitzender des Vynener Heimatvereins. "Für uns ist es aber ein guter Moment, noch einmal den Jubiläumsfilm zu zeigen." Dieser wurde 1967 anlässlich des 1000. Geburtstags der Ortschaft von Josef Kröll, Franz Jacobs und Josef van Lück gedreht und von Wolfgang Freund eingesprochen. Nach dem Jubiläum vor 40 Jahren wurde die rund dreistündige Filmrolle im Tresor der Schützenbruderschaft eingeschlossen und seitdem nur einmal gezeigt. "Viel zu schade!", dachte sich Willi Neumann, Mitglied im damaligen Jubiläums-Auschuss. Die bewegten Bilder der Stadtgeschichte sollten für jedermann zugänglich sein. Der Heimatverein übernahm die Kosten für die Digitalisierung des Super-Acht-Films. Auch DVDs wurden gepresst. Jetzt wurde der Film erstmals wieder gezeigt - im Landhaus Spickermann vor mehr als 100 Gästen. "Einige wohnen gar nicht mehr hier und sind extra für die Filmvorführung zurück in ihren Heimatort gekommen." Das Kommen hat sich gelohnt: Die knapp 200 Minuten waren eine einzigartige Reise ins Vynen der 60er Jahre. Damals, als die Bebauung noch lückenhaft war und es nur wenig geteerte Straßen gab. Dokumentiert ist die schwere Feldarbeit der Bauern, aber auch die ersten, langsamen Mähdrescher sind zu sehen. Für Gelächter sorgten die früheren Badegewohnheiten: Zu den Badegästen an der Woij gesellten sich gerne Kühe der benachbarten Wiese, um den Durst zu löschen. Für Erheiterung sorgten auch die ersten Auftritte des Musikvereins - schließlich saß Posaunist Herbert Schleer in der ersten Reihe. "Der Film kommt auch heute super an", freute sich Norbert Schmitz. (BG)


Kommentare
Aus dem Ressort
Ein Riesenknall und dann brannte in Menzelen ein Haus
Feuerwehr
In Menzelen hat gestern Nachmittag der Dachstuhl eines Wohn- und Geschäftshauses an der Xantener Straße gebrannt, nachdem dort ein Blitz eingeschlagen war. Alle Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr Alpen rückten aus. Ein Feuerwehrmann kollabierte beim Einsatz.
Rheinbergs Ort der Erinnerung
Historie
Es ist kein Kriegerdenkmal, sondern ein Ort des Gedenkens an Rheinbergs Kriegsopfer. Das Tor der Toten wurde am 17. Juni 1964 eingeweiht. Im Volksmund wird das Denkmal auch „Die betenden Hände“ genannt. Doch die Diskussion um die Anlage entstand schon einige Jahre zuvor.
Und plötzlich ist er da
Natur
Bei der NABU-Steinkauzexkursion in Xanten lernten Groß und Klein die Faszination der Natur kennen und machten sich auf die Suche nach der kleinsten Eulenart am Niederrhein. Ein Genosse, der sich selten zeigt.
Wenn alles raus muss...
Sommerschlussverkauf
Seit gestern heißt es in vielen Geschäften in Rheinberg wieder: „Sale“. Die meisten Rheinberger lassen sich davon nicht beeindrucken und kaufen unabhängig davon, ob „Reduziert“ auf dem Preisschild steht, oder nicht.
B57 in Alpen war nach Wohnhausbrand vorübergehend gesperrt
Brand
Wegen eines Brandes ist am Montagnachmittag die B57 bei Alpen vorübergehend gesperrt worden. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr waren bis zum späten Nachmittag im Einsatz, um das Feuer in einem Wohn- und Geschäftshaus zu löschen. Ursache für den Brand war ein Blitzeinschlag im Dachstuhl.
Fotos und Videos
Kinderzirkus
Bildgalerie
Ferienalarm
Abschlussfest
Bildgalerie
NRZ-Ferienprogramm
Ferien für Kinder
Bildgalerie
Xanten
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien