Das aktuelle Wetter Olpe 13°C
Drolshagen in der Klemme

Kein Zuschuss für Bahnhofs-Projekt?

20.04.2012 | 23:59 Uhr
Kein Zuschuss für Bahnhofs-Projekt?
Ein Stoppschild steht vor dem alten Bahnhofsgebäude in Hützemert zwar noch nicht, das Vorzeige-Projekt könnte aber ins Stocken geraten.

Drolshagen/Hützemert. „Es wäre ein absoluter Jammer, wenn das ehrenamtliche Engagement versiegen würde. Ich hoffe, dass sich da niemand entmutigen lässt“, kommentierte gestern Drolshagens Beigeordneter Peter Spitzer die aktuelle Situation rund um das Projekt ,Alter Bahnhof Hützemert’. Hintergrund: Durch das drohende Haushaltssicherungskonzept (HSK) ist die Auszahlung des städtischen Zuschusses in Höhe von 150 000 Euro in weite Ferne gerückt.

Daran ließ gestern auch Bürgermeister Theo Hilchenbach keinen Zweifel: „Letztlich wird das eine politische Entscheidung sein. Ich glaube aber nicht, dass das durchkommt.“ Der Grund dafür liegt auf der Hand: Alle freiwilligen Leistungen der Stadt, und dazu zählt auch ein Zuschuss für ein touristisches Projekt, werden innerhalb eines HSK auf den Prüfstand gestellt. Bekommt die Stadt die finanziellen Enden 2013 nicht zusammen, dürfte aus dem Olper Kreishaus ein energisches Kopfschütteln zu erwarten sein.

„Habe meine Bedenken.“

Hilchenbach: „Ich habe meine Bedenken, ob zu so etwas dann ,Ja’ gesagt würde. Wir müssen versuchen, so schnell wie möglich aus der Haushaltssicherung wieder herauszukommen. Derzeit bereiten wir ein Konzept vor, um bis 2015 wieder im ,grünen Bereich’ zu sein.“ Im Rathaus würden deshalb schon sämtliche Positionen mit dem ,Rotstift’ abgeklopft.

Hilchenbach versicherte aber auch, nach wie vor ein entschiedener Befürworter des Projekts zu sein: „Wir wünschen uns natürlich, dass das klappt. Nicht zuletzt wegen des großen Engagement aus dem Dorf heraus.“

Immerhin erwarte der Trägerverein ja Geld aus mehreren Fördertöpfen - u. a. vom Denkmalamt. Die Denkmalwürdigkeit sei ja auch anerkannt, die gesamte Hülle des Bahnhofes sei als Denkmal eingestuft, der Lokschuppen und der Wartesaal im Innern des Gebäudes. Gespräche, wie man am besten an welche Fördertöpfe komme, liefen schon „seit Jahren“.

„Wäre eine Katastrophe“

Ingo Grütz, einer der drei Geschäftsführer des Dorfvereins Hützemerts, sagte gestern auf Anfrage: „Wir haben schon befürchtet, dass da sowas kommen könnte, als wir von der Haushaltssperre und den finanziellen Problemen gelesen haben.“

Grütz machte aber kein Geheimnis aus seiner Gefühlslage: „Das wäre eine Katastrophe für das Projekt. Das nähme viel Schwung heraus.“ Die Fragezeichen würden immer zahlreicher. Der einkalkulierte Zuschuss der Stadt sei immerhin der größte Batzen an Fördermitteln: „Die Regionale läuft nur bis 2013. Man muss sich dann sicherlich fragen, was mit den Mitteln aus dieser Richtung passiert.“ Bleibt nur die Hoffnung auf die Hilfe Dritter. Grütz’ Fazit: „Wenn wir dann keinen Sponsor als Alternative finden, hätten wir ein Problem.“

Josef Schmidt



Kommentare
Aus dem Ressort
Verspätete Einweihung und Jubiläum in einem Aufwasch
Jubiläum
Das Gebäude, in dem seit 1950 das Olper Gymnasium untergebracht ist, sah vor 100 Jahren die erste Einschulungsklasse. 2015 soll eine Woche gefeiert werden.
Zusammenarbeit das Gebot der Stunde
Landwirtschaft
Die Landwirte im Kreis Olpe präsentierten die Ernte-Ergebnisse, machten aber auch ihrem Unmut Luft.
Kreisjugendblasorchester für Italien gerüstet
Olpe.
„Italien kann kommen“. So könnte man das Konzert des Kreisjugendblasorchesters am Sonntag in der Olper Stadthalle auch überschreiben. Denn das Jubiläumskonzert zum 30-jährigen Bestehen war auch ein kleiner Vorgeschmack auf den Orchesterwettbewerb in Riva del Garda, an dem die 80 Musikerinnen und...
Bürger mit im Stiftungs-Boot
Sparkasse
Dieter Kohlmeier sprach von einem zarten Pflänzchen, das zum Baum wird, der später reichlich Früchte trägt. Die Rede ist von der jetzt gegründeten „Bürger- und Gemeinschaftsstiftung der Sparkasse Olpe-Drolshagen-Wenden“. „Wir wollten unsere Fördermittel, mit denen wir uns für die Gesellschaft...
Zulassung als Facharzt meist sehr begehrt
Jetzt Ausschreibung
Zum Jahresende hat die Helios Klinik Attendorn die Schließung des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) beschlossen (wir berichteten). Dabei handelt es sich um die beiden Olper Facharzt-Praxen Dr. Book in der Kurfürst-Heinrich-Straße (Orthopädie) und Schneider, Munding, Widmann am Stötchen...
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Streetbob-Spektakel in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM
Streetbob-WM in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM
Einmarsch zur Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM