Das aktuelle Wetter Moers 13°C
Soziales

Leben mit Grenzen

02.12.2009 | 07:30 Uhr

Moers. Der Kleine ist im Kindergarten, die Große in der Schule, der Hausputz gerade durch. Antje Baeckmann hat sich einen Kaffee gemacht. Instant-Pulver, schnell und günstig, Zeit zum Durchatmen. Der kleine Fernseher läuft, es sind die Sorgen anderer Leute.

Antje Baeckmann lächelt schüchtern und schaltet aus. Sie weiß, das Leben eignet sich nicht zur Seifenoper. Hartz IV, Dauerstress mit dem Ex, Kinder, die fordern. Und manchmal eben überfordern. Psychisch, und täglich finanziell. Doch zu Weihnachten gibt's eine Überraschung: dank Ihnen, liebe Leserinnen und Leser der NRZ!

Irgendwo an einem der Weihnachtswunschbäume, die der Verein „Klartext für Kinder – Aktiv gegen Kinderarmut!” in Moers aufgestellt hat, baumeln die Wunschzettel von Timmi und seiner Schwester. Brettspiele haben die Kinder sich gewünscht, das machen sie gern. „Gerade jetzt, wenn's draußen so früh dunkel wird”, sagt ihre Mama. „Da sind wir schon ziemlich eingeschränkt.” Kino, Museum, Schwimmbad – unmöglich zwischendurch.

Einfache, deutliche Sprache

– und sehr ehrlich

Antje Baeckmann ist eine zierliche Frau mit wachen, warmen Augen, die sehr lebhaft erzählen kann, wenn sie die erste Scheu abgelegt hat. In einfacher, deutlicher Sprache – und sehr ehrlich. Dass sie mit Anfang 20 viel zu früh versucht hat, ihr eigenes Ding zu machen. Dass sie die Lehre zur Altenpflegerin dummerweise abgebrochen hat. Es gab, sagt sie leise, ein Alkoholproblem. Und jede Menge falsche Freunde. Die Geschichte des jungen Lebens liest sich wie eine schwarze Liste. Mit leuchtenden Punkten: Das sind die Kinder.

Doch aus der großen Liebe zu dem Vater der Großen wurde großes Pech, sein Desinteresse schmerzt bis heute. „Das ist schlimm für meine Tochter.” Timmis Papa wohnt ebenfalls nicht bei Antje Baeckmann, aber die beiden versuchen gemeinsam, für die Kinder da zu sein. So gut sie können. Es fehlt am Geld, aber Antje Baeckmann ist nicht von der Sorte, die jammert oder anderen die Schuld gibt. „Ich weiß genau, wo meine Grenzen sind und deshalb kann ich mir für meine Kinder auch keinen falschen Stolz leisten.”

Helfen

erlaubt

Heißt: helfen erlaubt. Der Neukirchener Erziehungsverein hat die Repelenerin mit seinem Erziehungsprogramm Opstapje über ein gutes Jahr begleitet, Kontakt gibt's bis heute. „Ich rauche nicht, trinke nicht, und habe es gern ordentlich”, sagt sie. „Aber in manchen Dingen brauche ich Unterstützung.” Ihr Mädchen ist entwicklungsverzögert und sehr lebhaft, der Kleine ist eben wilde Vier. Wenn die Kinder ein bisschen größer sind, will sie sich wieder Arbeit suchen. „Ein Ziel”, sagt sie.

Bis dahin nutzt sie das soziale Netz. Die Kleiderkammer, die Tafel, Schule und Kindergarten: „Meine Kinder haben keinen Hunger und genug zum Anziehen.” Auf die Geburtstage spart sie das ganze Jahr hin. Nur zum heiligen Fest hätte es diesmal maximal ein paar Süßigkeiten gegeben. „Mein Geld reicht gerade aus, um die Fahrt nach Oldenburg zu bezahlen.” Ein Verwandtenbesuch über Weihnachten als Geschenk.

Durch die Weihnachtswunschbaum-Aktion liegt wahrscheinlich sogar noch etwas unter dem Baum. In der Nachbarschaft gibt es viel zu viele Kinder wie den kleinen Timmi. Helfen auch Sie, noch hängen ein paar Wunschzettel an den Bäumen.

Michael Passon



Kommentare
Aus dem Ressort
Wenn schon, dann richtig
Klartext
Es sind große Herausforderungen, vor denen die Stadt Kamp-Lintfort steht. Das Tempo, in dem sie sich von einer größtenteils durch den Bergbau geprägten Stadt in einen Hochschulstandort verwandelt, ist atemberaubend. Im Rathaus wartet man nicht wie anderenorts auf Investoren, sondern krempelt die...
Auch Neukirchen-Vluyner Landwirt fürchtet um die Ernte
Landwirtschaft
Von einem Drama sprechen die Landwirte, was die Kartoffelernte angeht. Die Preise sind im Keller. Die Produktionskosten sind ungewöhnlich hoch und nun kommt auch der Dauerregen dazu, weshalb man mit den Maschinen nichts aufs Feld kann. Mancherorts drohen die Knollen in der Erde zu „ersaufen“.
Giftige Hinterlassenschaft
Umwelt
Vor dem Wahlkampf waren die Altlasten der Kokerei ein Thema. Und jetzt?
Zunker-Gebäude weichen Eigenheimen
Stadtentwicklung
An der Kaiserstraße in Vinn leistet der Abrissbagger ganze Arbeit. Auf demGrundstück entstehen sieben Doppelhäuser und ein Einfamilienhaus. Fortschritt sieht Projektentwicklerin Brigitte van der Jagt auch auf ihrer zweiten Baustelle in Moers: der Grafen-Galerie.
Abriss des Terheydenhauses in der Moerser City steht nicht mehr zur Debatte
Stadtentwicklung
Die Überlegungen, das Terheydenhaus am Kastell abzureißen, sind vom Tisch. Dies ist die Konsequenz aus einem Brief des NRW-Bauministeriums. Die Behörde hatte ihre Zuschüsse für den Umbau des Weißen Hauses und des Schlossplatzes in Frage gestellt, wenn das Terheydenhaus abgerissen werden sollte.
Fotos und Videos