Das aktuelle Wetter Moers 16°C
Nachrichten aus Moers Kamp-Lintfort Neukirchen-Vluyn Rheurdt...

Laumann besuchte Blaumänner

23.10.2007 | 22:52 Uhr

WIRTSCHAFT. NRW-Arbeitsminister sprach mit geschassten BenQ-Mitarbeitern über Qualifizierungsmaßnahmen.

KAMP-LINTFORT. 22 Jahre war Siebert Mario (45) bei Simens/BenQ. Der Junggeselle aus Kempen ist einer derjenigen, die von der BenQ-Pleite betroffen sind. Doch er hatte Glück im Unglück, wurde von der Peag-Personalentwicklungsagentur aufgefangen, nimmt jetzt an einem Qualifizierungskurs bei der RAG-Bildungsstätte am Bendsteg teil.

Gestern kam NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann in die Werkstatt, um sich mit den von der Pleite Betroffenen persönlich über deren weiteres berufliches Schicksal zu informieren. Stolz ist er darauf, "dass mein Ministerium als erstes geholfen hat. Und wir werden auch weiterhin alles unternehmen, um den noch 800 Arbeitssuchenden ehemaligen BenQ- und Inservio-Beschäftigten zu helfen".

Der Bund hatte mit dem Land einen Antrag auf Unterstützung durch den neuen europäischen Globalisierunsgfonds gestellt. Nun kann mit Hilfe von 12,8 Millione Euro den von der Insolvenz Betroffenen in NRW und München unter die Arme gegriffen werden. So auch mit Qualifizierungsmaßnahmen, von denen jetzt eine weitere in der RAG-Bildungs-Werkstatt am Bendsteg angelaufen ist. Dort lernen die Schulungsteilnehmer das computergesteuerte Zerspanen.

Per Computer gesteuert

Laumann ist optimistisch, dass Leute mit solcher Qualifizierung bald schon einen neuen Job haben: "Zerspaner werden gesucht!" Prompt setzte sich der Arbeitsminister auch zu Siebert Mario und plauderte mit ihm über die Maßnahme und sein neues Arbeitsfeld.

Die ehemalige BenQ-Betriebsratsvorsitzende Heike Deppner zeigte sich dankbar für die angelaufenen Qualifizierungsmaßnahmen:. "Schöner wäre es allerdings gewesen, wenn sie eher hätten stattfinden können. Gut finde ich es, dass sie noch weiter bis 2008 dauern." Sorgen bereitet ihr, dass es die ungelernten Kräfte sind, die noch in den Arbeitsmarkt vermittelt werden müssen: "Umso wichtiger ist da die finanzielle Abfederung."

Laumann, der kürzlich bei der "Zukunftskonferenz" in der Lohnhalle des Bergwerks West zu Gast war, steht weiterhin hinter dem von ihm angekündigten Vorhaben, dem Sonderprogramm zur Schaffung von Ausbildungsplätzen an den Kohlestandorten - als Ausgleich zu den von der DSK reduzierten Ausbildungsplätzen. Dazu will das Land insgesamt sechs Millionen Euro investieren.PROJEKTEKommt das Automobil-Technikzentrum, das direkt neben dem Institut für Mobilfunktechnik errichtet werden soll, bald schon? Die Anträge werden zurzeit ausgefüllt, hieß es beim Laumann-Besuch. Ob die Fachhochschule auch Realität wird, dazu sagte Laumann jedoch nichts.

HEINZ-LEO GARDENIER



Kommentare
Aus dem Ressort
Wenn schon, dann richtig
Klartext
Es sind große Herausforderungen, vor denen die Stadt Kamp-Lintfort steht. Das Tempo, in dem sie sich von einer größtenteils durch den Bergbau geprägten Stadt in einen Hochschulstandort verwandelt, ist atemberaubend. Im Rathaus wartet man nicht wie anderenorts auf Investoren, sondern krempelt die...
Auch Neukirchen-Vluyner Landwirt fürchtet um die Ernte
Landwirtschaft
Von einem Drama sprechen die Landwirte, was die Kartoffelernte angeht. Die Preise sind im Keller. Die Produktionskosten sind ungewöhnlich hoch und nun kommt auch der Dauerregen dazu, weshalb man mit den Maschinen nichts aufs Feld kann. Mancherorts drohen die Knollen in der Erde zu „ersaufen“.
Giftige Hinterlassenschaft
Umwelt
Vor dem Wahlkampf waren die Altlasten der Kokerei ein Thema. Und jetzt?
Zunker-Gebäude weichen Eigenheimen
Stadtentwicklung
An der Kaiserstraße in Vinn leistet der Abrissbagger ganze Arbeit. Auf demGrundstück entstehen sieben Doppelhäuser und ein Einfamilienhaus. Fortschritt sieht Projektentwicklerin Brigitte van der Jagt auch auf ihrer zweiten Baustelle in Moers: der Grafen-Galerie.
Abriss des Terheydenhauses in der Moerser City steht nicht mehr zur Debatte
Stadtentwicklung
Die Überlegungen, das Terheydenhaus am Kastell abzureißen, sind vom Tisch. Dies ist die Konsequenz aus einem Brief des NRW-Bauministeriums. Die Behörde hatte ihre Zuschüsse für den Umbau des Weißen Hauses und des Schlossplatzes in Frage gestellt, wenn das Terheydenhaus abgerissen werden sollte.