Das aktuelle Wetter Meschede 25°C
Kultur-Tourismus

Spirituelle Tage - Sauerland lässt jetzt auch die Seele baumeln

27.06.2012 | 14:00 Uhr
Spirituelle Tage - Sauerland lässt jetzt auch die Seele baumeln
Im Sauerland werden demnächst „Spirituelle Tage“ veranstaltet. Foto: Lutz von Staegmann

Schmallenberg.   Mit der Einweihung der eindrucksvollen Lichtinstallation „Himmelsleiter“ des Künstlers E.Lin (Erwin Wiegerling) werden am Donnerstag, 5. Juli, ab 18.30 Uhr an der Kreuzkapelle in Schmallenberg-Wormbach die „Spirituellen Tage 2012“ eröffnet.

Bis zum 15. Juli wird sich dann ein interessanter Veranstaltungsreigen mit mehr als 60 Angeboten im Rahmen des Regionale-Projekts „Wege zum Leben in Südwestfalen“ spannen.

Die Kur und Freizeit GmbH Schmallenberg hat gemeinsam mit Heimatvereinen sowie der evangelischen und katholischen Kirche im Hochsauerland eine breite Erlebnispalette mit Musik und Meditation, Vorträgen, Gesprächen, Ausstellungen, Naturbegegnungen, Pilgerangeboten und anderem zusammengestellt. Dabei wird gesungen und gewandert, geklettert, getanzt und auch gebetet. (Das komplette Programm kann unter der Adresse im angehängten Info-Kasten bestellt werden.)

Es gilt dabei, für die Gäste wie aber auch die Bewohner Südwestfalens „das spirituelle Potential der Region“ neu oder auch wieder zu entdecken. Zudem wird sich am 12. Juli der Verein „Freundeskreis Wege zum Leben. In Südwestfalen.“ gründen, um vor allem den Nachhaltigkeitscharakter der Initiative über die „Spirituellen Tage“ hinaus zu unterstreichen.

Harfenmusik und meditative Lesung

Bevor am kommenden Donnerstag gegen 22 Uhr erstmals die „Himmelsleiter“ erstrahlen wird (bis 31. September soll die 14 Meter hohe Installation nachts leuchten), gibt es bereits ab 18.30 Uhr in der Wormbacher Pfarrkirche Harfenmusik und eine meditative Lesung. Um 20.30 Uhr findet dann u. a. eine Talkshow auf dem Flugplatzgelände Rennefeld statt, bei der der Künstler, Kirchenvertreter, der Schmallenberger Bürgermeister sowie anderen Teilnehmer unter der Moderation von Dirk Glaser (Südwestfalen Agentur) ins öffentliche Gespräch kommen wollen.

Die kunstvolle „Himmelsleiter“ ihrerseits soll weithin sichtbar eine symbolische Verbindung zwischen Himmel und Erde schaffen und auf diese Weise stellvertretend das Moment der heimatbezogenen Spiritualität darstellen.

Neben Schmallenberg werden u. a. auch Olpe, Winterberg, Bestwig, Bad Fredeburg, Wilnsdorf und Kirchhundem in das Programm mit eingebunden sein.

Nachfrage an spirituellem Tourismus verzeichnet Zuwachs

Die große Nachfrage an spirituellem Tourismus, die in den vergangenen Jahren nicht zuletzt gerade auch durch das internationale Pilgern auf dem Jakobsweg einen bemerkenswerten Zuwachs verzeichnen konnte, soll auch für das Südsauerland zu einem neuen Identifikationsthema nach innen und außen gleichermaßen werden.

Dabei werden Familien wie Einzelne, Besucher wie Anwohner, Junge wie Alte gleichermaßen gewissenhaft in den Blickpunkt genommen. Der österreichische Slogan „die Seele baumeln lassen“, der bereits vor vielen Jahren in Europa werbewirksam die Runde machte, wird nun im Sauerland auf einen eigenen, spezifischen Prüfstand gestellt. Angesichts der vorhandenen Natur-Ressourcen, der erprobten touristischen Infrastruktur, des bemerkenswerten bürgerschaftlichen und auch des ehrenamtlichen Engagements in dieser Hinsicht kann sich hier tatsächlich eine in vielerlei Hinsicht höchst lohnenswerte Aufgabe entwickeln.

Das Miteinander der öffentlichen wie privaten Partner, der professionelle wie der laienbetonte Zugriff auf die bunte Programmgestaltung sorgen zudem bereits von Beginn an für ein tragfähiges Netzwerk. Dass hier zudem weltliche wie kirchliche Aspekte berücksichtigt werden, spiegelt auch die regionale Verwurzelung mit ihrer bekennenden Tradition wider.

Die in den nächsten Tagen und Wochen gemachten Erfahrungen sollen schließlich im nächsten Jahr in einen „Spirituellen Sommer“ einfließen und damit auch das Präsentationsjahr 2013 der Regionale Südwestfalen überzeugend unterfüttern helfen.

Andreas Thiemann


Kommentare
Aus dem Ressort
25-jähriger Mescheder stirbt bei Überholmanöver
Tödlicher Unfall
Ein Toter und zwei Schwerverletzte sind die Bilanz eines Überholmanövers auf der B 480 vor Alme. Der mutmaßliche Unfall-Verursacher kommt aus Meschede. Sein Auto stieß mit dem Fahrzeug einer 33-jährigen Brilonerin zusammen. Sie wurde schwer verletzt. Der 25-Jährige verstarb noch an der Unfallstelle.
„Die Kirche in Remblinghausen ist auch ein sozialer Mittelpunkt“
Kultur
Am Samstag hat die St.-Jakobus-Gemeinde in Remblinghausen den 250. Jahrestag der Kirchweihe und das Patronatsfest - den Namenstag des Heiligen Jakobus - gefeiert. Die Kirche im Dorf ist mehr als ein bedeutendes historisches Bauwerk.
450 Zuschauer genossen in Bestwig lauen Kino-Sommerabend
Open-Air-Kino
450 Zuschauer verfolgten den zum Teil im Sauerland gedrehten Stromberg-Film auf der 14 mal 7 Meter großen Leinwand auf dem Bestwiger Rathausplatz.
Beisinghausen begeht 700-Jahr-Feier
Eslohe
117 Seelen zählt der Ort, darunter viele junge Familien, Kinder und Jugendliche: ein lebendiges, sehr gepflegtes Örtchen, das jetzt einmal groß ins Lampenlicht eintaucht: Beisinghausen feierte sein 700-jähriges Bestehen.
Schmallenberger Platt für die Nachwelt erhalten
Schmallenberg
Ein Interview mit dem Kirchrarbacher Paul Schulte ist Grundlage für das neue Heft der Schriftenreihe „Mundarten im Sauerland“.
Fotos und Videos
Achim Sander ist König in Krichrarbach
Bildgalerie
Schützenfest
Schützenkaiser Ralf Gerke-Cantow
Bildgalerie
Schützenkaiser
Schmallenberg aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Josef Winkelmann ist Schützenkaiser
Bildgalerie
Kaiserschiessen