Das aktuelle Wetter Meschede 4°C
Kultur-Tourismus

Spirituelle Tage - Sauerland lässt jetzt auch die Seele baumeln

27.06.2012 | 14:00 Uhr
Spirituelle Tage - Sauerland lässt jetzt auch die Seele baumeln
Im Sauerland werden demnächst „Spirituelle Tage“ veranstaltet. Foto: Lutz von Staegmann

Schmallenberg.   Mit der Einweihung der eindrucksvollen Lichtinstallation „Himmelsleiter“ des Künstlers E.Lin (Erwin Wiegerling) werden am Donnerstag, 5. Juli, ab 18.30 Uhr an der Kreuzkapelle in Schmallenberg-Wormbach die „Spirituellen Tage 2012“ eröffnet.

Bis zum 15. Juli wird sich dann ein interessanter Veranstaltungsreigen mit mehr als 60 Angeboten im Rahmen des Regionale-Projekts „Wege zum Leben in Südwestfalen“ spannen.

Die Kur und Freizeit GmbH Schmallenberg hat gemeinsam mit Heimatvereinen sowie der evangelischen und katholischen Kirche im Hochsauerland eine breite Erlebnispalette mit Musik und Meditation, Vorträgen, Gesprächen, Ausstellungen, Naturbegegnungen, Pilgerangeboten und anderem zusammengestellt. Dabei wird gesungen und gewandert, geklettert, getanzt und auch gebetet. (Das komplette Programm kann unter der Adresse im angehängten Info-Kasten bestellt werden.)

Es gilt dabei, für die Gäste wie aber auch die Bewohner Südwestfalens „das spirituelle Potential der Region“ neu oder auch wieder zu entdecken. Zudem wird sich am 12. Juli der Verein „Freundeskreis Wege zum Leben. In Südwestfalen.“ gründen, um vor allem den Nachhaltigkeitscharakter der Initiative über die „Spirituellen Tage“ hinaus zu unterstreichen.

Harfenmusik und meditative Lesung

Bevor am kommenden Donnerstag gegen 22 Uhr erstmals die „Himmelsleiter“ erstrahlen wird (bis 31. September soll die 14 Meter hohe Installation nachts leuchten), gibt es bereits ab 18.30 Uhr in der Wormbacher Pfarrkirche Harfenmusik und eine meditative Lesung. Um 20.30 Uhr findet dann u. a. eine Talkshow auf dem Flugplatzgelände Rennefeld statt, bei der der Künstler, Kirchenvertreter, der Schmallenberger Bürgermeister sowie anderen Teilnehmer unter der Moderation von Dirk Glaser (Südwestfalen Agentur) ins öffentliche Gespräch kommen wollen.

Die kunstvolle „Himmelsleiter“ ihrerseits soll weithin sichtbar eine symbolische Verbindung zwischen Himmel und Erde schaffen und auf diese Weise stellvertretend das Moment der heimatbezogenen Spiritualität darstellen.

Neben Schmallenberg werden u. a. auch Olpe, Winterberg, Bestwig, Bad Fredeburg, Wilnsdorf und Kirchhundem in das Programm mit eingebunden sein.

Nachfrage an spirituellem Tourismus verzeichnet Zuwachs

Die große Nachfrage an spirituellem Tourismus, die in den vergangenen Jahren nicht zuletzt gerade auch durch das internationale Pilgern auf dem Jakobsweg einen bemerkenswerten Zuwachs verzeichnen konnte, soll auch für das Südsauerland zu einem neuen Identifikationsthema nach innen und außen gleichermaßen werden.

Dabei werden Familien wie Einzelne, Besucher wie Anwohner, Junge wie Alte gleichermaßen gewissenhaft in den Blickpunkt genommen. Der österreichische Slogan „die Seele baumeln lassen“, der bereits vor vielen Jahren in Europa werbewirksam die Runde machte, wird nun im Sauerland auf einen eigenen, spezifischen Prüfstand gestellt. Angesichts der vorhandenen Natur-Ressourcen, der erprobten touristischen Infrastruktur, des bemerkenswerten bürgerschaftlichen und auch des ehrenamtlichen Engagements in dieser Hinsicht kann sich hier tatsächlich eine in vielerlei Hinsicht höchst lohnenswerte Aufgabe entwickeln.

Das Miteinander der öffentlichen wie privaten Partner, der professionelle wie der laienbetonte Zugriff auf die bunte Programmgestaltung sorgen zudem bereits von Beginn an für ein tragfähiges Netzwerk. Dass hier zudem weltliche wie kirchliche Aspekte berücksichtigt werden, spiegelt auch die regionale Verwurzelung mit ihrer bekennenden Tradition wider.

Die in den nächsten Tagen und Wochen gemachten Erfahrungen sollen schließlich im nächsten Jahr in einen „Spirituellen Sommer“ einfließen und damit auch das Präsentationsjahr 2013 der Regionale Südwestfalen überzeugend unterfüttern helfen.

Andreas Thiemann



Kommentare
Aus dem Ressort
Zwei Schilder, aber nur ein Museum
Verkehr
Oft genug ist Günter Schwerdtfeger kopfschüttelnd an den beiden Schildern im Esloher Kreisverkehr vorbeigefahren. „Warum muss es zwei Wegweiser geben, die beide aufs Museum hinweisen“, hat er sich jedes Mal gefragt. Und geärgert hat er sich obendrein.
Rotoren südlich von Remblinghausen
Windkraft
Südlich von Remblinghausen könnte sich künftig ein Großteil der Windkraftanlagen im Stadtgebiet Meschede konzentrieren. Die Stadtverwaltung hat erste Flächen für geeignet erklärt. Ob sich dort demnächst tatsächlich Rotoren drehen werden, ist aber noch offen.
Inklusion in Schmallenberg: „Vieles ist schon gewachsen“
Schule
Der Rechtsanspruch auf inklusive Beschulung gilt in NRW seit dem 1. August dieses Jahres. Doch die Bedingungen müssen zum Teil erst noch geschaffen werden – auch in Schmallenberg.
Warum die Biene doch nicht ausstirbt
Imker
Klein, gelb und eines der wichtigsten Nutztiere in der westlichen Landwirtschaft. Menschen gefährden durch Umweltverschmutzung und Gentechnik massiv die Existenz der Honigbiene. Das behaupten Wissenschaftler immer wieder und auch gerade aktuell - doch es gibt Widerspruch.
„Man freut sich immer wieder darauf“
Ramsbeck.
In diesem Jahr ist es wieder soweit. Nur alle zwei Jahre findet in Ramsbeck der Weihnachtsmarkt statt. Gefeiert wird am Sonntag, 30. November. Die Vorbereitungen laufen.
Fotos und Videos
Rums-Bums
Bildgalerie
Fotostrecke
Schacka & Söhne
Bildgalerie
Konzert
Der erste Schnee in Winterberg
Bildgalerie
Wintersport