Das aktuelle Wetter Meschede 9°C
Wirtschaft

Automobilzulieferer Martinrea-Honsel will keinen Auszubildenden einstellen

06.06.2012 | 05:00 Uhr
Automobilzulieferer Martinrea-Honsel will keinen Auszubildenden einstellen
Neue Unruhe beim Automobilzulieferer Martinrea-Honsel: Die Geschäftsführung will allen 37 jungen Leuten kündigen, die im Herbst ihre Ausbildung hätten antreten sollen. Foto : Gerd Lorenzen

Meschede.   Da zeichnen sich 37 Tragödien ab. Denn Martinrea-Honsel wird in diesem Herbst keinen einzigen Auszubildenden einstellen. Die Entscheidung kommt ganz plötzlich, alle 37 bereits abgeschlossenen Ausbildungsverträge sollen gekündigt werden. Der gesamte neue Lehrlings-Jahrgang steht damit vor einer ungewissen Zukunft.

Da zeichnen sich 37 Tragödien ab. Denn Martinrea-Honsel wird in diesem Herbst keinen einzigen Auszubildenden einstellen. Die Entscheidung kommt ganz plötzlich, alle 37 bereits abgeschlossenen Ausbildungsverträge sollen gekündigt werden. Der gesamte neue Lehrlings-Jahrgang steht damit vor einer ungewissen Zukunft.

Die Entscheidung soll direkt vom Firmensitz aus Kanada kommen. Die Kündigungsschreiben sind noch nicht rausgegangen, viele der Betroffenen müssen dies aus der Zeitung erfahren. Zum 1. September hätten sie ihre Lehrstellen in Meschede und Soest antreten sollen. Martinrea will jetzt offenbar von den Verträgen zurücktreten. Seit Tagen gibt es im Mescheder Werk das Gerücht, das dies passieren werde.

Die Geschäftsführung wurde von der WP um Stellungsnahmen gebeten: Nachdem Fragen schriftlich eingereicht wurden, ließ die Geschäftsführung nur ausrichten, sie gebe „keinen Kommentar“ ab, die Kündigungspläne wurden auch nicht dementiert. Keine einzige Frage wurde beantwortet. Auch Dieter Berndt, Leiter der Personalentwicklung, sagte nur: „Ich kann keinen Kommentar abgeben.“

IG Metall Arnsberg bereits eingeschaltet

Hintergrund für das Abrücken von den Auszubildenden sollen wirtschaftliche Gründe sein. Die IG Metall in Arnsberg ist bereits eingeschaltet. „Jede Firma blamiert sich so, wie sie kann“, bestätigt Erster Bevollmächtiger Wolfgang Werth die Kündigungspläne. Er kann sich nicht erinnern, dass ein Unternehmen jemals einem ganzen Jahrgang gekündigt habe. Werth weiß von Jugendlichen, die andere lukrative Ausbildungsangebote hatten und diese eigens wegen des bislang guten Rufes von Martinrea sausen ließen: „Die sind doch jetzt wie vor den Kopf gestoßen.“

Werth spricht von einer „Kurzschlussreaktion“ des Unternehmens, nennt Firmenchef Nick Orlando „unberechenbar“, die Organisation von Martinrea „unübersichtlich“. Die Gewerkschaft will jetzt unter anderem juristisch auf ihre Zulässigkeit prüfen lassen, ob es sich bei der Kündigung um eine Massenentlassung handelt – diese müsste der Agentur für Arbeit angezeigt werden.

  1. Seite 1: Automobilzulieferer Martinrea-Honsel will keinen Auszubildenden einstellen
    Seite 2: Gewerkschaftler vertraut auf Druck des Marktes

1 | 2



Kommentare
06.06.2012
09:36
Automobilzulieferer Martinrea-Honsel will keinen Auszubildenden einstellen
von wilbec | #1

Früher verlangte die Gewerkschaft, Jugendarbeitslosigkeit verhüten, Lehrlinge ausbilden.
Dieses haben die Betriebe gemacht.
Jetzt verlangt die Gewerkschaft Beschäftigungsgarantie für ausgebildete Lehrlinge.
Die Folgen dieser zweiten Forderung sieht man jetzt.

PS.
Wann bildet die Gewerkschaft Lehrlinge aus?

Aus dem Ressort
Landwirte wünschen sich Frost und weniger Regen
Erntedank-BIlanz
Auf ein super Frühjahr folgte 2014 ein nasser Sommer, der vor allem die Getreideernte traf. Hohe Trocknungskosten waren die Folge. Der Grasschnitt lief allerdings hervorragend. Gras wächst eben auch, wenn’s regnet.
„Wir tun alles, um so etwas zu verhindern“
Sicherheitsdienst
Die Misshandlung von Flüchtlingen in der Notunterkunft in Burbach bei Siegen durch Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes war gestern auch beim Bestwiger Sicherheitsunternehmen LH Security ein Thema. Inhaber Ludger Hilgenhaus ist traurig und wütend zugleich.
Wieder A46-Sperrungen wegen Tunnelarbeiten bei Wennemen
Wartung
Nicht erst Ende Oktober, wie von Straßen.NRW missverständlich angekündigt, sondern seit Montag, 29. September, gibt es für zwei Tage erneute Sperrungen der Autobahnstrecken zwischen Wennemen und Freienohl. Grund sind nach den Sanierungsarbeiten noch Wartungsarbeiten in den Tunneln Hemberg und Olpe.
Niederländischen Touristen ist das Sauerland wohl zu teuer
Tourismus
Bei "Sauerland Tourismus" läuten die Alarmglocken, weil immer weniger niederländische Gäste kommen. Allein bei den Gästezahlen lag der Rückgang zuletzt bei mehr als zehn Prozent. Vielen Niederländern ist das Sauerland wohl schlicht zu teuer. Touristik-Experten planen bereits eine "Gegen-Offensive".
„Nicht für Meschede schämen“
August Macke
Ein offizieller Festakt zum 100. Todestag von August Macke musste mangels Resonanz abgesagt werden. Auch sonst findet keine Veranstaltung statt - bis jetzt. Eine private Initiative bringt Macke in die Stadt: „Ich möchte mich nicht dafür schämen, dass ich Mescheder bin.“
Fotos und Videos
„Night of Sounds“ 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Nachtschwärmer unterwegs
Bildgalerie
Fotostrecke
Schwammklöpper-Markt
Bildgalerie
Fotostrecke
700 Jahre Grevenstein
Bildgalerie
Fotostrecke