Das aktuelle Wetter Meschede 3°C
Wirtschaft

Automobilzulieferer Martinrea-Honsel will keinen Auszubildenden einstellen

06.06.2012 | 05:00 Uhr
Automobilzulieferer Martinrea-Honsel will keinen Auszubildenden einstellen
Neue Unruhe beim Automobilzulieferer Martinrea-Honsel: Die Geschäftsführung will allen 37 jungen Leuten kündigen, die im Herbst ihre Ausbildung hätten antreten sollen. Foto : Gerd Lorenzen

Meschede.   Da zeichnen sich 37 Tragödien ab. Denn Martinrea-Honsel wird in diesem Herbst keinen einzigen Auszubildenden einstellen. Die Entscheidung kommt ganz plötzlich, alle 37 bereits abgeschlossenen Ausbildungsverträge sollen gekündigt werden. Der gesamte neue Lehrlings-Jahrgang steht damit vor einer ungewissen Zukunft.

Da zeichnen sich 37 Tragödien ab. Denn Martinrea-Honsel wird in diesem Herbst keinen einzigen Auszubildenden einstellen. Die Entscheidung kommt ganz plötzlich, alle 37 bereits abgeschlossenen Ausbildungsverträge sollen gekündigt werden. Der gesamte neue Lehrlings-Jahrgang steht damit vor einer ungewissen Zukunft.

Die Entscheidung soll direkt vom Firmensitz aus Kanada kommen. Die Kündigungsschreiben sind noch nicht rausgegangen, viele der Betroffenen müssen dies aus der Zeitung erfahren. Zum 1. September hätten sie ihre Lehrstellen in Meschede und Soest antreten sollen. Martinrea will jetzt offenbar von den Verträgen zurücktreten. Seit Tagen gibt es im Mescheder Werk das Gerücht, das dies passieren werde.

Die Geschäftsführung wurde von der WP um Stellungsnahmen gebeten: Nachdem Fragen schriftlich eingereicht wurden, ließ die Geschäftsführung nur ausrichten, sie gebe „keinen Kommentar“ ab, die Kündigungspläne wurden auch nicht dementiert. Keine einzige Frage wurde beantwortet. Auch Dieter Berndt, Leiter der Personalentwicklung, sagte nur: „Ich kann keinen Kommentar abgeben.“

IG Metall Arnsberg bereits eingeschaltet

Hintergrund für das Abrücken von den Auszubildenden sollen wirtschaftliche Gründe sein. Die IG Metall in Arnsberg ist bereits eingeschaltet. „Jede Firma blamiert sich so, wie sie kann“, bestätigt Erster Bevollmächtiger Wolfgang Werth die Kündigungspläne. Er kann sich nicht erinnern, dass ein Unternehmen jemals einem ganzen Jahrgang gekündigt habe. Werth weiß von Jugendlichen, die andere lukrative Ausbildungsangebote hatten und diese eigens wegen des bislang guten Rufes von Martinrea sausen ließen: „Die sind doch jetzt wie vor den Kopf gestoßen.“

Werth spricht von einer „Kurzschlussreaktion“ des Unternehmens, nennt Firmenchef Nick Orlando „unberechenbar“, die Organisation von Martinrea „unübersichtlich“. Die Gewerkschaft will jetzt unter anderem juristisch auf ihre Zulässigkeit prüfen lassen, ob es sich bei der Kündigung um eine Massenentlassung handelt – diese müsste der Agentur für Arbeit angezeigt werden.

  1. Seite 1: Automobilzulieferer Martinrea-Honsel will keinen Auszubildenden einstellen
    Seite 2: Gewerkschaftler vertraut auf Druck des Marktes

1 | 2


Kommentare
06.06.2012
09:36
Automobilzulieferer Martinrea-Honsel will keinen Auszubildenden einstellen
von wilbec | #1

Früher verlangte die Gewerkschaft, Jugendarbeitslosigkeit verhüten, Lehrlinge ausbilden.
Dieses haben die Betriebe gemacht.
Jetzt verlangt die Gewerkschaft Beschäftigungsgarantie für ausgebildete Lehrlinge.
Die Folgen dieser zweiten Forderung sieht man jetzt.

PS.
Wann bildet die Gewerkschaft Lehrlinge aus?

Aus dem Ressort
„Nico Dos Santos, du Hure“ - Graffiti beleidigt Mescheder
Schmiererei
Mit einem goldenen Schriftzug ist seit Mitte Februar die Wand der Unterführung am Mescheder Bahnhof beschmiert. Das Geschriebene beleidigt den Mescheder Nico Ernst, denn Dos Santos ist sein Facebook-Name.
Pfadfinder ziehen wieder von Haus zu Haus
Osteraktion
Frei nach dem Pfadfinder-Leitspruch „Jeden Tag eine gute Tat“ unterstützen die Pfadfinder tatkräftig den Osterhasen. 39 Jahre gibt es die Pfadfinder nun schon in Wenholthausen, und so lange wird auch diese Ostereieraktion bereits durchgeführt. Sie dürfte damit die älteste Aktion dieser Art weit und...
Auch in Meschede im Kampf gegen tödliche Keime
Interview
Tod durch Keime: Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen ist zuletzt Schlamperei bei der Hygiene vorgeworfen worden. Wie steht das St.-Walburga-Krankenhaus zu den Vorwürfen? Gibt es auch dort Probleme mit Keimen?
"Ich habe wirklich geglaubt, die lassen mich jetzt sterben"
Gesundheit
Die Diagnose hat ihr den Boden unter den Füßen weggerissen. Silke Stepanek aus Bestwig leidet an Aplastischer Anämie - ein Versagen des Knochenmarks. Ohne Behandlung verläuft die äußerst seltene Krankheit in aller Regel tödlich. Und dann streiten sich auch noch Krankenkasse und Uniklinik.
Schmallenberg will städtische Wohnungen reaktivieren
Asylbewerber
84 Asylbewerber leben aktuell in Schmallenberg. Das ist ein deutlicher Anstieg. Im Oktober 2013 waren es 63. In Schmallenberg sollen daher städtische Wohnungen in Westfeld und Grafschaft reaktiviert werden. „Dort sollen nur Familien untergebracht werden“, erklärt Ulrich Hesse, Leiter des Sozialamts...
Fotos und Videos
Mottowoche
Bildgalerie
Fotostrecke
Frühlingseinkauf in Schmallenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Kneipennacht in  Bad Fredeburg
Bildgalerie
Fotostrecke
Wireless in Meschede
Bildgalerie
Fotostrecke