Das aktuelle Wetter Lennestadt 3°C
Nachrichten aus Lennestadt und Kirchhundem

Investor will Feuerwehrhaus bauen

23.05.2012 | 13:39 Uhr
Investor will Feuerwehrhaus bauen
Am Donnerstag,den 16.September 2010 übt die Freiwillige Feuerwehr Marxloh auf dem Schulhof an der Sandstrasse in Marxloh einen Feuerwehreinsatz Foto: Friedhelm Geinowski/WAZFotoPool

Wirme/Kirchhundem. Die Gemeinde Kirchhundem ist in der Haushaltssicherung und muss kräftig sparen. So paradox es klingt: Gerade dieser Umstand könnte der Löschgruppe Wirme schneller als erwartet zu einem neuen Feuerwehrhaus verhelfen.

Bis auf die Wirmer Feuerwehr sind alle 9 Löschgruppen der Gemeindefeuerwehr adäquat untergebracht. Die Löschgruppe Wirme ist seit 1989 samt Löschgruppen -Transporter (TSF) in einer privaten Scheune zuhause, die unter Denkmalschutz steht und in Eigenleistung zu einem neuen Schulungs- und Geräteraum umgebaut wurde. Das Domizil ist in allen Belangen nicht mehr zeitgemäß und entspricht nicht mehr den Anforderungen an die Wehr. Im letzten Jahr wurde das letzte neue Feuerwehrhaus in Hofolpe in Betrieb genommen, für einen Neubau in Wirme fehlt der Gemeinde jedoch das Geld.

Unterstützung naht nun vom Kirchhundemer Unternehmer und ehemaligen CDU-Ratsmitglied Lothar Dornbach. Der Geschäftsmann hat in Wirme ein Haus gekauft und bietet der Gemeinde bzw. der Feuerwehr an, das Gebäude nach den Anforderungen der Wehr um- und anzubauen und langfristig zu vermieten. Beim Umbau will er die Eigenleistungen der Löschgruppe vergüten.

SPD ist dafür

Die Löschgruppe Wirme findet die Lösung gut und auch die SPD-Fraktion signalisiert Zustimmung. „Die SPD-Fraktion hält das vorliegende Mietangebot des Investors für eine sinnvolle und pragmatische Lösung“, heißt es in einem Antrag für die nächste Bauausschuss- oder HFA-Sitzung am 13. oder 14. Juni, in der die Gemeinde alle Alternativen vorstellen soll. Auch biete eine Anmietung den Vorteil, dass für den Unterhalt des Gebäudes in der Zukunft keine weiteren Investitionen erforderlich würden, so die SPD.

Zeitliche Brisanz kommt in das „Investorenmodell“, weil Investor Dornbach, der bereits einen 30-seitigen Mietvertrag vorgelegt hat, auf eine Entscheidung des Gemeinderates bis zum 30. Juni drängt.

Laut Bürgermeister Grobbel kann eine Entscheidung aber nur im Zusammenhang mit der Fortschreibung des Brandschutzbedarfsplans erfolgen. Den Entwurf dieses Plans hat die Feuerwehr erst kürzlich vorgelegt. Darin ist der Erhalt aller 9 Löschgruppen inklusive Wirme unverzichtbar. Der Rat muss den Plan aber erst absegnen.

Alternativen vergleichen

Die Verwaltung will nun bis zum 1. Juni eine Vorlage erarbeiten, in der alle drei Alternativen umfassend und von der Kostenseite beleuchtet werden: 1. Umbau/Modernisierung des jetzigen Standorts, 2. das Dornbach’sche Investorenmodell und 3. Neubau eines Feuerwehrhauses durch die Gemeinde. Mittlerweile hat auch die UK-Fraktion eine Anfrage zu diesem Therma: gestellt. Da heißt es u.a.: „Wie lange kann aus Sicht der Gemeinde der jetzige, eigentlich unhaltbare Zustand bestehen bleiben?

Volker Eberts



Kommentare
Aus dem Ressort
Rezept gesucht
Parkchaos
Vor Grundschulen und KIndergärten ein altbekanntes Problem: Eltern bringen oder holen ihre Kinder ab, parken aber oftmals unkorrekt, manchmal mit teuren Folgen.
MGV trifft Nerv der Zeit
Gesangstreff
Die Sänger des Männergesangvereins Hützemert beschreiten neue Wege - und das offenbar mit Erfolg.
Die Stadt plant weiterhin mit 11 Löschgruppen
Lennestadt.
Die Feuerwehr in Lennestadt rüstet sich für die Zukunft. Dabei steht trotz des Sparzwangs die Struktur der Wehr mit 11 Löschgruppen in 4 Löschzügen nicht zur Disposition. Das betronten Bürgermeister Stefan Hundt und die Wehrleitung der Feuerwehr Lennestadt bei der Brandmeisterdienstbesprechung der...
„Schatzkiste“ feierlich eingeweiht
Welschen Ennest.
„In Harmonie vereint“, der Marsch den der Musikverein Rahrbach unter Leitung von Thomas Damm am Sonntag zur Eröffnung des Familien- Pfarrzentrums Welschen Ennest servierte, war für Pastor Georg Wagener bezeichnend für den großen Tag.
Vier Stunden flotte Tänze und heiße Musik
Rhode.
Eins mal gleich vorweg: Damensitzungen sind eine Klasse für sich. Die bunt kostümierten Mädels brauchen keine lange Vorglühphase. Nein, es geht sofort von 0 auf 100, wie auch Stefan Göckeler, Vorsitzender der Bürgergesellschaft Olpe am Samstag gerne bestätigte.
Fotos und Videos
Die schönsten Bärte Europas
Bildgalerie
Bartträger-EM
Elspe-Festival und Pyramiden von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Streetbob-Spektakel in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM