Das aktuelle Wetter Kleve & Region 23°C
Tuberkulose

Tuberkulose-Fall an Klever Schule - 200 Personen müssen untersucht werden

04.07.2012 | 08:16 Uhr
Tuberkulose-Fall an Klever Schule - 200 Personen müssen untersucht werden
Ein Arzt zeigt ein Röntgenbild eines Patienten mit Tuberkulose-Befund. Archiv-Foto: dapd

Kleve.   Am Klever Freiherr-vom-Stein-Gymnasium ist eine behandlungsbedürftige TBC-Erkrankung einer Lehrkraft gemeldet worden. Rund 200 Schüler und Lehrer, die engeren Kontakt zur erkrankten Person hatten, müssen jetzt untersucht werden: entweder mit Hauttest, Blut- oder Röntgenuntersuchung der Lunge.

So kurz vor den Sommerferien gibt es noch einmal Aufregung für die Schüler und Lehrer des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums: Eine Lehrkraft der Schule ist offensichtlich an TBC erkrankt. Das teilte auch das Kreisgesundheitsamt mit, dem eine behandlungsbedürftige TBC-Erkrankung einer Lehrkraft am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in Kleve gemeldet worden war.

Die Tuberkulose (kurz TBC, früher auch als Schwindsucht oder Morbus Koch bezeichnet, lat. „tuberculum“ „kleines Geschwulst“) ist eine weltweit verbreitete bakterielle Infektionskrankheit, die durch verschiedene Arten von Mykobakterien verursacht wird und beim Menschen am häufigsten die Lungen befällt. Nach dem Infektionsschutzgesetz ist TBC meldepflichtig.

200 Personen hatten engeren Kontakt zu der erkrankten Person

Die Erkrankung der Lehrkraft des Klever Stein-Gymnasiums macht eine Umgebungsuntersuchung in der Schule erforderlich. Zu diesem Zweck wurden etwa 200 Personen ermittelt (Schüler sowie Lehrkräfte), die engeren Kontakt zu der erkrankten Person hatten.

Die Betroffenen werden kurzfristig informiert. Je nach individuellen Gegebenheiten (Vorerkrankungen, TBC-Impfungen, Alter) wird ein Tuberkulinhauttest oder eine Blutuntersuchung, gegebenenfalls auch eine Röntgenuntersuchung der Lunge veranlasst. Das Kreisgesundheitsamt trifft derzeit die Vorbereitungen dazu.

Die Ansteckung an Tuberkulose erfolgt in der Regel direkt von Mensch zu Mensch durch Einatmen der von einem Erkrankten ausgehusteten Bakterien. Die Übertragung setzt im Allgemeinen einen längeren und engen Kontakt zu einem Bakterienausscheider voraus. Fünf bis zehn Prozent der infizierte Personen erkranken. Bei den anderen 90 bis 95 Prozent reichen die körpereigenen Abwehrkräfte zur Infektionsabwehr aus.

Die Tuberkulose gehört zu den heute gut behandelbaren Infektionserkrankungen. Laut Kreissprecher Eduard Großkämper gab es im Kleverland im Jahr 2010 17 Fälle, 2011 13 Fälle und in diesem Jahr bereits neun TBC-Erkrankungen


Aus dem Ressort
Der Kampf ums Fleisch
Wirtschaft
Die Metzgerei Quartier kann sich seit Jahren in Kleve behaupten. Doch einfach ist das Geschäft mit dem zum Verzehr gezüchteten Tier nicht. Der Markt ist umkämpft
Seeadler im deutsch-niederländischen Grenzgebiet gesichtet
Umwelt
Zum ersten Mal hat sich ein Seeadler im deutsch-niederländischen Grenzgebiet dauerhaft niedergelassen. Ornithologen sprechen von einem großen Erfolg
Zieht es Lesmeister nach Duisburg?
Politik
Die Klever CDU-Stadtverordnete Daniela Lesmeister ist aussichtsreiche Kandidatin für den Spitzenposten des Rechtsdezernenten in der Hafenstadt
„Hier fühlen wir uns heimisch“
Freizeit
Eine Re-enactment-Gruppe der Royal Air Force machte erstmals in Deutschland Station. Erinnerungen an die britische Rheinarmee wurden auf dem Airportgelände lebendig.
Hitzeschäden auf Autobahnen - A44, A30, A1 und A3 gefährdet
Hitze
Sommerliche Temperaturen können sich auf Autobahnen zur Gefahr entwickeln. Dann nämlich, wenn die Temperaturen dafür sorgen, dass die Fahrbahndecke aufplatzt: So wie am Samstag auf der A57. Wann es aber zu einem sogenannten "Blow Up" kommt, können selbst Experten kaum vorhersagen.
Fotos und Videos
A57-Decke durch Hitze geplatzt
Bildgalerie
Blow-Up
WM 2014
Bildgalerie
Der 4. Stern