Das aktuelle Wetter Kleve & Region 7°C
Tuberkulose

Tuberkulose-Fall an Klever Schule - 200 Personen müssen untersucht werden

04.07.2012 | 08:16 Uhr
Tuberkulose-Fall an Klever Schule - 200 Personen müssen untersucht werden
Ein Arzt zeigt ein Röntgenbild eines Patienten mit Tuberkulose-Befund. Archiv-Foto: dapd

Kleve.   Am Klever Freiherr-vom-Stein-Gymnasium ist eine behandlungsbedürftige TBC-Erkrankung einer Lehrkraft gemeldet worden. Rund 200 Schüler und Lehrer, die engeren Kontakt zur erkrankten Person hatten, müssen jetzt untersucht werden: entweder mit Hauttest, Blut- oder Röntgenuntersuchung der Lunge.

So kurz vor den Sommerferien gibt es noch einmal Aufregung für die Schüler und Lehrer des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums: Eine Lehrkraft der Schule ist offensichtlich an TBC erkrankt. Das teilte auch das Kreisgesundheitsamt mit, dem eine behandlungsbedürftige TBC-Erkrankung einer Lehrkraft am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in Kleve gemeldet worden war.

Die Tuberkulose (kurz TBC, früher auch als Schwindsucht oder Morbus Koch bezeichnet, lat. „tuberculum“ „kleines Geschwulst“) ist eine weltweit verbreitete bakterielle Infektionskrankheit, die durch verschiedene Arten von Mykobakterien verursacht wird und beim Menschen am häufigsten die Lungen befällt. Nach dem Infektionsschutzgesetz ist TBC meldepflichtig.

200 Personen hatten engeren Kontakt zu der erkrankten Person

Die Erkrankung der Lehrkraft des Klever Stein-Gymnasiums macht eine Umgebungsuntersuchung in der Schule erforderlich. Zu diesem Zweck wurden etwa 200 Personen ermittelt (Schüler sowie Lehrkräfte), die engeren Kontakt zu der erkrankten Person hatten.

Die Betroffenen werden kurzfristig informiert. Je nach individuellen Gegebenheiten (Vorerkrankungen, TBC-Impfungen, Alter) wird ein Tuberkulinhauttest oder eine Blutuntersuchung, gegebenenfalls auch eine Röntgenuntersuchung der Lunge veranlasst. Das Kreisgesundheitsamt trifft derzeit die Vorbereitungen dazu.

Die Ansteckung an Tuberkulose erfolgt in der Regel direkt von Mensch zu Mensch durch Einatmen der von einem Erkrankten ausgehusteten Bakterien. Die Übertragung setzt im Allgemeinen einen längeren und engen Kontakt zu einem Bakterienausscheider voraus. Fünf bis zehn Prozent der infizierte Personen erkranken. Bei den anderen 90 bis 95 Prozent reichen die körpereigenen Abwehrkräfte zur Infektionsabwehr aus.

Die Tuberkulose gehört zu den heute gut behandelbaren Infektionserkrankungen. Laut Kreissprecher Eduard Großkämper gab es im Kleverland im Jahr 2010 17 Fälle, 2011 13 Fälle und in diesem Jahr bereits neun TBC-Erkrankungen

Funktionen
Aus dem Ressort
Jan de Beijer zeichnete den Niederrhein
Serie Klever Köpfe
Dank Jan de Beijer wissen wir, wie schön die hiesigen Marktplätze, Kirchen und Häuser im 18. Jahrhundert ausgesehen haben
Botanische Zeichnungen im B.C. Koekkoekhaus Kleve
Ausstellung
Das B.C. Koekkoek-Haus lädt ein zur „Ode an die Natur“, Zeichnungen der niederländischen Botanikerin Anita Walsmit Sachs
Idee innovativ, Stil traditionell
Wirtschaft
Auf Haus Kemnade Handel zusammenbringen, der zur Denkmalpflege passt.„Wissel ist ganz wunderhübsch. Da ist ganz viel Potenzial.“
„Lebensleistung wird herabgewürdigt“
Hans-Joachim Koepp
Der Heimatverein Goch ist „schockiert“ und „empört“über die Versetzung des Stadtarchivars Hans-Joachim Koepp. Schreiben an den Bürgermeister
Ein neues Zuhause mitten in der Gemeinde
Lebenshilfe-Wohnpark...
Lebenshilfe-Wohnpark Materborn feierte Richtfest. Appartements und Wohngruppen für Menschen mit und ohne geistiger Behinderung. Pfarrer: „Ich freue...
Fotos und Videos
VerFührung in Wissel
Bildgalerie
NRZ-Leseraktion
Der Himmel so weit
Bildgalerie
Ausstellung
article
6841691
Tuberkulose-Fall an Klever Schule - 200 Personen müssen untersucht werden
Tuberkulose-Fall an Klever Schule - 200 Personen müssen untersucht werden
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/staedte/nachrichten-aus-kleve-und-der-region/tuberkulose-fall-an-klever-schule-200-personen-muessen-untersucht-werden-id6841691.html
2012-07-04 08:16
Tuberkulose,Krankheit,Schule,TBC,Infektion,Bakterien,Kleve
Nachrichten aus Kleve und der Region