Das aktuelle Wetter Kleve & Region 20°C
Konzerte

Justus Frantz und die drei K's

19.08.2008 | 17:34 Uhr

Kreis Klever Wirtschaftsförderung holt den Weltstar mit seinen 70 Musikern der Philharmonie der Nationen nach Kleve, Kevelaer und Kerken. Sponsoren sei Dank.

Dr. Axel Stibi, Bürgermeister der Stadt Kevelaer, strahlte. „Wir mussten einfach beim Kreis Kleve Festival mit machen und freuen uns im Reigen der drei K's dabei zu sein.” Eigentlich sind's vier K's, denn mit dem Festival ist das neue Konzept der Kreis Klever Wirtschaftsförderung gemeint, die das „Kreis Kleve-Festival mit Justus Frantz und der Philharmonie der Nationen” auf die Beine gestellt hat. Eine Premiere, die für das Wochenende vom 10 bis zum 12. Oktober terminiert ist.  Kreis-Wirtschaftsförderer Hans-Josef Kuypers stellte das Event vor. Veranstaltungsorte der drei Konzerte mit unterschiedlichem Programm sind Kerken am Freitag, 10. Oktober, Kevelaer am Samstag, 11. Oktober, und Kleve am Sonntag, 12. Oktober. Alle Konzerte beginnen um 20 Uhr.  Auch die Konzertbühnen unterscheiden sich. In Kevelaer ist es das Bühnenhaus, in Kleve die Stadthalle und in Kerken-Nieukerk die St. Dionysius-Kirche. Die Städte treten gemeinsam als Partner auf und verkaufen über ihre Servicecenter, bzw. Bürgerbüros die Tickets (von 32 bis 40 Euro). Auch die Wirtschaftsförderung an der Hoffmannallee 55 in Kleve ist für den Ticketverkauf zuständig.  Möglich geworden sei das Festival mit Frantz nur, weil sich mit den Sparkassen und Volksbanken sowie mit Mercedes Herbrand engagierte Sponsoren gefunden hätten, verriet Kuypers. Landrat Wolfgang Spreen ist sicher, dass das Kreis Kleve-Festival im Oktober „neben den Kreis Klever KulTOURtagen die Chance hat, zum weiteren Höhepunkt im Kreis-Veranstaltungskalender zu werden.” Auch Kleves erster Bürger, Theo Brauer, freut sich über die „musikalische Verbindung dreier Städte - der Herbst wird goldig. Mit Justus Frantz haben wir die Möglichkeit, unser bestehendes, gutes Angebot an klassichen Konzerten um einen Höhepunkt zu ergänzen.”  Die 70 Musiker plus vier bis sechs Leute, die zum Organisationsteam gehören, übernachten übrigens im Hotel Rheinpark in Rees. Justus Frantz und seine Musiker bleiben insgesamt vier Tage im Kreis Kleve. An allen drei Konzertorten werden sie unterschiedliche Programme bieten, die jetzt noch nicht feststehen. Justus Frantz ist nicht nur Leiter der 1995 von ihm gegründeten und von Leonard Bernstein und Yehudi Menuhin inspirierten Philharmonie der Nationen, sondern auch Gastdirigent vieler Orchester und Opernhäuser.  Höhepunkt des Konzertjahres 1998 war wohl der Auftritt im Vollversammlungssaal der Vereinten Nationen in New York. 2001 gab Frantz mit der Philharmonie ein Privatkonzert bei Papst Johannes Paul II. in der Sommerresidenz Castel Gandolfo. Insgesamt haben die Musiker aus aller Welt bereits mehr als 1000 Konzerte gegeben. Im Herbst kommen nun also drei weitere hinzu. Aus dem Kreis Kleve.

Anke Gellert-Helpenstein


Kommentare
Aus dem Ressort
Schwimmbagger bei der Arbeit
Kalkar-Niedermörmter.
Wer momentan gemütlich in einem Lokal an der Reeser Rheinpromenade sitzt, muss auf die ganz große Ruhe am Rhein verzichten. Denn genau gegenüber der Flaniermeile ist ein riesiger Eimerkettenbagger im Einsatz. Er ist dabei, die Fahrrinne sauber zu halten, die Schaufeln reichen bis unten auf den Grund...
Mehr als nur Brettspiele…
Uedem.
Das Schreiben seines Namens für die „Frau von der Zeitung“ fällt dem kleinen Philip noch nicht ganz so leicht. Aber der Knirps wird ja auch erst nach den Sommerferien eingeschult und hat spielemäßig ganz schön was auf dem Kasten. Ob Gänsespiel oder Katz und Maus – die Vorschläge aus der...
Bombe im Klever Gefängnis nach gut 30 Minuten entschärft
Fliegerbombe
Wegen einer Bombenentschärfung ist das Gefängnis Kleve am Morgen evakuiert worden. Auch knapp 1000 Anwohner im Umkreis der JVA mussten ihre Häuser verlassen. Der Blindgänger war nach einer guten halben Stunde entschärft, um 12.30 Uhr wurden alle Sperrungen aufgehoben.
Niederrheiner schwebt nach Schlangenbiss in Lebensgefahr
Giftschlange
Ein 53-Jähriger ist im niederrheinischen Kerken von einer Viper gebissen worden. Er hatte das Wasser in dem Terrarium der Giftschlange wechseln wollen. Der Rettungsdienst hat ihn laut Polizei ins Universitätsklinikum Düsseldorf gebracht, wo er nun behandelt wird.
Im Labyrinth der Maispflanzen
Landwirtschaft
Mais wird auf rund einem Drittel der Ackerflächen im Kreis Kleve angebaut. Bei den einen sorgt er für Wohlgefühl, bei den anderen erzeugt er auch Angst. Die Landwirte schätzen den Mais aus verschiedenen Gründen
Fotos und Videos
Der Himmel so weit
Bildgalerie
Ausstellung
A57-Decke durch Hitze geplatzt
Bildgalerie
Blow-Up
WM 2014
Bildgalerie
Der 4. Stern
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien