Das aktuelle Wetter Kleve & Region 6°C
Gericht

Falscher Verbraucherschützer soll Kunden abgezockt haben

19.02.2013 | 16:53 Uhr
Falscher Verbraucherschützer soll Kunden abgezockt haben
Selbst von Leuten, die die Mitgliedschaft abgelehnt hätten, habe der Verein den Beitrag abgebucht.Foto: dapd

Kleve.  Er kassierte 89,95 Euro von den Mitgliedern seines Vereins - die versprochene Gegenleistung erbrachte er nie: In Kleve muss sich seit Dienstag ein falscher Verbraucherschützer vor Gericht verantworten. Der Prozess könnte aufwändiger werden: Allein 60 Zeugen sollen vernommen werden.

Ein angeblicher Verbraucherschutzverein am Niederrhein soll Tausende Menschen in ganz Deutschland mit wertlosen Versprechungen betrogen haben. Der 40-jährige Vereinsvorsitzende steht seit Dienstag wegen gewerbsmäßigen Betrugs in knapp 9500 Fällen in Kleve vor Gericht. Der Mann habe zwischen März und Oktober 2009 knapp 850 000 Euro an Mitgliedsbeiträgen kassiert, ohne dass der Verein die versprochenen Leistungen erbracht habe, stellte die Staatsanwaltschaft in der Anklage fest. Nach Angaben des Gerichtssprechers bestritt der Angeklagte die Vorwürfe.

Der Verein aus dem niederrheinischen Rees habe unter anderem mit dem Schutz vor unseriösen Akquise-Anrufen geworben. Mitarbeiter des Vereins oder ein beauftragtes Call-Center hätten die neuen Mitglieder per Telefon geworben. Die Mitgliedschaft sollte es für einen jährlichen Beitrag von 89,95 Euro geben. Selbst von Leuten, die die Mitgliedschaft abgelehnt hätten, habe der Verein den Beitrag abgebucht.

60 Zeugen sollen gehört werden

Der Verein habe nie die Absicht gehabt, für den Beitrag eine Leistung zu erbringen. Er habe nur abkassieren wollen, stellte die Staatsanwaltschaft fest. An den acht Verhandlungstagen sollen rund 60 Zeugen gehört werden. (dpa)

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Kleves Betriebe öffnen ihre Türen
Berufs-Info-Nacht
Am 24. April von 17 bis 21 Uhr laden 33 Klever Unternehmen zur sechsten Auflage der „Nacht der Ausbildung“, wo Azubis den Schülern ihr Berufsleben...
Keine Hinterzimmerpolitik mehr
Bürgermeister-Wahl
Bettina Trenckmann möchte als Bürgermeisterin Goch mehr Offenheit und mehr Bürgerbeteiligung ereichen. Die Finanzsituation gehöre auf den Prüfstand
Im Blickfeld der Opfer
Kultur
Die „BlackBox“ von Max Knippert und Ursula Meissner ist ein echtes Denkmal.Hier gehen einem die Kriege dieser Welt nahe
Polizeischutz für Absperrgitter an Rheinbrücke
Sturm
Weil Sturmtief Niklas mit Windböen zwei Anhänger auf der Brücke zwischen Emmerich und Kleve umkippte, wurde diese bis abends gesperrt. Viele...
Was ist die DNA von Kalkar?
Stadtentwicklung
Die Politik diskutiert über das Profil der Nicolaistadt. Außerhalb des Niederrheins ist die Bekanntheit Kalkars auf das Atomkraftwerk beschränkt
Fotos und Videos
VerFührung in Wissel
Bildgalerie
NRZ-Leseraktion
Der Himmel so weit
Bildgalerie
Ausstellung
article
7636893
Falscher Verbraucherschützer soll Kunden abgezockt haben
Falscher Verbraucherschützer soll Kunden abgezockt haben
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/staedte/nachrichten-aus-kleve-und-der-region/falscher-verbraucherschuetzer-soll-kunden-abgezockt-haben-id7636893.html
2013-02-19 16:53
Verbraucherschützer,Verbraucherschutz,Gericht
Nachrichten aus Kleve und der Region