Das aktuelle Wetter Herne 26°C
Gericht

Ist Frau aus Herne eine „Prügel-Mutter“?

16.08.2012 | 20:00 Uhr
Ist Frau aus Herne eine „Prügel-Mutter“?
Eine 38-Jährige Frau aus Herne soll ihre Kinder wiederholt brutal geschlagen haben.

Bochum/Herne.   Prozessauftakt vor dem Landgericht Bochum: Eine 38-Jährige Frau aus Herne soll ihre Kinder wiederholt brutal geschlagen haben. Die Staatsanwaltschaft hat insgesamt 161 Fälle von Misshandlung aufgelistet.

Wenn die Vorwürfe stimmen, dann muss diese Mutter ihre Kinder fast schon gehasst haben: In Bochum hat am Donnerstag der Prozess gegen eine 38-Jährige Hernerin begonnen. Sie soll ihre Kinder geschlagen haben, unter anderem ihre geistig behinderte Tochter mit einem Gummischlauch. Sie selbst streitet alles ab.

Sechs Kinder hat sie, das jüngste ist ein Jahr alt. „Natürlich ist es nicht leicht, allen Kindern gerecht zu werden“, sagte die 38-Jährige den Richtern. „Aber ich habe meine Kinder nicht geschlagen – nicht mit Gegenständen.“ Genau das sieht die Staatsanwaltschaft jedoch anders. Sie hat 161 (!) Fälle von Kindesmisshandlung aufgelistet. Vor allem zwei Mädchen sollen immer wieder verprügelt worden sein.

„Spätestens seit 2004 züchtigte sie ihre Kinder, fügte ihnen Schmerzen und Verletzungen zu“, heißt es in der Anklageschrift. Und: „Sie schlug mit einem Gummischlauch auf die Beine der Tochter ein, als diese mit ihrer Schwester auf dem Boden lag.“ Einmal soll die Angeklagte auch mit einem Stock zugeschlagen haben – auf Oberarme und Knie. Die Schläge waren laut Anklage so hart, dass sich eines der Mädchen übergeben musste.

Lehrerin fielen blaue Flecke auf

Tatorte waren angeblich die beiden Wohnungen der Familie unweit der Herner Fußgängerzone und eine Bochumer U-Bahn-Station. Dort soll die Angeklagte eine ihrer Töchter fast auf die Gleise gestoßen haben. Ein Passant hatte sie angeblich gerade noch aufgefangen.

Einer Lehrerin waren die vielen blauen Flecke an den Beinen der Kinder beim Schwimmunterricht aufgefallen. Sie alarmierte das Jugendamt, dann übernahm die Polizei. Im Prozess erklärte die Mutter die Hautverfärbungen mit einer angeblichen Neurodermitis ihrer Tochter.

  1. Seite 1: Ist Frau aus Herne eine „Prügel-Mutter“?
    Seite 2: Großmutter rettete dem Mädchen wohl das Leben

1 | 2


Kommentare
18.08.2012
13:09
Ist Frau aus Herne eine „Prügel-Mutter“?
von tierfreund61 | #2

Das hört sich nicht nach einen Klaps an. Kinder müssen vor Prügel und Misshandlungen geschützt werden, sonst artet es noch mehr aus. Sterben nicht genug Kinder durch unfähige Eltern? Außerdem kann man glaube ich gut unterscheiden zwischen blauen Flecken vom Spielen, oder die von Prügel und Misshandlungen.

16.08.2012
23:43
Ist Frau eine „Prügel-Mutter“?
von Xavinia | #1

Ach du meine Güte!

Wenn ich bedenke, wie oft meine Geschwister und ich mit blauen Flecken in die Schule gegangen sind, muss ich ja schon froh sein, dass meine arme Mutter nicht verhaftet worden ist.
Die blauen Flecke hat nämlich nicht sie uns zugefügt; das waren Zeichen einer unbeschwerten Kindheit. Klettern auf Bäumen; Mutproben im Wald, Rollschuhlaufen ohne Knieschoner und Helm.

Statt vor Gericht zu zerren, sollte man dieser 6-fach Mutter lieber Unterstützung anbieten. Wofür ist das Jugendamt eigentlich da? Eine Fachkraft, die tagtäglich nach dem Rechten sieht und für die Belange von Mutter und Kindern zuständig, würde mehr bringen, als irgendeine juristische Strafe.

Schade übrigens, dass nichts über den Verbleib der Kinder berichtet wird.

1 Antwort
Ist Frau aus Herne eine „Prügel-Mutter“?
von virt77 | #1-1

Schön das Sie diesen mutmasslichen Kindesmissbrauch so rechtfertigen. Vielleicht sollten Sie sich als Rechtsanwalt (und Lebenshilfe) der armen Frau zur Verfügung stellen.

Aus dem Ressort
Grüne unterstützen Kritik an PCB-Behandlung in Herne
Unternehmen
Bündnis 90/Die Grünen kritisieren, dass bei Sita an der Südstraße in Herne Müll aus dem Alt-Atomkraftwerk Würgassen verbrannt werden soll. Damit schließt sich die Partei der Umweltschutzorganisation BUND an, die am Montag auf die Verbrennung aufmerksam gemacht hatte.
Cranger Kirmes - Güldene „579“ schmückt das neue Cranger Tor
Freizeit
Gülden schimmert die „579“ im gleißenden Mittagslicht über Crange. Die Zahlenkombination schmückt seit gestern die Mitte des Cranger Tors und weist auf die Kirmes hin, die zum 579. Mal stattfindet. Das Tor wurde für dieses Jahr neu angefertigt. Im letzten Jahr war es von einem LKW zerstört worden.
Herner machen mit ihren Erinnerungen das Schloss lebendig
Emschertalmuseum
Für die Sonderausstellung „Schloss-Geschichte(n)“ hat die mit der Gestaltung beauftragte Gesellschaft ConCultura aus Bonn die Herner nach ihrem persönlichen Bezug zu Schloss Strünkede gefragt. 80 Bürger und Bürgerinnen haben mitgemacht. Sie steuerten Briefe, Fotos, Geschichten und Exponate bei.
Neue Anlaufstelle für Sauerstoff-Patienten in Herne
Soziales
Auf Initiative des Roten Kreuzes gründete sich die Selbsthilfegruppe „Leben mit Sauerstoff.“ Betroffene wollen sich künftig über Probleme des Alltags austauschen. Auch Fachvorträge zum Thema sind geplant. Die Treffen finden einmal im Monat statt.
150 Herner Haushalte seit zwei Wochen ohne Telefonanschluss
Unwetter
Bei Familie Biermann und vielen Nachbarn rund um die Schultenstraße ist seit dem Unwetter vom 13. Juli die Leitung tot. Die Betroffenen ärgern sich über mangelnde Informationen seitens der Anbieter. Die zuständige Telekom will die Störung an der Leitung am Dienstag beheben.
Fotos und Videos
Party vor der Kulturbrauerei
Bildgalerie
Kirmes-Warm-Up
Schlagerstars rocken vor der Akademie
Bildgalerie
Schlagerfest
WAZ-Leser im Lehrgarten des BUND
Bildgalerie
Ökogarten
Aufbau der Cranger Kirmes
Bildgalerie
Volksfest