Das aktuelle Wetter Herne 15°C
Cranger Kirmes

Heißer Ritt mit den neuen Fahrgeschäften auf der Cranger Kirmes 2012

18.07.2012 | 05:00 Uhr
Feuerwerk bei der Cranger Kirmes. Archiv-Foto: Gero Helm / WAZ FotoPool

Wanne-Eickel.   Neu auf der Cranger Kirmes (2. bis 12. August) sind in diesem Jahr fünf Fahrgeschäfte. Zwei davon sind sogar fabrikneu und haben ihren ersten Kirmeseinsatz. Wir stellen Ihnen die Neuheiten vor - vom Panic Room, über den Flasher bis zum Voodoo Jumper. Manch Schausteller verspricht gar Suchtgefahr.

Die Liste der Schausteller, die sich heuer auf der Cranger Kirmes angesagt hat, ist lang – sie geht von A wie „Abschusskugel Hot Shots“ bis Z wie „Zauberkugel“. Hier die fünf Neuheiten:

Konga

Neues Fahrgeschäft auf der Cranger Kirmes 2012: Voodoo Jumper

Mit einer Flughöhe von bis zu 45 Metern ist „Konga“ die „höchste voll thematisierte Riesenschaukel der Welt“, erklärt Dominik Hertrich, Sprecher des Fahrgeschäfts. Heißt: Fahrgäste erlebten mit vierfacher Erdanziehungskraft einen rasanten „Ritt“ durch den Dschungel – und werden dabei in einem Winkel von bis zu 120 Grad in luftige Höhen geschaukelt. Dschungel deshalb: Die Schaukel hängt nicht am „nackten Stahl“, so Hertrich, sondern das Fahrgeschäft sei dekoriert etwa mit Fackeln und Palmen, die Mitarbeiter seien „im stilechten Safari-Outfit“, etwa mit feuerspeienden Voodoo-Masken ausstaffiert. Zusätzlich zur Schaukelbewegung dreht sich die Gondel um die eigene Achse, während die Beine der Fahrgäste frei in der Luft baumeln. Das Ganze hört sich heftig an? Ist es wohl auch – obwohl Hertrich es anders beschreibt: Konga biete eine „sanfte und angenehme Fahrt“. Sie sei deshalb für die ganze Familie geeignet, Kinder sind ab einer Körpergröße von 1,40 Metern dabei. Geplanter Eintritt: um die 5 Euro.

Panic Room

Mögen Sie Horror-Filme? Oder lassen Sie sich gerne erschrecken? Dann ist diese moderne Geisterbahn genau das Richtige. Im „Panic Room“ werden die Besucher in Gruppen durchs Haus geschleust. In acht Räumen warten Horror-Figuren aus Hollywood auf die Gäste – um ihnen kräftig das Fürchten zu lehren. Freddy Krueger, Hannibal Lecter oder der Exorzist etwa geben ihr Stelldichein. Das Besondere: Es sind lebende Darsteller, die plötzlich etwa durch eine Wand springen. Passendes Ambiente – verschmiertes Filmblut oder Leichensäcke auf dem Boden, dazu Lärm und Feuer – sei genauso garantiert wie viel Nervenkitzel, verspricht Bernhard Lemoine aus der Betreiber-Familie. Der überarbeitete „Panic Room“ feiert auf Crange Premiere. Ab ca. acht Jahre, bis zwölf Jahre nur in Begleitung eines Erwachsenen. Geplanter Eintritt: Erwachsene 4, Kinder 3 Euro.

Cranger Kirmes

Show Time

Kirmes-Nostalgie verspricht die Schausteller-Familie Haas mit der Showbude „Show Time“: „Wir lassen eine alte Kirmestradition aufleben, das Ganze mit Pepp verpackt“, sagt Hugo Haas. In ihrer Bude ist Platz für bis zu 400 Zuschauer, in bis zu zwölf Vorstellungen täglich sollen skurrile Menschen präsentiert werden, etwa der „stärkste Mann der Welt“. Dieser, erklärt Haas, legt sich auf ein Nagelbrett, bekommt ein Stahl-Paket auf seinen Körper, zu guter Letzt darf ein Zuschauer dann kräftig mit dem Hammer aufs Metall hauen. Das reicht noch nicht? Na gut: Auch ein „Allesfresser“ tritt auf. Der verschlingt Uhren, Löffel – oder lebende Mäuse. Wer Appetit bekommen hat, zahlt für fünf Nummern 5 Euro (Kinder 3 Euro). Ab 20 Uhr muss der Nachwuchs übrigens draußen bleiben. Dann gibt’s auch Striptease.

Flasher

Der „Flasher“ ist noch nicht ganz fertig; auf Crange, sagt Thomas Klare von der Betreiber-Familie, soll er aber Premiere feiern. Und das ist der Flasher: ein Flug-Karussell, das die Gäste mit einer Geschwindigkeit von über 100 km/h auf eine Höhe von bis zu 62 Metern nimmt und dabei kräftig durchschüttelt. Genauer: An einem Arm, in der Mitte befestigt, hängen zwei Gondeln mit jeweils bis zu zehn Fahrgästen. Während sich der Arm auf und ab bewegt, rotieren die Gondeln seitlich oder machen Loopings. „Jeder Fahrgast“, kündigt Klare an, „erlebt jede Position.“ Ein Fahrpreis für das „größte transportable Fahrgeschäft der Welt“ liege noch nicht fest, auch nicht das Einstiegsalter bzw. die Einstiegsgröße.

Voodoo Jumper

Das Fahrgeschäft hat ein bisschen was von einem Kraken. An seinen Armen hängen Zweiergondeln, die bei der Karussellfahrt kräftig auf und ab geschleudert werden. Das Motto des Fahrgeschäfts, das erst in diesem Jahr Premiere feierte, ist – genau: Voodoo. Heißt: Masken und Feuer gehören zur Dekoration. Das Ganze, verspricht Betreiber Hans Otto Schäfer, habe „Suchtgefahr“. Vier Minuten kosten 4 Euro.

Kirmesfeuerwerk

Michael Muscheid


Kommentare
23.07.2012
10:03
Heißer Ritt mit den neuen Fahrgeschäften auf der Cranger Kirmes 2012
von The_Rebel | #1

Neues - nöö, hört sich eher an wie alter Wein in neuen Schläuchen! Irgendwann ist alles - jede Art von Drehung und Looping - ausgereizt und für diese Eintrittspreise auch nicht mehr zu rechtfertigen.

Aus dem Ressort
Herner Moscheeverein baut neues Bildungszentrum
Stadtentwicklung
Der Moscheeverein "Wanne-Eickeler Bildungs- und Integrationszentrum" baut in Wanne ein neues Bildungszentrum. 2,2 Millionen Euro kostet das Projekt, die Eröffnung ist für den Juni des kommenden Jahres vorgesehen. Dann soll es hier Platz für religiöse Feste, Bildungsarbeit und Deutschkurse geben.
Kein Arbeitslosengeld - Parkinson-Patient macht Schulden
Notlage
Bernhard Volmer (60) leidet an Parkinson. Er will von der geplanten Rente mit 63 profitieren - und zog den im Rahmen eines Altersteilzeit-Programms gestellten Rentenantrag zurück, meldete sich arbeitslos. Doch das Amt verhängt eine Sperrfrist für die Bezüge - und der Herner muss Schulden machen.
Brutale Zeiten, die Karl Rimkus nie vergisst
Kriegsgefangenschaft
Der heute 88-jährige Karl Rimkus war fünf Jahre lang Kriegsgefangener in erbärmlichen Lagern in Kasachstan.Der Vater des Superintendenten Reiner Rimkus schrieb jetzt seine Erinnerungen auf.
Bettenhausen gab der Zeche Unser Fritz ein zweites Leben
Kunst
Vor 50 Jahren mietete Helmut Bettenhausen einen Raum für sein erstes Atelier auf der Zeche Unser Fritz; er erwies sich damit als Wegbereiter der Industriekultur. Aus seinem Lebensumfeld schöpfte er mit unbändiger Kreativität seitdem Ideen für sein vielseitiges Werk. Die Stadt Herne widmet ihm nun...
„Die Stadtwerke müssen sich weiterhin stark verändern“
Interview
Ulrich Koch, Vorstand der Herner Stadtwerke, sieht keine Zukunft mehr für das Geschäftsmodell des reinen Verkaufs von Energie. Das sagte er im Interview mit der WAZ-Redaktion. Vielmehr würden dezentrale Energieerzeugungsanlagen zum zentralen Zukunftsthema.
Fotos und Videos