Das aktuelle Wetter Herne 23°C
Stadtteilbibliothek

Das letzte Stündlein schlägt

15.06.2012 | 17:00 Uhr
Das letzte Stündlein schlägt
In drei Wochen wird dieses Bild der Vergangenheit angehören: Die Stadtbibliothek Eickel im Sud- und Treberhaus schließt am 6. Juli für immer die Pforten - so wie auch die Stadtteilbibliothek in Sodinge. Foto Thomas Schild / WAZ FotoPool

Herne.   Am 6. Juli schließen die Stadtteilbibliotheken in Eickel und Sodingen unwiderruflich. Eine aktuelle Bestandsaufnahme.

Handzettel und Plakate sind gedruckt, die Transportkisten geordert: Am 6. Juli schlägt die letzte Stunde der Stadtteilbibliotheken in Eickel und Sodingen. „Es fällt uns sehr, sehr schwer, die Stadtteilbibliotheken aufzugeben“, macht Karin Anlauf keinen Hehl aus der gedrückten Stimmung in den Einrichtungen - auch in den Hauptbibliotheken Wanne und Herne-Mitte, die bestehen bleiben. Die Leiterin der Stadtbibliothek ist sich sicher, manchen Leser zu verlieren: „Wir haben schon einen Rückgang bemerkt, seit die Schließung 2010 bekannt wurde“, sagt sie. „Manche waren richtig sauer.“ Die Stadtteilbibliotheken seien eben nicht nur eine Stelle, wo Bücher und andere Medien ausgeliehen werden, sondern auch Treffpunkt im Stadtteil, die nun fehle. Dennoch hofft sie, dass das Gros der Nutzer treu bleibt - oder wiederkehrt.

Die Nutzer

2011 besuchten 17 053 Leser die Bücherei in Sodingen, 12 155 die in Eickel. In Sodingen liehen sie 30 047 Medien aus, in Eickel rund 26 000. Etwa 50 Prozent der Büchereibesucher in Sodingen und Eickel sind Kinder und Jugendliche. Bis zum letzten Tag, Freitag, 6. Juli, können in den Stadtteilbibliotheken Medien entliehen werden, zurückgeben müssen die Nutzer sie in den Hauptstellen. Die Bibliotheksausweise bleiben gültig.

Die Mitarbeiter

Die Personalstellen bleiben unangetastet, die Mitarbeiter der Stadtteilbibliotheken wechseln in die Hauptstellen in Herne oder Wanne, wo die Stellen entweder schon frei sind oder in Kürze durch Altersteilzeit frei werden.

Die Vorlesepaten

Die Vorlesestunden für Kinder sollen weitergehen. In Eickel ist dazu geplant, im Bürgersaal des Sud- und Treberhauses mit Paravents eine Vorleseecke abzutrennen, was bereits mit Vorlesepatin Sibylle Mandera abgestimmt sei, so Anlauf. Für Sodingen zeichnet sich eine Lösung im Jugendzentrum „Die Wache“ ab, wo ein Raum zur Verfügung gestellt werden könnte. Die Mitarbeiter des Jugendzentrums ständen den Überlegungen sehr offen gegenüber, so Karin Anlauf.

Die Bücher und Medien

Aktuelles aus den letzten zwei, drei Jahren wird in die Bestände in Wanne und Herne integriert; Kinder- und Jugendbücher kommen entweder in die Hauptstellen, in den Bestand der Junior-Fahrbibliothek oder stehen auch als „Blockausleihe“ für Schulen zur Verfügung. Die Lagerkapazitäten sowohl in Herne als auch in Wanne sind begrenzt; deshalb finden zurzeit Gespräche mit verschiedenen Einrichtungen statt, die Interesse an der Übernahme von Beständen haben könnten, z.B. Schulen oder auch Seniorenheime. Nach den Sommerferien ist ein Flohmarkt für die Restbestände geplant.

Das Mobiliar

Regale und andere Möbel in Eickel sind aus dem gleichen Programm wie die in Herne und werden deshalb in die Hauptstelle im Kuz übernommen. Sie ersetzen dort das alte Mobiliar der Kinder- und Jugendbibliothek und des Lesesaals. Der Umbau soll an einem Mittwoch, dem „Ruhetag“, erfolgen. Aus Sodingen werden nur die Präsentationsmöbel übernommen. Die speziell für die Sodinger Bibliothek maßgefertigten Regale und Möbel passen weder nach Herne noch Wanne und werden verkauft.

Gabriele Heimeier


Kommentare
25.07.2012
18:59
Das letzte Stündlein schlägt
von ruhrgebietsschreiber | #1

Traurig, wirklich traurig. Und was machen nun die Menschen, die nicht das nötige Kleingeld für den Bus haben, um zur Bibliothek nach Wanne oder Herne zu kommen? Was machen die Menschen, die zwar selbstständig ihr Leben in die Hand nehmen, aber nun nicht die Kraft haben, um zur nächsten Bibliothek zu gelangen? Aber Hauptsache die Gelder fließen "schön" in den Osten, nach Griechenland, nach Spanien usw.! Vielen Dank, EU, vielen Dank Frau Merkel :-(

Aus dem Ressort
Gruselspaß und freier Fall aus 80 Metern auf Crange
Cranger Kirmes
Fünf Attraktionen feiern bei der Cranger Kirmes Premiere. Adrenalin pur ist beimMega King Tower angesagt. Hier geht es völlig ungebremst 80 Meter hinab in die Tiefe.
Sportabzeichen für die Mittel-Alten
Fitness
Der Stadtsporbund will der leicht angestaubten Auszeichnungwieder frischen Wind geben. Die Aktion ist für Frauen und Männer ab 35 konzipiert.
Hernes OB Schiereck will mit Steeve Briois reden
Städtepartnerschaft
Steeve Briois, Bürgermeister in Hernes Partnerstadt Hénin-Beaumont und Mitglied des rechtsgerichteten Front National (FN), ist nicht amüsiert über die Ausladung beim Festakt zum 60-jährigen Bestehen der Partnerschaft im September in Herne. Er will mit Hernes OB Schiereck darüber reden.
Pfarrer aus Herne schlägt Alarm - Im Irak stirbt eine Kirche
Gastbeitrag
Im Irak stirbt eine Kirche. Das sagt Martin Domke, Leiter des Eine Welt Zentrum Herne, in einem Gastbeitrag.Der Pfarrer kritisiert die Gräueltaten von Islamisten in Mossul/Irak an Christen und bittet um Anteilnahme der Deutschen.
Edelgard Sprengel nutzt ihr Dachgeschoss für die Kunst
Atelierbesuch
Die WAZ besuchte die Herner Künstlerin in ihrem Atelier im eigenen Haus. Sie arbeitet am liebsten mit spröden Materialien wie Marmormehl, Gips, Baukleber, Sand und Wachs, denen sie Pigmente hinzufügt. Inspirationen und Ideen für ihre künstlerische Arbeit sammelt Edelgard Sprengel in einem Buch.
Fotos und Videos
Aufbau der Cranger Kirmes
Bildgalerie
Volksfest
Sommerhitze beschert Herne ein Traumwochenende
Bildgalerie
Hochsommer
Folk und Rock im Schloss
Bildgalerie
Strünkeder Sommer 2014
Impressionen vom Cranger Kirmes Cup
Bildgalerie
Cranger Kirmes Cup 2014