Das aktuelle Wetter Dinslaken 13°C
Nachrichten aus Dinslaken, Hünxe und Voerde

Gefahr erkannt, aber nicht gebannt

25.02.2008 | 17:50 Uhr

VERKEHR. Zwei Einmündungen in die Frankfurter Straße sind besonders kritisch. "Straßen.NRW" sieht das aber nicht so.

VOERDE. Für Uwe Feldkamp ist das typische Fall von "Es muss erst was passieren, damit etwas passiert". Der Stockumer, für den Seniorenbeirat stellvertretendes Mitglied im städtischen Planungs- und Umweltausschuss, hat dabei die Frankfurter Straße im Auge. Und das seit Jahren. Zwei neuralgische Punkte sind es, die der Ausschuss bereits mehrfach thematisiert hat: die beiden Einmündungen "Über die Hölter" (demnächst "Över de Hölter") und "Breiter Deich". Wer hier in die immer stärker befahrene Frankfurter Straße einbiegen will, spielt vor allem in den Morgenstunden eine Art "Russisches Roulette".

Senioren Union und die CDU-Fraktion im Rat haben sich bemüht, die Gefahrenpunkte entschärfen zu lassen. Feldkamp: "Morgens und mittags sind es vor allem die Schulkinder aus den Rheindörfern, die hier die Frankfurter überqueren müssen und ständig in Gefahr schweben, überrollt zu werden." Aber auch ältere Menschen seien hier meist ziemlich überfordert.

Verwaltung soll Vorschläge machen

Selbst wenn hier Tempo 50 km/h vorgeschrieben sei: Besonders vom Breiten Deich her sei der Verkehr, der durch die Unterführung heranrolle, kaum richtig einzuschätzen.

Auf Initiative der Politik wurde die Voerder Stadtverwaltung mehrfach beim zuständigen Landesbetrieb "Straßen.NRW" vorstellig. Dort sah man bislang keinen Handlungsbedarf: Die Autos führen nicht zu schnell, hieß es, und die Verkehrsdichte stelle auch kein Problem dar.

"Dann müssen wir wohl mehr Druck machen", gibt sich Feldkamp kämpferisch. Zur nächsten Sitzung des Planungsausschusses soll die Verwaltung nun Vorschläge machen, wie man mit der Sachen umgehen kann. Das reicht von Warnschildern oder Warnleuchten über Querungshilfen bis zum Polizeieinsatz zumindest zu Schulanfang und Schulende. Wer welche Lösung letztendlich bezahlen wird, bleibt dabei offen. (ingens)



Kommentare
Aus dem Ressort
Harfenklang und weise Worte
Kultur
Märchenhaftes „Rendezvous nach Ladenschluss“ mit Jörn-Uwe Wulf
Der Voerder „Zoch“ soll länger werden
Karneval
Die Finanzierung des Tulpensonntagszuges 2015 ist gesichert – nun arbeitet der Voerder Karnevals Verein an den Inhalten. Der Zug am 15. Februar 2015 soll länger und bunter und damit attraktiver werden, so der Verein.
Erleichterung ja, Entlastung nein
Flüchtlingsgipfel
Die Ergebnisse des NRW-Flüchtlingsgipfels sind in Dinslaken, Voerde und Hünxe durchweg positiv aufgenommen worden, die sprichwörtlichen Sektkorken knallten aber in keinem der drei Rathäuser. „Die Zuwendungen des Landes decken bislang 21 Prozent unserer gesamten Aufwendungen für den...
Garagenbrand: 55-Jähriger schwer verletzt
Feuerwehr
Einsatz am Morgen an der Kronprinzenstraße: Voerder erlitt Verbrennungen an Gesicht und Händen und wurde in eine Spezialklinik geflogen.
Nur wenige Hinweise zur vermissten Dinslakenerin Dagmar Eich
Vermisstenfall
Die 58-jährige Dagmar Eich aus Dinslaken gilt weiterhin als vermisst. Hinweise aus der Bevölkerung gibt es nur wenige, sodass die Mordkommission noch keine heiße Spur verfolgt. Zuletzt gesehen wurde die als zuverlässig geltende Kosmetikerin am Abend des 30. September von ihrem Sohn.
Fotos und Videos
Auf den Hund gekommen
Bildgalerie
Tiere
Eismärchen
Bildgalerie
Eismärchen
Neutor Galerie
Bildgalerie
Neutor Galerie
Herbstfest
Bildgalerie
Herbstfest