Das aktuelle Wetter Dinslaken 21°C
Gericht

Auffälliges Piercing verriet den Handy-Dieb

16.03.2010 | 16:14 Uhr

Dinslaken. Bis zuletzt stritt ein 22-jähriger Angeklagter aus Voerde ab, mit einem unbekannten Mittäter einem Jugendlichen das Handy abgenommen zu haben. Richter und Jugendschöffen stellten sich bei der Verhandlung zwei Fragen: War er es oder nicht? Und war es Raub oder Diebstahl?

Als im November 2008 zwei Jugendliche aus Voerde abends gegen 19 Uhr auf einer Parkbank Musik aus dem Handy hörten, kamen zwei junge Männer auf sie zu und fragten sie nach „Gras“. Die Jugendlichen verneinten, Drogen zu haben. Darauf forderten die beiden Männer einen der beiden Jüngeren auf, ihm abseits zu einem Gebüsch zu folgen. Dort riss ihm der eine das Handy aus der Hand, entnahm die SIM-Karte, gab sie dem Jugendlichen und das Handy seinem Begleiter.

Beide verschwanden, der bestohlene Jugendliche ging mit seinem Bekannten nach Hause, die Mutter verständigte die Polizei. Während er selbst den Angeklagten von einem Polizeifoto mit 60 bis 70-prozentiger Wahrscheinlichkeit als Mittäter identifizierte, war sich sein Bekannter ganz sicher: Er sei von dem Mann bereits früher mal aus einem Kleinwagen heraus nach Drogen gefragt worden.

100 Euro Schadenersatz

Der Wagen entsprach nach Typ und Farbe tatsächlich dem des Angeklagten, ebenso stimmte ein auffälliges Piercing. So kam das Gericht zu der Überzeugung, tatsächlich denjenigen vor sich zu haben, der das Handy annahm, nachdem es sein unbekannter Komplize dem Jugendlichen entrissen hatte.

Um Raub habe es sich aber nicht gehandelt, es sei weder Gewalt angewendet noch angedroht worden. Dem 22-Jährigen wurde die Auflage gemacht, 100 Euro Schadensersatz an den bestohlenen Jugendlichen zu überweisen, 30 Sozialstunden zu leisten und die Kosten des Verfahrens zu tragen. Er behielt sich vor, gegen das Urteil Rechtsmittel einzulegen.

NRZ


Kommentare
Aus dem Ressort
Hünxe: Kein Platz mehr in den Hallen
Wirtschaft
Der Flugplatz „Schwarze Heide“ auf der Grenze von Hünxe und Bottrop soll wachsen, doch es fehlen die Flächen. Flexibilität als Wettbewerbs-Vorteil
Dinslaken: Lkw-Transporte bis November
Umbau
Zwölf Brummis fahren pro Stunde von der Emschermündung zum Klärwerk.
Entspannt tanzen
Kultur
Bosse, der Pop-Poet aus dem kleinen Dorf bei Frankfurt/Oder, suchte und fand im Fantastival die Nähe zum Publikum. Drei Stunden verbrachten die Fans im Dinslakener Burgtheater im Stehen oder Tanzen.
Voerde: In jedem steckt ein kleiner Akrobat
Kinderferientage
Im und am Jugend- und Kulturzentrum Stockumer Schule trainiertenMädchen und Jungen beim Mitmach-Zirkus für ihren Auftritt.
Ärger um Warnbaken
Verkehr
Möllener beklagen, dass der Verkehr auf der Friedrichsstraße durch Absperrungen beeinträchtigt wird. Vor zwei Jahren wurden die Arbeiten zur Schaffung eines Walls entlang des Lohberggrabens zwischen Hochbahn und Hauerlandstraße abgeschlossen. Die Abdeckung beschäftigt die Stadt jedoch bis heute.
Fotos und Videos
Tourismus
Bildgalerie
Tourismus
WM Finale 2014
Bildgalerie
Weltmeister 2014
Motorkunstflug
Bildgalerie
Meisterschaft
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien