Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 5°C
Nachrichten aus Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück

Auch der kleine Trecker ist willkommen

11.09.2008 | 18:50 Uhr

Schameder. Das Mittagessen mit Blätterteig-Häppchen gab's im Wald; mitten im Kyrill-Gebiet. ...

Landwirtschaftsminister Eckhard Uhlenberg (Mitte) zeigte seine Anerkennung für die in ihrer Art einzigartige Biomasse-Kraftwerkanlage. Er stellte sich auch den Fragen des Vorsitzenden der Forstbetriebsgemeinschaft Erndtebrück, Stefan Kreher (r.). (WR-Foto: Mareike Müller)

... Landwirtschaftsminister Eckhard Uhlenberg besuchte auf seiner Tour durch die am stärksten von dem Sturm betroffenen Waldgebiete auch den Rohbau des RWE-Biomasse-Heizkraftwerks im Industriepark Wittgenstein. Von Mareike Müller Das zwingendste Thema der Waldbauern waren zunächst einmal die Fördermittel: Wie lange noch wird ausgezahlt? Denn der Zeitraum der derzeit angesetzt sei, sagte Stefan Kreher, Vorsitzender der Forstbetriebsgemeinschaft Erndtebrück, sei eindeutig zu kurz bemessen. Der Landwirtschaftsminister und auch die CDU-Landtagsabegordnete, Monika Brunert-Jetter, nickten bestätigend: Sie wollten sich dafür einsetzen, dass die Gelder auch noch 2010 ausgezahlt würden.

Punkt Nummer zwei: Könne der kleine Waldbauer mit seinem Trecker vor das Biomasse-Kraftwerk fahren und sein Restholz abgeben? Klare Antwort von Stephan Lohr, Geschäftsführer von RWE Innogy: Ja. Jedoch sei noch kein neues Unternehmen gefunden worden, das die Holzbriketts produziere, nachdem die Zusammenarbeit mit Vis Nova beendet wurde. Daher müsse die weitere Entwicklung beobachtet werden. Lohr bot den Waldbauern vor Ort eine Gesprächsrunde an. "Einen runden Tisch", um zu sehen welche Erwartungen beide Seiten hegten.

Im Wald selbst, sagte der Minister, sei bereits viel für die Wege-Erneuerung getan worden, doch im Bereich der Aufforstung stehe man noch am Anfang. In dieser Hinsicht, nicht nur bei der Beseitigung der Kyrill-Schäden, wird RWE mit seinem Biomasse-Werk mitreden und mitarbeiten. Bislang wurden drei Forstwirte eingestellt: Eine von ihnen ist Dr. Luise Ebrecht, die sich darüber bewusst ist, dass schnell wachsende Hölzer wie Pappeln, die in Wittgenstein von RWE auf gepachtetem Land angepflanzt werden sollen, nicht viel Raum für Artenvielfalt böten. Ihr Gegenargument: "Vorher gab es hier reine Fichten-Monokultur." Außerdem solle umweltfreundlich Energie gewonnen werden. Da sei abzuwägen.


Kommentare
Aus dem Ressort
Unternehmer Dieter Mennekes - Wildnis statt Millionen
Stiftung
Für NRW-Umweltminister Johannes Remmel ist in Wittgenstein der "Startschuss für ein neues Kapitel im Buch der Naturschutzpolitik“gefallen. Unternehmer und Umweltschützer Dieter Mennekes (73) bringt seinen Privatwald in eine Stiftung ein und verzichtet damit wohl auf sechs Millionen Euro.
Dieter Mennekes war schon als Bursche gern im Wald unterwegs
Porträt
Er hat den Urwald in Barbados und Brasilien gesehen und sich für den Erhalt dieser Naturgebiete eingesetzt. Aber immer wieder zog es den heute 73 Jahre alten Dieter Mennekes ins Sauerland zurück. Der Mensch Dieter Mennekes und warum ihm die Einnahmequelle in Heiligenborn nicht so wichtig ist.
Sicherheit ist oberstes Gebot
Wittgenstein/Wunderthause...
Sicherheit hat oberste Priorität, wenn es um das Holz machen geht. Baumfällung und Transport aus dem Bestand sind nicht ungefährlich. Jetzt haben 13 Wittgensteiner einen Lehrgang an der Seilwinde absolviert.
Mit dem „Schnüffler“ unterwegs
Dichtheitsprüfung
In den nächsten Wochen überprüft der Verteilnetzbetreiber Westnetz, ein Tochterunternehmen der RWE, die Gasversorgungsleitungen auf mögliche Undichtigkeiten inklusive aller Hausanschlüsse in Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück. Das zu überprüfende Gasnetz hat eine Länge von 218 Kilometern.
Ausweichmanöver mit schweren Folgen für Motorradfahrer
Frontaler Zusammenstoß
Schwer verletzt wurde ein 18-jähriger Motorradfahrer bei einem Zusammenstoß mit einem Pkw. Wie die Polizei berichtet, war der Fahranfänger mit seinem Motorrad auf der schmalen Kreisstraße 41 vom Abzweig Saßmannhausen kommend in Richtung Bad Laaspher Schloss unterwegs.
Umfrage
In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“ . Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“. Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

So haben unsere Leser abgestimmt

Leider ja. Denn das entspricht den Tatsachen.
34%
Durchschnitt ist immer noch besser als Schlusslicht.
15%
Natur, Wirtschaft, Tourismus und Kultur - da brauchen wir uns wirklich nicht zu verstecken.
40%
Auf Statistiken sollte man ohnehin nichts geben.
11%
177 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Umweltschützer Dieter Mennekes
Bildgalerie
Unternehmer
Tanklaster stürzt in Böschung
Bildgalerie
Unfall
Digitalfunkübung der Feuerwehr
Bildgalerie
Feuerwehr
Wirbelwinde und Flashlions
Bildgalerie
Tanzen