Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 17°C
Nachrichten aus Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück

Auch der kleine Trecker ist willkommen

11.09.2008 | 18:50 Uhr

Schameder. Das Mittagessen mit Blätterteig-Häppchen gab's im Wald; mitten im Kyrill-Gebiet. ...

Landwirtschaftsminister Eckhard Uhlenberg (Mitte) zeigte seine Anerkennung für die in ihrer Art einzigartige Biomasse-Kraftwerkanlage. Er stellte sich auch den Fragen des Vorsitzenden der Forstbetriebsgemeinschaft Erndtebrück, Stefan Kreher (r.). (WR-Foto: Mareike Müller)

... Landwirtschaftsminister Eckhard Uhlenberg besuchte auf seiner Tour durch die am stärksten von dem Sturm betroffenen Waldgebiete auch den Rohbau des RWE-Biomasse-Heizkraftwerks im Industriepark Wittgenstein. Von Mareike Müller Das zwingendste Thema der Waldbauern waren zunächst einmal die Fördermittel: Wie lange noch wird ausgezahlt? Denn der Zeitraum der derzeit angesetzt sei, sagte Stefan Kreher, Vorsitzender der Forstbetriebsgemeinschaft Erndtebrück, sei eindeutig zu kurz bemessen. Der Landwirtschaftsminister und auch die CDU-Landtagsabegordnete, Monika Brunert-Jetter, nickten bestätigend: Sie wollten sich dafür einsetzen, dass die Gelder auch noch 2010 ausgezahlt würden.

Punkt Nummer zwei: Könne der kleine Waldbauer mit seinem Trecker vor das Biomasse-Kraftwerk fahren und sein Restholz abgeben? Klare Antwort von Stephan Lohr, Geschäftsführer von RWE Innogy: Ja. Jedoch sei noch kein neues Unternehmen gefunden worden, das die Holzbriketts produziere, nachdem die Zusammenarbeit mit Vis Nova beendet wurde. Daher müsse die weitere Entwicklung beobachtet werden. Lohr bot den Waldbauern vor Ort eine Gesprächsrunde an. "Einen runden Tisch", um zu sehen welche Erwartungen beide Seiten hegten.

Im Wald selbst, sagte der Minister, sei bereits viel für die Wege-Erneuerung getan worden, doch im Bereich der Aufforstung stehe man noch am Anfang. In dieser Hinsicht, nicht nur bei der Beseitigung der Kyrill-Schäden, wird RWE mit seinem Biomasse-Werk mitreden und mitarbeiten. Bislang wurden drei Forstwirte eingestellt: Eine von ihnen ist Dr. Luise Ebrecht, die sich darüber bewusst ist, dass schnell wachsende Hölzer wie Pappeln, die in Wittgenstein von RWE auf gepachtetem Land angepflanzt werden sollen, nicht viel Raum für Artenvielfalt böten. Ihr Gegenargument: "Vorher gab es hier reine Fichten-Monokultur." Außerdem solle umweltfreundlich Energie gewonnen werden. Da sei abzuwägen.


Kommentare
Aus dem Ressort
Vom Kartsport in die Seifenkiste
WP Streetbob-WM
Anfang September startet eine Streetbob-Meisterschaft mit selbstgebasteltem Sportgerät in Winterberg. Zwar steht der Spaß im Vordergrund, doch für Seifenkisten gelten auch Regeln. Kann Team Wittgenstein die TÜV-Abnahme bestehen?
Fischelbacher Gemeinde verkauft Pfarrhaus
Kirchenkreis
Das Presbyterium vor Ort hat sich Entscheidung nicht leicht gemacht. Künftig wollen sich die Verantwortlichen „aufs Wesentliche konzentrieren“ – zum Beispiel auf die vorbildliche Jung-Familien-Arbeit im Banfetal von Claudia Hofheinz und die außergewöhnliche Idee eines Männer-Stammtisches.
Mit hohem Tempo in den Gegenverkehr – 21-Jährige verletzt
Verkehrsunfall
Die L 903 zwischen Puderbach und Niederlaasphe war im Bereich der Unfallstelle zeitweise komplett gesperrt. Der Aufprall war so heftig, dass sich der Toyota eines 52-Jährigen um 180 Grad drehte – und schließlich in einer Böschung landete.
Einbrecher machen Beute im Wert von 20000 Euro
Kriminalität
Wertvolle Beute haben bislang noch unbekannte Einbrecher in einem Gartengeräte-Handel in Bad Berleburg gemacht. In der Nacht von Mittwoch, 23. Juli, auf Donnerstag, 24. Juli, in ein Warenhaus für Gartengeräte und Zubehör in der Bad Berleburger Limburgstraße ein und verschwanden danach mit...
Dieses Haus hat eine aufregende Historie
Neue Serie
Marianne Dienst wohnt in einem besonderen Haus. Es hat eine fast 300 Jahre alte Geschichte. Vielleicht hat es einmal woanders gestanden, ein alter Brunnen im Haus wurde erst vor wenigen Jahren entdeckt. In unserer neuen Serie Fachwerk-Geschichte(n) stellen wir spanndende Häuser vor.
Umfrage
In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“ . Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“. Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

So haben unsere Leser abgestimmt

Leider ja. Denn das entspricht den Tatsachen.
34%
Durchschnitt ist immer noch besser als Schlusslicht.
15%
Natur, Wirtschaft, Tourismus und Kultur - da brauchen wir uns wirklich nicht zu verstecken.
40%
Auf Statistiken sollte man ohnehin nichts geben.
11%
177 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
WM-Trubel in Bad Berleburg
Bildgalerie
Rudeljubel
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Wittgenstein feiert vierten Stern
Bildgalerie
Weltmeister
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos