Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 12°C
Leiche

63-jährige Frau lebte mehrere Wochen mit totem Ehemann

13.11.2012 | 14:09 Uhr
63-jährige Frau lebte mehrere Wochen mit totem Ehemann
Frau lebte in Bad Berleburg mehrere Wochen mit totem Ehemann in der gemeinsamen Wohnung. Eine Obduktion ergab, dass der Mann an einem Hirninfarkt gestorben ist.Foto: Remo Bodo Tietz, NRZ

Bad Berleburg.   In einer Ortschaft von Bad Berleburg hat eine 63-jährige Frau einige Wochen mit ihrem im Oktober verstorbenen Ehemann in der gemeinsamen Wohnung gelebt. Die Behörden wussten von nichts. Der 67-jährige Ehemann war an einem Hirninfarkt gestorben. Jetzt soll die Leiche obduziert werden.

Über mehrere Wochen hat eine 63-jährige Frau neben ihrem bereits im Oktober verstorbenen Ehemann in der gemeinsamen Wohnung in einer Berleburger Ortschaft gelebt, ohne die Behörden zu verständigen. Diese Informationen der Westfalenpost Bad Berleburg bestätigte am Montag die Staatsanwaltschaft Siegen.

Aufgefallen war der Tod des 67-Jährigen erst, als der Stiefbruder nach mehrmaligen Versuchen keinen Kontakt zu ihm aufnehmen konnte und die Polizei verständigte. Die Leiche wurde Anfang November geborgen. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Obduktion an. Fremdeinwirkung konnte ausgeschlossen werden. Der Mann starb an einem Hirninfarkt.

  1. Seite 1: 63-jährige Frau lebte mehrere Wochen mit totem Ehemann
    Seite 2: Wenn der Tod des Partners verdrängt wird - Erklärungen zum Fall in Bad Berleburg

1 | 2



Kommentare
14.11.2012
11:44
63-jährige Frau lebte mehrere Wochen mit totem Ehemann
von holmark | #1

bischen länger Rente, ob sich das gelohnt hat?

3 Antworten
63-jährige Frau lebte mehrere Wochen mit totem Ehemann
von m.birr | #1-1

Finden Sie Ihre unbewiesene Behauptung nicht unverschämt.

63-jährige Frau lebte mehrere Wochen mit totem Ehemann
von holmark | #1-2

Sorry, für die Nichtdenker hätte ich einen Ironiesmiley setzen müssen...

63-jährige Frau lebte mehrere Wochen mit totem Ehemann
von IIDottore | #1-3

Autsch , holmark, ich bin von Ihnen echt bessere Kommentare gewohnt ! Auch mit Ironiesmiley ist der nicht so toll .

Aus dem Ressort
Beim Aufbau sogar an die Wandfarbe gedacht
Kunst & Kultur
Jedes Werkzeug mindestens doppelt vorhanden, sogar „Alpina-Weiß“ zum Übermalen der Spuren früherer Ausstellungen fehlt nicht. Kein Zweifel: Die erste Ausstellung des Künstlers Karl-Karol Chrobok aus Köln in der Bad Berleburger Sparkassen-Galerie ist perfekt durchgeplant. Aber auch wirklich...
Plangebiet „Wald“ bereits gerodet
Natur & Umwelt
Im Verfahren für den Bau des neuen Museums für Landwirtschaft und Brauchtum am Sengelsberg kommt die Untere Landschaftsbehörde des Kreises mit ihrer Bitte um eine Artenschutz-Prüfung zu spät. Grund: Der Brauchtumsverein hatte bereits ganze Arbeit geleistet – und das Areal gerodet.
Neue Mundart-Varianten für die Weihnachtsevangelien
Brauchtum
Das Online-Mitmachwörterbuch „Wittgensteiner Platt“ macht’s möglich: Für eine ganze Reihe von Wittgensteiner Ortschaften gibt’s die Weihnachtsevangelien nach Lukas und Matthäus jetzt in ihrer ganz ureigenen Platt-Variante. Und es könnten bald noch mehr Orte werden – mitmachen lohnt sich.
Wechsel bei Abteilungsleitern in der Verwaltung
Personalien
Rotation im Rathaus: Frei gewordene Stellen hat die Stadt Bad Berleburg mit eigenen Mitarbeitern besetzt. So leitet nach dem Wechsel von Andreas Reinéry ins Kirchhundemer Bürgermeister-Amt künftig Christoph Koch die Abteilung Wohnen, Stadt- und Dorfentwicklung.
Abgesägter Gitarrenhals an Gulaschdose
„Rehlele“
Die Bezeichnung „Unikat“ wird oft überstrapaziert, auf das Werk von Dirk Jungbluth trifft sie aber zu 100 Prozent zu. Seine so genannte „Rehlele“ ist aus Mahagoni, hat ein Palisander-Griffbrett, Verzierungen aus Perlmutt, und der Sattel ist aus Rinderknochen angefertigt. Der Steg ist aus Riegelahorn...
Fotos und Videos
Der erste Schnee in Winterberg
Bildgalerie
Wintersport
WP-Schützenköniginnen 2014 gekürt
Bildgalerie
WP-Schützenkönigin
Wittgensteins schönste Seiten 30
Bildgalerie
Leserfoto-Aktion
Gestürzter Kletterer schwer verletzt
Bildgalerie
Kletterunfall