Das aktuelle Wetter Mülheim 6°C
Winter

Zwiebel-Look und Abstand - Was man beim Radeln im Schnee beachten sollte

21.01.2013 | 18:30 Uhr
Vorsicht bei ungeräumten Radwegen. Radler dürfen bei solchen unzumutbaren Pisten auf die Straße. Helm ist keine Pflicht, aber ratsam.Foto: Christoph Wojtyczka

Mülheim.  Wer sich in diesen Tagen in den Straßenverkehr wagt, braucht gute Nerven - umso mehr, wenn man nur auf zwei Rädern unterwegs ist. Ein Experte verrät, worauf Radfahrer achten sollten, um im Schnee nicht ins Rutschen zu kommen und die Kälte unbeschadet zu überstehen.

„Menschen sind wie Zwiebeln. Sie haben unzählige Häute, die man erst entfernen muss, bevor man an ihr Herz kommt.“ Der Sinnspruch bewahrheitet sich erst recht bei Radlern im Winter. Aus rein pragmatischen Gründen. Denn Schicht für Schicht lässt sich so die Kleidung den Temperaturen anpassen.

Den Zwiebel-Look empfiehlt Burkhard Schmidt vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) Mülheim/Oberhausen, und auch andere Verhaltensregeln, wie man mit dem Drahtesel sicher durch das weiße Winterwunderland strampelt. Denn wer trotz Schnee und Eis gerne in die Pedale tritt, muss sich real wie auch sinnbildlich warm anziehen.

Schlechte Räumung auf Radwegen

Das Wichtigste: Nur sichere Fahrer sollten sich auf den Sattel schwingen, „denn wir haben allgemein eine schlechte Räumung der Radwege“, weiß Schmidt. Sie stehen in der Kategorienliste selbst dort hinten an, wo sie auf die Straße verlegt worden sind.

Im Winter werden Radwege oft als vorübergehende Lagerfläche für die weiße Pracht betrachtet. Übrigens: Ist der Radweg etwa deswegen unzumutbar, wie derzeit etwa an der Leineweberstraße, dürfen Radler auch auf die Straße.

Vorausschauend fahren ist das A und O. Manche Gefahren erkenne man nicht sofort, warnt Schmidt. Tückisch sind Brücken, die dem kalten Wind ausgesetzt sind und ungeschützte Flächen. Hier droht „unsichtbares Eis, das bei etwa null Grad punktuell und überraschend auftreten kann. Darauf bin ich selbst schon reingefallen“, gibt der erfahrene Radler zu. Deshalb: langsam und mit Abstand fahren, und Kurven nicht zu sportlich nehmen.

Schneetreiben in NRW 2012

Aufmerksam fahren ist gut, gesehen werden fast noch besser: Reflektoren an der Kleidung, etwa an den Hosenbindern, unterstützen das Radlicht. Einen kühlen Kopf kann man nur sprichwörtlich gebrauchen, deshalb sind „Mütze und Thermosocken Pflicht“, sagt der ADFC-Mann. Die Kür aber heißt: beheizbare Sohlen. Ein Helm dagegen ist zwar keine Pflicht, aber bei unvorhersehbaren Straßenverhältnissen ratsam.

Vorsprung durch Technik

Spike-Reifen sind bei Eis und Schnee erlaubt, es gibt auch spezielle Winterreifen, aber die Umrüstung ist nicht gerade günstig. Der Winter lässt sich hingegen einfacher überlisten: „Wer den Sattel bis zu drei Zentimeter tiefer legt, ist im Ernstfall mit den Beinen schneller auf dem Boden“, empfiehlt Schmidt. Dazu sollte man etwas Luft aus den Reifen lassen, um eine bessere Straßenhaftung zu bekommen. Es gilt aber: Mindestdruck einhalten! Der steht auf der Reifenflanke.

Dennis Vollmer


Kommentare
22.01.2013
13:28
Zwiebel-Look und Abstand - Was man beim Radeln im Schnee beachten sollte
von MantaRay | #1

Danke an die Redaktion für diesen Bericht! Ich bin auch bei diesem Wetter mit dem Fahrrad unterwegs und wurde deshalb von einigen Autfahrern beschimpft und angeschrien, bei solchem Wetter hätten Radfahrer nichts auf der Straße zu suchen. Der seitlich auf der Fahrbahn angelegte Radweg war nicht geräumt, der Bürgersteig ebenfalls nicht. Also musste ich die Straße nutzen. Im Verkehrsfunk gab es keine Durchsage, dass Radfahren verboten sei. Mein Licht funktionierte dank Nabendynamo einwandfrei, ich trug mehrere Reflektoren. Trotzdem wurde ich übelst beschimpft. Seit fast 40 Jahren fahre ich bei fast jedem Wetter tagtäglich mit dem Rad. Ich war noch nie wegen eines Fahrradunfalls im Krankenhaus.

2 Antworten
Zwiebel-Look und Abstand - Was man beim Radeln im Schnee beachten sollte
von truckerchen | #1-1

Ich muss sagen, dass ich positiv überrascht bin. Als Radfahrer ist man es eigentlich gewohnt, von den "***********" Autofahrern angepöbelt zu werden. Seitdem der Schnee liegt ist es aber erstaunlich still geworden und man zeigt sogar ganz neue Seiten von sich: Geduld! Wahnsinn!

Zwiebel-Look und Abstand - Was man beim Radeln im Schnee beachten sollte
von Flachzangen | #1-2

Also ich werde eigentlich nie angepöbelt. Weder bei Schnee noch bei Sonnenschein und ich bin jeden Tag unterwegs. Jetzt bei dem Schnee war es nur spannend zu beobachten, dass ich mit meinem Rad viel schneller unterwegs war. Nur in den arg verschneiten Nebenstraßen hat man trotz Spikes keine Chance.

Aus dem Ressort
Großeinsatz am Rhein-Ruhr-Zentrum
Feuerwehr-Einsatz
Wegen einer Verpuffung an einer Baustelle in einem Fußgängertunnel am Rhein-Ruhr-Zentrum kam es zu einem größeren Einsatz von Feuerwehr und Polizei. Ein Bauarbeiter erlitt Verletzungen. Die Unfallstelle muss zwölf Stunden gesperrt bleiben, so lange darf die U 18 dort nicht halten.
Baden in der Ruhr ist möglich, aber nicht immer
Baden
Das dreijährige Forschungsprojekt „Sichere Ruhr“ hat jetzt eine Zwischenbilanz gezogen: Der Fluss ist nicht zuverlässig zum Schwimmen geeignet, so die Forscher. Dennoch sehen sie Möglichkeiten zum Baden und wollen, gemeinsam mit den Bürgern, Konzepte erarbeiten.
August Macke-Ausstellung bricht in Mülheim alle Rekorde
Kultur
Der 30.000. Besucher seit Januar kam nun ins Mülheimer Kunstmuseum, um sich die Ausstellung mit Werken August Mackes anzusehen. Sonst kommen so viele Menschen in zwölf Monaten – wenn alles sehr gut läuft. Doch der große Andrang bringt das kleine Museumsteam an seine Grenzen.
Essener Straße wieder frei
Innenstadt
Essener Straße: Die Sperrung der Fahrbahn stadteinwärts kann aufgehoben werden. Die Kanalbauarbeiten sind im Zeitplan. Anwohner beschweren sich über Autofahrer, die die Anliegerstraßen als Schleichwege nutzen.
Der Wahlkampf hat begonnen
Kommunalwahl
Massenhafter Plakat-Wahlkampf? Sollte eigentlich erst nach Ostern beginnen, darauf hatten sich die Parteien verständigt. Eigentlich...
Sollte es Anwohner-Parkplätze geben?
Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

 
Fotos und Videos
Verpuffung am Rhein-Ruhr-Zentrum
Bildgalerie
Großeinsatz
Neubau Gymnasium Broich
Bildgalerie
Schule
Abiparty in Mülheim
Bildgalerie
Party
medl-Nacht der Sieger
Bildgalerie
Sportshow